Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Muslimisches Model beendet Karriere – und rechnet mit Modeindustrie ab

Oliver Marquart / watson.de



epa08845170 (FILE) - Somali-American model Halima Aden poses for a photograph during Mercedes-Benz Fashion Week Australia in Sydney, Australia, 16 May 2019 (Reissued 26 November 2020). Model Halima Aden announced that she is quitting runway modeling.  EPA/DAN HIMBRECHTS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT *** Local Caption *** 55196136

Halima Aden. Bild: keystone

Halima Aden hat genug. Das US-Model hängt seine Karriere an den Nagel. Schluss mit Laufsteg und Modeschauen, das steht für die 23-Jährige fest.

Der Hintergrund ihrer Entscheidung ist ihre religiöse Überzeugung. Aden ist Muslima und trägt Hidschab. Der Modebranche wirft sie vor, sie immer wieder unter Druck gesetzt zu haben, ihre Religion zu verleugnen.

Sie veröffentlichte eine Reihe von Instagram Stories, in denen sie die Schwierigkeiten beschrieb, denen sie im «toxischen Durcheinander namens Mode» begegnet ist. So erzählt sie, wie sie Gebete ausliess, Kleider trug, in denen sie sich nicht wohlfühlte, und ihren Hidschab in einer Weise gestalten musste, die sie als Verrat an ihren Werten empfand.

«Schlechte Energie»

Doch darauf hat sie nun keine Lust mehr. «Sie könnten mich morgen anrufen, und nicht einmal für 10 Millionen Dollar würde ich jemals wieder riskieren, Kompromisse bei meinem Hidschab einzugehen», schrieb sie. Sie versprach auch, nie wieder an Laufsteg-Shows teilzunehmen oder zu Fashion-Festivals zu reisen, und fügte hinzu, dass «daher die ganze schlechte Energie kommt».

Aden stammt aus Somalia und lebte in einem kenianischen Flüchtlingslager, bevor sie in die Vereinigten Staaten kam. Im Alter von sechs Jahren kam sie in die Vereinigten Staaten und wurde als 18-Jährige entdeckt – bei einem Schönheitswettbewerb, auf dem sie Hidschab trug. In ihrer Modelkarriere hatte sie zahlreiche Grenzen überschritten. Sie war unter anderem die erste Hidschab-tragende Frau, die auf dem Cover der britischen «Vogue» zu sehen war.

Überzeugungen aus den Augen verloren

Die Aufregung darüber, als Wegbereiterin bezeichnet zu werden, habe sie dazu gebracht, ihre Überzeugungen aus den Augen zu verlieren, sagte sie weiter. Ihre Mutter habe ihr schon länger geraten, aufzuhören – aber erst die Corona-Pandemie habe ihr die Zeit zum Nachdenken gegeben. Dabei sei ihr klargeworden, was sie falsch gemacht habe.

Konkret nannte sie ein Fotoshooting für den allerersten Jeans-Hidschab. «Warum erlaubte ich ihnen, mir Jeans auf den Kopf zu setzen, obwohl ich damals nur Röcke und lange Kleider getragen hatte», schrieb sie und beantwortete ihre Frage selbst:

«Ich war damals so verzweifelt auf Repräsentation aus, dass ich den Kontakt zu dem, was ich bin, verloren hatte.»

Sie erwähnte ein weiteres Fotoshooting, auf dem sie mit einem grünen Wickeltuch unter ihrem Hidschab und Federn um den Hals zu sehen ist. «Ich ging zurück in mein Hotelzimmer und schluchzte nach diesem Shooting einfach nur, weil ich tief im Inneren wusste, dass es nicht so war. Aber ich war zu ängstlich, um etwas zu sagen.»

Schliesslich stellte sie klar, dass sie nicht der Mode insgesamt den Rücken kehre. Sie wolle nur nicht länger zu Bedingungen arbeiten, mit denen sie sich nicht wohlfühle.

«Wenn mein Hidschab nicht sichtbar sein kann – dann tauche ich nicht auf.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Geld für den teuren Promi-Style? Kein Problem!

Models brauchen in Frankreich eine ärztliche Bescheinigung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA setzen Xiaomi und weitere chinesische Firmen auf Schwarze Liste

Wenige Tage vor dem Ende der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump haben die USA weitere Beschränkungen gegen chinesische Firmen verhängt.

So wurden unter anderem der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi am Donnerstag wegen angeblicher militärischer Verbindungen auf eine Schwarze Liste des US-Verteidigungsministeriums gesetzt. Die Aktien des Unternehmens sackten daraufhin an der Hongkonger Börse um mehr als zehn Prozent ab.

Ebenfalls neu auf der Schwarzen Liste, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel