Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massaker im Südsudan

Rebellen töten Hunderte Menschen im Südsudan

South Sudanese fleeing an attack on the South Sudanese town of Rank, wait with their belongings after arriving at a border gate in Joda, along the Sudanese border April 19, 2014. The South Sudanese army (SPLA) and rebels are currently fighting in Rank, after an attack by rebels on Thursday, reported local media. Picture taken April 19, 2014. REUTERS/Mohamed Nureldin Abdallah (SUDAN - Tags: SOCIETY CIVIL UNREST CONFLICT)

Zivilisten fliehen vor den Kämpfen zwischen der Armee und den Rebellen.  Bild: Reuters

Aufständische im Südsudan haben laut UNO nach der Einnahme der Stadt Bentiu «Hunderte» Menschen getötet. Die Kämpfer seien angestachelt worden, Zivilisten aus einem anderen Stamm zu töten, teilte die UNO-Friedensmission im Südsudan (UNMISS) am Montag mit.

Die Zivilisten hätte sich in einer Moschee, einer Kirche, einer verlassenen UNO-Einrichtung und einem Spital befunden. Allein in der Moschee seien 200 Zivilisten getötet und über 400 weitere verletzt worden.

Rebelleneinheiten des ehemaligen Vize-Präsidenten Riek Machar hatten die Hauptstadt des ölreichen Bundesstaates Unity Mitte April eingenommen. Im Südsudan war Mitte Dezember ein länger schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und dem 2013 entmachteten Machar eskaliert. Die beiden Politiker gehören unterschiedlichen Ethnien an, deren Verhältnis untereinander seit Jahren gespannt ist.

Seit Beginn des bewaffneten Konflikts in dem erst 2011 gegründeten afrikanischen Staat wurden Tausende Menschen getötet. Rund 900'000 Zivilisten sind auf der Flucht. (sda/afp) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen