DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabienne Kocher of Switzerland is disappointed after her defeat in the bronze medal fight against Great Britain's Chelsie Giles during the women's judo -52kg competition at the 2020 Tokyo Summer Olympics in Tokyo, Japan, on Sunday, July 25, 2021. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Enttäuschung bei Fabienne Kocher nach der verpassten Olympia-Medaille ist riesig. Bild: keystone

Tränen statt Überraschung – Judoka Fabienne Kocher verpasst Medaille knapp

Der Traum von der Olympia-Medaille platzt für die Schweizer Judoka Fabienne Kocher in den letzten beiden Kämpfen. Ein starker Auftritt endet deshalb in Tränen.



Kocher gewann ihre ersten drei Kämpfe in der Gewichtsklasse bis 52 kg gegen starke Gegnerinnen und verdiente sich so zwei Chancen auf die erste Olympiamedaille einer Schweizer Judoka. Neben den Nummern 1 bis 3 war die 28-jährige Zürcher Oberländerin als Nummer 15 der Überraschungsgast in den Halbfinals. Sie konnte dann aber weder diesen Halbfinal noch den Kampf um Platz 3 gewinnen.

«Die Enttäuschung wird noch einige Tage anhalten.»

Fabienne Kocher

Enttäuschung überwiegt

Gegen die Britin Chelsie Giles, die sie auf dem Weg zu WM-Bronze vor sieben Wochen noch bezwungen hatte, lieferte sich die WM-Dritte ein hartes Duell um Olympia-Bronze. Sie geriet aber mit einer kleinen Wertung (Waza-Ari) ins Hintertreffen und musste danach etwas riskieren. So kam die Britin noch zur Ippon-Wertung und zur Medaille, die für Kocher schon so nahe schien. Giles sei besser gewesen wie die Schweizerin sagte: «Ich konnte zu keinem Wurf ansetzen, und im Halbfinal ging es ja sehr schnell.»

Nach der Niederlage flossen bereits auf der Matte ein paar Tränen. Die Schweizerin bestätigte: «Die Enttäuschung überwiegt jetzt ganz klar und sie wird noch einige Tage anhalten.» Der Halbfinal gegen die topgesetzte Französin Amandine Buchard war bereits nach 16 Sekunden zu Ende gewesen.

Der Halbfinal gegen Frankreichs Buchard war von kurzer Dauer. Video: SRF

Kocher erlebte in der legendären Kampfsport-Halle Nippon Budokan einen ereignisreichen Tag. Zum einen kämpfte sie sich durch ein hochklassiges Tableauviertel in den Halbfinal. Die schon vor einiger Zeit in die Nähe des nationalen Leistungszentrums in Brugg gezogene Ustermerin schaltete in der Startrunde die WM-Zweite Ana Perez Box aus, der sie im WM-Halbfinal unterlegen war. Im Viertelfinal gewann sie mit der höchsten Wertung Ippon gegen die Ungarin Reka Pupp, die zuvor überraschend die Kosovarin Majlinda Kelmendi, die Olympiasiegerin von Rio 2016, aus dem Wettkampf geworfen hatte.

Aufregung um das Tenü

Zusätzlich wurde ihr Judogi (Judo-Jacke) beanstandet, so dass sie mit einem Ersatz ohne die Aufschrift «SUI» antreten musste. Und gemäss Reglement durfte Coach Aleksei Budolin deshalb nicht an der Matte coachen, sondern nur von der Tribüne. «Das war aber nicht zwingend ein Nachteil», stellte Kocher fest. «So konnte er immer rufen und nicht nur bei Unterbrüchen.»

Fabienne Kocher of Switzerland, top, and Ana Perez Box of Spain compete during their women's -52kg round of 32 judo match at the 2020 Summer Olympics, Sunday, July 25, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/Vincent Thian)

Kocher musste mit einem Ersatz-Judogi ohne die Landesbezeichnung auf dem Rücken antreten. Bild: keystone

Am Ende wurde es dann aber der undankbare 5. Platz (im Judo gibt's zwei Bronzemedaillen). Vor Kocher hatte noch nie eine Schweizerin ein Diplom geholt. Judo ist für die Frauen seit 1992 olympisch, im Mutterland Japan geniesst es eine sehr hohe Beachtung. Den Final gewann denn auch die erst 21-jährige, aber schon zweifache Weltmeisterin Uta Abe aus Japan gegen die Europameisterin Buchard in der Verlängerung (Golden Score). Wenig später doppelte ihr älterer Bruder Hifumi Abe bei den Männern nach.

Im Bronze-Kampf unterliegt Kocher der Britin Chelsie Giles. Video: SRF

Trotz der grossen Enttäuschung konnte Fabian Kocher dem gemessen an der Leistung sehr guten Tag auch positive Aspekte abringen: «Ich habe gezeigt, dass meine WM-Bronze kein Zufall war.» Dabei huscht ihr sogar ein Lächeln übers Gesicht. «Das gibt mir sicher Selbstvertrauen für die nächsten Kämpfe.» (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 25. Juli in Tokio

1 / 20
Alle Medaillenentscheidungen vom 25. Juli in Tokio
quelle: keystone / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Quiricis Tränen und enttäuschte Reiter – was am zweitletzten Olympiatag lief

Am zweitletzten Olympiatag gab es für Karateka Elena Quirici und die Schweizer Reiter grosse Enttäuschungen. Derweil überraschte Fabienne Schlumpf im Marathon.

Am Ende blieben Elena Quirici nur bittere Tränen. Die Aargauer Karateka schied in der Gruppenphase des olympischen Turniers, wo nur die zehn besten Frauen der Welt antreten durften, trotz zwei Siegen, eines Unentschiedens und nur einer Niederlage aus.

Mit Tränen in den Augen sagte Elena Quirici im SRF-Interview, sie habe alles gegeben. «Ich denke, ich kann stolz darauf sein, was ich in den letzten Jahren gezeigt habe, bis ich überhaupt hier stehen durfte.» Es brauche nun wohl etwas Zeit, …

Artikel lesen
Link zum Artikel