USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seine rechtlichen Probleme sind nochmals grösser geworden: Trumps Ex-Kampagnenleiter Paul Manafort. Bild: AP/AP

32 neue Anklagepunkte – die Luft wird dünner für Trumps Ex-Kampagnenchef Paul Manafort

22.02.18, 23:25 23.02.18, 06:19


In der Russland-Affäre hat US-Sonderermittler Robert Mueller die Anklagen gegen zwei ehemalige Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump erweitert. Paul Manafort und sein Geschäftspartner Rick Gates hätten sich des Steuer- und Bankbetrugs schuldig gemacht.

Sonderermittler Robert Mueller. Bild: AP/AP

Unter anderem habe Manafort mit Hilfe von Gates mehr als 30 Millionen Dollar gewaschen, heisst es laut Gerichtsunterlagen, die am Donnerstag in einem Bundesbezirksgericht in Virginia eingereicht wurden. Die beiden Männer hätten zudem von 2010 bis 2014 wissentlich falsche Steuererklärungen abgegeben. Eine Stellungnahme ihrerseits zu den Vorwürfen lag zunächst nicht vor.

Mueller hatte gegen Manafort und Rick bereits im Oktober Anklage erhoben. Sie wiesen damals die Vorwürfe zurück. Trump selbst wurde in der Anklage nicht erwähnt.

Mueller untersucht, ob Mitglieder von Trumps damaligem Team in die Affäre um eine mutmassliche Beeinflussung der Präsidentenwahl durch Russland verwickelt sind. Sowohl der Präsident als auch die russische Regierung haben dies zurückgewiesen. (sda/reu)

Erstes Handshake zwischen Putin und Trump

Trumps Handschlag

Video: watson

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 23.02.2018 17:05
    Highlight Die Hexenjagd geht weiter! Was für ein Stumpfsinn das GANZE!
    3 2 Melden
  • rodolofo 23.02.2018 08:07
    Highlight In dieser Regierung Trump gehen alle ziemlich bald wieder.
    Entweder ertragen sie die Chaos-Schwatzbude nicht mehr, oder sie werden im Verlaufe von Intrigen (die raffiniertesten Verschwörer sind immer noch die Verschwörungstheoretiker selber!) rausgeekelt.
    Nur Einem kann das alles scheinbar nichts anhaben:
    Donald Trump!
    Er schneidet weiter seine Grimassen, twittert weiter seine doofen Sprüche raus in die Welt und hat dazu noch eine Stimme, bei der doch gleich jeder merkt, dass der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat!
    Wie ist so etwas möglich?
    In den USA ist offenbar ALLES möglich...
    15 3 Melden
  • roger.schmid 23.02.2018 06:24
    Highlight Die für Mannaford drohenden Jahre Gefängnis steigen und steigen.

    Daher steigt auch der Druck einen Deal zu machen.

    Wenn der richtig Auspackt, sieht's dann noch einiges düsterer aus für den orangenen..
    13 4 Melden
  • Domsh 23.02.2018 01:17
    Highlight Da die folgenden Aussahen nun nicht mehr möglich sind:
    “alles erstunken und erlogen, Schande auf das FBI, Zeitverschwendung“
    Wird das Trump-Lager nun argumentativ wohl in Richtung
    “es ist noch niemand verurteilt, das hat nichts mit Trump zu tun, Trump wusste von nichts, das beweist gar nichts, alles politisch motivierte Lügen, Fake news“
    ausweichen müssen.
    Freue mich schon auf die genannten Kommentare...
    14 3 Melden
    • Spooky 23.02.2018 12:41
      Highlight @Domsh
      Das hat nichts mit Trump zu tun.
      3 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen