DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump lässt schon über Kandidatur 2024 abstimmen

Donald Trump weigert sich beharrlich, seine Niederlage gegen Joe Biden einzugestehen – zumindest öffentlich. Im Hintergrund laufen bereits die Planungen für die nächste Wahl.

Stefan Rook / t-online



ARCHIV - Donald Trump, Pr

2024? Ja, vielleicht! Bild: sda

Ein Artikel von

T-Online

Donald Trump hat die Wahl gegen Joe Biden verloren. Auch wenn er das offiziell noch nicht zugegeben hat, scheint Trump bereits eine Kandidatur bei den nächsten US-Wahlen 2024 vorzubereiten.

Darauf deutet eine vom Trump-Team gestartete Befragung per Email hin. Unter der – falschen – Überschrift, die «radikale Linke» habe die Wahl von Präsident Trump gestohlen, werden die Trump-Unterstützer gefragt: «Glauben sie, dass Präsident Trump 2024 für das Amt des Präsidenten kandidieren sollte?»

Die Mail, die seit Mittwoch in den sozialen Netzwerken kursiert, stellt für Trump allerdings auch ein Problem dar: Ein US-Präsident kann laut Verfassung nur zwei Amtszeiten absolvieren. Wenn Trump sich also auf eine weitere Kandidatur 2024 vorbereitet, gesteht er damit indirekt ein, dass er die Wahl 2020 verloren hat.

Wilde Anschuldigungen ohne jeden Beweis

Bisher hat Trump jedoch strikt vermieden, seine Niederlage gegen Biden einzugestehen. Er hat knapp 60 Klagen gegen das Wahlergebnis verloren, legt aber immer wieder nach. Zuletzt vermutete er – ohne irgendeinen Beweis zu präsentieren – die Wahlmaschinen hätten Biden zwei bis drei Prozent der Stimmen zugeschoben.

Trump war auch überhaupt nicht erfreut, dass der führende Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell , Biden letztendlich zum Wahlsieg gratuliert hat. «Es ist noch zu früh, um aufzugeben», twitterte Trump.

Letztendlich ist die Wahl jedoch entschieden. In den 50 US-Bundesstaaten und dem Hauptstadtbezirk Washington hatten am Montag die 538 Wahlleute stellvertretend für das Volk ihre Stimmen für den künftigen Präsidenten abgegeben. Biden bekam erwartungsgemäss die Stimmen von 306 Wahlleuten und damit 36 mehr als für den Sieg erforderlich sind. Für Trump stimmten 232 Wahlleute.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt

1 / 20
Diese Republikaner haben sich von Trump abgewandt
quelle: keystone / rich schultz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dave Chappelle hat «N*****-Lektionen» für weissen Amerikaner nach Trumps Niederlage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel