Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0023_20191026 - SÖLDEN - ÖSTERREICH: Michelle Gisin (SUI) am Samstag, 26. Oktober 2019, während dem 1. Durchgang im Riesentorlauf der Damen am Rettenbachferner in Sölden. - FOTO: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Michelle Gisin strebt den Gewinn der kleinen Kristallkugel an Bild: APA/APA

Michelle Gisin via Angst zum Traum von der Abfahrtskugel: «Bin so fit wie noch nie»

Michelle Gisin ist die Allrounderin im Schweizer Team. Doch die Abfahrt hat bei der 26-jährigen Engelbergerin an Gewicht gewonnen. Der vermehrte Fokus auf die schnellste Disziplin ist ein Beschluss, der sich aufdrängte, der aber Zeit erforderte bis zur Umsetzung.



Furchtlos sind sie, heisst es über die bisweilen glorifizierten Abfahrerinnen und Abfahrer. Michelle Gisin, die Allrounderin durch und durch, begibt sich inzwischen regelmässig ins Revier dieser Spezies. Als furchtlos bezeichnet sich die smarte Obwaldnerin aber nicht.

«Ich denke schon, dass es möglich ist, Abfahrten zu gewinnen.»

Michelle Gisin

Im Gegenteil. Einst bezeichnete sie sich als ängstlichen Menschen. Im Kreis der Speedfahrerinnen fällt sie darum nicht nur deshalb aus dem Rahmen, weil sie neben Mikaela Shiffrin zur schwindenden Population der Allrounderinnen gehört, sondern auch, weil sie aus ihren Ängsten kein Geheimnis macht.

Nach Jahren des Herantastens will es die Jüngste des Gisin-Clans in den schnellen Disziplinen wissen. Nichts weniger als den Gewinn der kleinen Kristallkugel in der Abfahrt rief sie im Vorfeld der neuen Saison als ihr grosses Saisonziel aus. Big Points seien nötig, um in den Gesamtwertungen vorne mitzumischen, meint der Cheftrainer Beat Tschuor. «Ich denke schon, dass es möglich ist, Abfahrten zu gewinnen», sagt Michelle Gisin.

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Video: watson/sandro zappella, linda beciri

Warum es so gekommen ist, dass Gisin den Schwerpunkt verschoben hat, liegt auf der Hand. Das schlummernde Potenzial war schlicht zu offensichtlich, um sich nicht mit diesem Gedanken zu beschäftigen. Gleich bei ihrem ersten Start in einer Weltcup-Abfahrt konnten auch die Skifans davon Notiz nehmen.

Mikaela Shiffrin, center, of the United States, celebrates her victory on the podium with second-place finisher Germany's Viktoria Rebensburg, left, and third-place finisher Switzerland's Michelle Gisin following the women's World Cup downhill skiing action in Lake Louise, Alberta, Saturday, Dec. 2, 2017. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

In Lake Louise stand Michelle Gisin schon auf dem Abfahrtspodest. Bild: AP/The Canadian Press

Ende 2016 in Val d'Isère war es. Die Schweizerinnen befanden sich auf dem Weg zu einer Niederlage, als Michelle Gisin, die Schwester von Abfahrer Marc und Ex-Abfahrerin Dominique Gisin, mit der Startnummer 51 ins Rennen ging. Sie schaffte es auf Anhieb auf den 7. Platz. Vor ihr lagen die Slowenin Ilka Stuhec, die Österreicherin Cornelia Hütter und vier Italienerinnen – alle mit die Besten in dieser Sparte. Hinter ihr: sämtliche Schweizer Teamkolleginnen.

«Die einen nennen es Angst, andere Respekt.»

Michelle Gisin

Dass es nun so gekommen ist, dass Gisin ihre höchsten Ziele in der Abfahrt anvisiert, benötigte Zeit. Zeit, die sie sich gab und die Trainer ihr gaben. Alois Prenn, der Schweizer Gruppentrainer, begleitete sie auf dem Weg. Ganz am Anfang habe Prenn zu ihr gesagt, dass es okay sei, Angst zu haben. «Angst ist kein Hindernis, sondern ein Schutz», erklärte er ihr. Der Satz ist ihr geblieben. Heute sagt sie: «Die einen nennen es Angst, andere Respekt.»

Den Weg zur Weltspitze hat Gisin gewissermassen mit angezogener Handbremse gefunden, «ohne die Bereitschaft zum letzten Quäntchen Risiko», wie sie es ausdrückt. «Probieren, aber nichts überstürzen» lautete das Motto. Waren die Bedingungen nicht optimal, war zum Beispiel die Sicht nicht gut, fuhr Gisin mit gebotener Vorsicht. «Dann brachte ich einfach eine sichere Fahrt ins Ziel», sagt sie.

«Ich bin in einer super Form und so fit wie nie.»

Michelle Gisin

Gisin konnte sich das leisten. Als Allrounderin war sie nicht in jedem Rennen auf gute Resultate angewiesen. Doch wie ist es jetzt, wo sie die Disziplinenwertung gewinnen will und deshalb Big Points, Siege, braucht? Lassen sich mit dieser Herangehensweise Abfahrten gewinnen? «Ja. Mit taktischer Intelligenz und gutem Skifahren», ist Gisin überzeugt.

Es wird spannend zu sehen, wo die 26-Jährige in den schnellen Disziplinen steht. Mit vier Top-10-Klassierungen in den bisherigen vier technischen Rennen ist der Athletin, die in fünf Disziplinen antritt, der Saisonstart geglückt. «Ich bin in einer super Form und so fit wie nie. Dem Knie geht es besser als vor der Operation», sagte sie schon im Oktober. Nun wiederholte sie die Worte in Lake Louise. Der Sturz ihres Bruders Marc vor einem Jahr in Gröden, der sie richtig durchgeschüttelt hat, ist weit weg. Michelle Gisin ist den Ängsten davongefahren. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ski: Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag

Wir löchern unsere Skiprofis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel