DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An der Ostküste

Hai tötet jungen Mann in Australien – mehrere Strände geschlossen

09.02.2015, 06:5509.02.2015, 09:56

An der australischen Ostküste ist am Montag ein Mann bei einem Hai-Angriff ums Leben gekommen. Nach Angaben der Behörden griff das Tier den Mann am Morgen (Ortszeit) am Shelly Beach nahe Ballina südlich von Brisbane an.

Der Shelly Beach nach der Attacke.
Der Shelly Beach nach der Attacke.Bild: EPA/AAP

Mehrere Surfer zogen den Verletzten nach dem Angriff aus dem Wasser und leisteten erste Hilfe, er konnte aber nicht gerettet werden. Offenbar handelte es sich um einen jungen Japaner, die Ermittlungen dazu dauerten aber noch an.

Eine Café-Besitzerin sagte mehreren Journalisten, der Hai sei plötzlich zwischen ein paar Surfern aufgetaucht, die auch nicht weit draussen unterwegs gewesen seien. «Er hat beide Beine verloren», sagte die Besitzerin namens Karen über das Angriffsopfer. Die Polizei beschrieb die Verletzungen des Mannes als «erheblich», äusserte sich aber nicht weiter dazu.

Die Strände in der Umgebung wurden nach dem Angriff gesperrt. Hai-Attacken gibt es in Australien immer wieder. Dass sie tödlich verlaufen, ist indes selten. Allerdings fielen in den letzten Monaten gleich zwei Menschen Haien zum Opfer. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Frau vergisst iPhone im Flugzeug und muss mitverfolgen, wie es tagelang um die Welt reist
Ein verlorenes Mobilgerät machte seinem Namen alle Ehre und erlangte innert weniger Tage Vielfliegerstatus. Doch der Fall wirft Fragen auf.

Das Handy im Flugzeug liegenzulassen, ist zwar äusserst ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Doch der vorliegende Fall lässt aufhorchen: Das iPhone einer Frau blieb während Tagen unentdeckt in einem Sitz in der Business-Klasse stecken und flog «unbegleitet» weiter. Dies wirft unter anderem unbequeme Fragen rund um die Flugsicherheit auf.

Zur Story