Mobile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LAS VEGAS, NV - JANUARY 10:  Senior vice president and president of Lenovo's Consumer Business Group Liu Jun shows the new Lenovo smartphone  during Intel's presentation at the 2012 International Consumer Electronics Show at The Venitian on January 10, 2012 in Las Vegas, Nevada. CES, the world's largest annual consumer technology trade show, runs through January 13 and is expected to feature 2,700 exhibitors showing off their latest products and services to about 140,000 attendees.  (Photo by Kevork Djansezian/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Chinesen auf der Überholspur

Lenovo ist der grösste PC-Hersteller – und ab sofort auch die Nummer drei im Smartphone-Markt. Die spannenden Fakten zur Erfolgsstory

2005 ist Lenovo mit dem Kauf des PC-Geschäfts von IBM in die erste Liga der Tech-Konzerne vorgestossen. Mit der Übernahme von Motorola sind die Chinesen auch ein Schwergewicht im Smartphone-Markt.



«Wir sind noch nicht auf dem US-Markt. Mit Motorola haben wir einen guten Start, um die Marktführer im Smartphone-Geschäft herauszufordern.»

Lenovo-Chef Yang Yuanqing

Inzwischen hat es sich rumgesprochen: Google hat völlig überraschend seine Smartphone-Tochter Motorola für rund 2,6 Milliarden Franken an Lenovo verkauft. Für den bis vor wenigen Jahren bei uns unbekannten Tech-Giganten ist der Deal ein Knaller: Lenovo steigt mit einem Schlag zum weltweit drittgrössten Hersteller von Smartphones auf – hinter Samsung und Apple.

Lenovo hält im Smartphone-Geschäft weltweit 4,6 Prozent Marktanteile. Mit den zusätzlichen 1,4 Prozent von Motorola ziehen die Chinesen knapp an LG und Huawei vorbei – und sind die neue Nummer drei.

Bild

Samsung und Apple dominieren weiterhin.  Grafik: Techinasia.com

Motorola gilt als Erfinderin des Mobiltelefons. In den letzten Jahren hat der Pionier schleichend Marktanteile verloren. Daran konnte auch Google nichts ändern.

WASHINGTON, DC - OCTOBER 18:  U.S. Sen. Mark Kirk (R-IL) (L) holds a Motorola cell phone from the 1980s during a news conference with U.S. Sen. Ron Wyden (D-OR) about the 25th anniversary of the Electronic Communications Privacy Act (ECPA) October 18, 2011 in Washington, DC. Wyden and U.S. Sen. Mark Kirk (R-IL) called for the ECPA legislation to be updated so to ensure that the government must get a warrant from a judge before tracking our movements or reading our private communications.  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

Das erste Mobiltelefon DynaTAC 8000X wurde 1983 vorgestellt. Das Foto von 2011 zeigt eines der ersten Modelle aus den 1980er-Jahren. Bild: Getty Images North America

Die vor allem in den USA bekannte Marke Motorola bleibt erhalten. Der Markenname soll den Chinesen den Zugang zum wichtigen US-Markt erleichtern.

LAS VEGAS, NV - JANUARY 10:  Motorola's Droid Razr Maxx on display at the Motorola booth at the 2012 International Consumer Electronics Show at the Las Vegas Convention Center January 10, 2012 in Las Vegas, Nevada. CES, the world's largest annual consumer technology trade show, runs through January 13 and is expected to feature 2,700 exhibitors showing off their latest products and services to about 140,000 attendees.  The new smart phone which was just announced will be available in the U.S. in February.  (Photo by David Becker/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Vor 30 Jahren gründete eine Gruppe junger chinesischer Wissenschaftler die Firma Lenovo. Heute beschäftigt sie rund 27'000 Mitarbeiter.

Bild

Der Lenovo-Campus in Peking. Bild: Wikipedia

Anfangs verkaufte Lenovo Drucker von IBM und Hewlett-Packard (HP). Eigene Elektronik-Produkte folgten ab Ende der 1980er-Jahre.

BEIJING, CHINA:  A Chinese model poses with a range of Lenovo mobile phones, at a launch in Beijing, 09 September 2005.  China's largest computer maker Lenovo reported its first quarter profits saw steady growth thanks to sales of mobile phones and contributions from its recently acquired IBM personal computer unit, with  net profit for the period to June had risen 6 percent to 357 million Hong Kong dollars (45.77 million USD) from 336 million dollars in the first quarter last year.    AFP PHOTO  (Photo credit should read STR/AFP/Getty Images)

2005 waren auch in China Klapp-Handys der Renner: Lenovo stellt seit über zehn Jahren Handys für den chinesischen Markt her.  Bild: AFP

2005 landete Lenovo den ersten Coup: Die Chinesen kauften für 1,75 Milliarden US-Dollar die PC-Sparte von IBM – und damit die Traditionsmarke ThinkPad.

Bild

Ein IBM-ThinkPad von 2004: Quelle: André Karwath

Mit der Marke ThinkPad knackten die Chinesen Europa und die USA. Lenovo stieg im letzten Jahr zum weltweit grössten PC-Hersteller auf.

Bild

Lenovo (blau) verkauft mehr PCs als HP (orange), Dell (grün), Acer (blau) und Asus (rot). Grafik: Statista/IDC

In der Schweiz ist Lenovo erst die Nummer drei – hinter HP und Apple.

Bild

Grafik: IDC via Inside-it.ch

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

In wenigen Tagen soll die SwissCovid-App offiziell lanciert werden. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten noch ungeklärten Fragen.

Der Wissensstand zu SwissCovid ist – vorsichtig ausgedrückt – beunruhigend, zumindest in Teilen der Bevölkerung.

Ein abschreckendes Beispiel bot kürzlich Thomas de Courten. Der SVP-Nationalrat aus Basel-Land behauptete in einer live im Internet übertragenen Parlamentsdebatte, dass die Schweizer Corona-Warn-App die Standorte der User aufzeichne. Und er schwadronierte von Big Brother und Überwachung à la 1984. Was nachweislich nicht stimmt.

Ein Parteikollege de Courtens, der Aargauer SVP-Politiker …

Artikel lesen
Link zum Artikel