DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Stan Wawrinka unterschreibt für drei Jahre beim neuen ATP-Turnier in Genf



epa04034540 Stanislas Wawrinka of Switzerland returns the ball to Novak Djokovic of Serbia during his quarter final match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 21 January 2014. Wawrinka won the match in five sets.  EPA/DAVID CROSLING AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Stan Wawrinka soll dem neuen Genfer ATP-Turnier einen Schub verleihen. Bild: EPA/AAP

Mit Stan Wawrinka hat das neue Genfer ATP-Turnier der 250er-Kategorie, das vom 17. bis 23. Mai 2015 stattfinden wird, ein erstes Aushängeschild verpflichtet.

Der Davis-Cup-Sieger unterschrieb einen Vertrag für die nächsten drei Jahre. Wawrinka, der im Januar die Australian Open und vor knapp einem Monat den Davis Cup gewonnen hat, freut sich auf die Rückkehr nach Genf: «Die Davis-Cup-Spiele in der Palexbo-Halle waren stets speziell. Ich bin überzeugt, dass auch die Fans im Parc des Eaux-Vives so begeisterungsfähig sein werden.»

Von 1980 bis 1991 war Genf Austragungsort eines ATP-Turnieres mit illustren Siegern wie Björn Borg, Adriano Panatta, Vitas Gerulaitis, Thomas Muster, Sergi Bruguera, Mats Wilander, Henri Leconte und Marc Rosset. Danach fanden nur noch Challenge-Turniere statt, welche in den Jahren 2003 und 2004 von Wawrinka gewonnen wurden. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stan Wawrinka kämpfte gegen das Coronavirus und sagt: «Es war echt hart»

Der Tennis-Spieler Stan Wawrinka erkrankte über Weihnachten an Covid-19. Wie er die Krankheit erlebt hat. Und wie er sich nun fühlt.

Anfang Januar sorgt Stan Wawrinka mit einem Bild, das er in den sozialen Medien teilt, für Aufsehen. Der Romand sitzt alleine an einer grossen Tafel, trinkt Kaffee und geniesst ein reichhaltiges Frühstück. Seine Botschaft ist: Abstand halten, dankbar sein, dass man hier sein darf. Doch ein Politiker fühlt sich provoziert. «Während die Menschen aus Victoria, die in Sydney sind, nicht zurück nach Hause dürfen, wird ein solcher Dummkopf von Tennisspieler hereingelassen», schreibt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel