DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei den Swiss Indoors in Basel verzückte Lokalmatador Roger Federer die Fans – das soll sich bei den ATP-Finals in London wiederholen.
Bei den Swiss Indoors in Basel verzückte Lokalmatador Roger Federer die Fans – das soll sich bei den ATP-Finals in London wiederholen.
Bild: EPA/KEYSTONE

Ein letzter Rausch – Federer startet als Favorit ins Turnier der Jahresbesten

Selten startete Roger Federer beim Final der Jahresbesten deutlicher als Favorit ins Turnier als in diesem Jahr. Sieben der elf Turniere, die er bestritten hat, gewann er. Er ist mit 15 Teilnahmen der mit Abstand Erfahrenste und hat sechs Mal den Titel gewonnen. Zudem fehlt mit Novak Djokovic jener Mann, der für vier der nur sechs Niederlagen seit 2009 verantwortlich ist.
11.11.2017, 07:25
Simon Häring / Schweiz am Wochenende

Der Serbe ist auch der Grund, wieso der letzte Turniersieg schon sechs Jahre zurückliegt. «Für die Buchmacher bin ich der Favorit, aber das spielt keine Rolle», sagt Federer, der am Sonntag gegen den Amerikaner Jack Sock ins Turnier startet.

Sock hat sich als letzter Spieler und wie Alexander Zverev, Grigor Dimitrov und David Goffin erstmals für den Jahresfinal qualifiziert. Geschuldet ist das auch einer beispiellosen Reihe von Verletzungen.

Jetzt auf
Novak Djokovic nimmt nicht an den ATP-Finals teil.
Novak Djokovic nimmt nicht an den ATP-Finals teil.
Bild: EPA/AFP POOL

So fehlen mit Djokovic und Titelverteidiger Andy Murray die Finalisten vom Vorjahr und mit Kei Nisihikori und Milos Raonic auch die letztjährigen Halbfinalisten. «Schade, sind sie nicht hier. Mit ihnen wäre es etwas anderes. Aber es ist, wie es ist», sagt Federer. Das gebe anderen die Chance, sich ins Rampenlicht zu spielen.

Ruhige Tage

Seit seinem achten Turniersieg bei den Swiss Indoors Basel vor zwei Wochen hat Federer ruhige Tage verbracht. Zwei Mal trainierte er für jeweils eine Stunde in der Schweiz. Am vergangenen Montag flog er nach London und bestritt am Dienstag in Glasgow für die Stiftung von Andy Murray einen Schaukampf.

Federer hat in diesem Jahr nur 53 Matches bestritten und damit so wenige wie noch nie seit seinem Vorstoss an die Weltspitze – das vergangene Jahr, das er im Juli bereits für beendet erklärt hatte, ausgeklammert.

«Hier ist es für alle gleich»

Und doch fühle er sich nicht frischer als in anderen Jahren, sagte Federer gestern. «Hier ist es für alle gleich, egal, wie oft man gespielt hat. Du hast immer einen Tag frei. Du gibst dir einen letzten Ruck, danach ist es vorbei», begründet Federer diese Haltung. Noch einmal betonte er, für wie elementar er seinen entschlackten Kalender hält.

«Ich kann nicht mehr 25 Turniere im Jahr spielen.»
«Ich kann nicht mehr 25 Turniere im Jahr spielen.»
Bild: EPA/KEYSTONE

«Für mich geht es darum, gesund und verletzungsfrei zu bleiben. Ich kann nicht mehr 25 Turniere im Jahr spielen.» Er verzichtet damit auch auf die Chance, wieder die Nummer 1 der Welt zu werden. «Für mich war das Thema nach den US Open ohnehin erledigt.»

Selbst wenn Federer sein Jahr mit dem Turniersieg krönen sollte, bleiben seine Aussichten, im nächsten Halbjahr Rafael Nadal zu verdrängen, gering. «Ich wäre es gerne noch einmal. Aber nicht um jeden Preis. Die einzige Chance bietet sich ihm wohl, wenn er, anders als in diesem Jahr, im Frühling auf Sand spielen sollte.

Planungen fürs nächste Jahr

Zwar sagt er, alles sei möglich, versteckt sich aber auch hinter Absprachen mit seinen Trainern. «Ich war bereit. Sie sagten mir dann aber: ‹Denke gut darüber nach›. Vielleicht ist das nicht das richtige Jahr.»

Belinda Bencic bestreitet mit Roger Federer den «Hopman-Cup».
Belinda Bencic bestreitet mit Roger Federer den «Hopman-Cup».
Bild: EPA/EPA

Die Erfolge der vergangenen Monate dürften ihn in diesem Entscheid bestätigt haben. Federer blieb von Verletzungen praktisch verschont. Er gewann alle vier Duelle gegen Rafael Nadal. Phasenweise spielte er sich in einen Rausch. Seine Konzentration gelte zwar dem letzten Turnier. Und doch laufen im Hintergrund die Planungen für das Jahr 2018.

Wann und mit wem er im Dezember trainiere, wisse er bereits, in Dubai wird er an seiner Fitness arbeiten, «das wird der Schlüssel». Auch die Reise nach Perth, wo er mit Belinda Bencic im Hopman Cup antritt, ist bereits organisiert. Doch das kann warten. Erst will sich Federer in London noch einmal an seinem Traumjahr berauschen.

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel