Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Koeppel an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 3. Januar 2019. SVP-Nationalrat Roger Koeppel will fuer den Staenderat kandidieren. Es ist ein persoenlicher Entscheid, so der Weltwoche-Chefredaktor. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Will Ständerat werden: Weltwoche-Chefredaktor und SVP-Nationalrat Roger Köppel. Bild: KEYSTONE

Roger Köppel will für die SVP in den Ständerat



Ticker: Kurzfristige Pressekonferenz: Erklärt Roger Köppel seinen Rückzug aus der Politik?

Diese beiden brauchen wohl noch ein paar Französisch-Stunden

Video: Angelina Graf

Auch hier ist Köppel dabei: Diese Nationalräte fehlten am meisten.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Formel 1: Debakel für Ferrari

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

107
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
107Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 04.01.2019 07:42
    Highlight Highlight Na und?
    Soll er es doch probieren, wenn sein Propaganda-Blatt "Schwiizer Wücheli" zu wenig läuft!
    Das machen auch andere Miliz-Parlamentarier und sahnen gleich doppelt und dreifach ab...
    Grosse Vorbilder von Köppel: Donald Trump und Silvio Berlusconi!
    - Als "Böser Clown" im Politischen-Theater eine Rolle und damit ein einträgliches zweites Standbein haben
    - Als Unternehmer im Infotainment und im Showbusiness reich werden und die Meinung manipulieren.
    - Als Politiker den Rechtsstaat und die mediale Konkurrenz aushebeln
    - Als "Staatsfeind im Staate" staatliche Regulationen verunmöglichen
  • Schneider Alex 04.01.2019 06:18
    Highlight Highlight Oh Gott, Hardliner im Parlament! Das kann zum Glück in der Schweiz nicht gut gehen. Die Wählenden lieben die harmoniesüchtigen Wischiwaschi-Politiker/-innen.
  • satyros 03.01.2019 21:00
    Highlight Highlight Professionelle mediale Ankündigung. Verwundert nicht, da das ja tatsächlich sein Job ist. Ich bin etwas mehr darüber verwundert, wieso man das mit einem Liveticker würdigt. Dürfen wir das auch in Zukunft bei Pressekonferenzen, an denen Ständeratskandidaturen bekannt gegeben werden, erwarten?
  • Barracuda 03.01.2019 18:16
    Highlight Highlight Zu geil. Eine verdammte Medienkonferenz um eine Kandidatur zu verkünden, die noch nicht mal gesichert ist. Köppel wie man ihn kennt! Wahrscheinlich will er sich jetzt belohnen, weil er in diesem Jahr nur am zweitmeisten durch Abwesenheit und Passivität geglänzt hat im Nationalrat.
  • dan2016 03.01.2019 17:07
    Highlight Highlight Köppel in den Ständerat, damit der Kanton Zürich wie ein Halbkanton vertreten ist.
  • Sophia 03.01.2019 16:50
    Highlight Highlight Einer, der nicht mal fähig ist, zu merken, dass einer seiner angeheuerten "Schriftsteller" (Relotius) ständig Fabeln verfasst, die nur selten etwas in die Nähe der Wahrheit geraten, der will nun auch im Stöckli sein Aufmerksamkeitsdefizit unter Beweis stellen? Na, gut, dann kann das ja weder besser noch schlechter werden.
    Medienwoche: "Auch die «Weltwoche» fiel auf den Fälscher Claas Relotius herein. Sie druckte ganze 28 Texte von ihm. Seit dies bekannt wurde, ist Besitzer Roger Köppel abgetaucht." Ist er denn schon wieder aufgetaucht?
  • What a world 03.01.2019 16:07
    Highlight Highlight Der schweizerische Nigel Farage Hahaha.
    Reiner Populismus.
    Hat Herr Köppel die Entwickling in UK nicht verfolgt.
    Will er unserer Schweiz wirklich, nur aus eigenem persönlichen politischen Ehrgeiz, in den selben politische Chaos fuehren wie die Engländer mit dem Brexit.
    Nein Danke. Hier muss das Volk und seine Partei ihm eine saftige politische Niederlage zufuehren um auch anderen Populisten zu zeigen, dass sie nicht so blöd sind wie solche Politiker vom Typ Köppel glauben.
  • Alteresel 03.01.2019 15:50
    Highlight Highlight Wie schlecht ist eigentlich das Polithoroskop 2019?
  • DemonCore 03.01.2019 14:54
    Highlight Highlight Danke, aber nein danke.
  • Darkside 03.01.2019 14:18
    Highlight Highlight Nun will er also die Sitzungen im Ständerat schwänzen?
  • Stambuoch 03.01.2019 14:14
    Highlight Highlight Was interessiert mich ein möglicher Kandidat für den Ständerat aus einem fernen Kanton? Ist in etwa so, wie wenn mich das im Kanton Uri interessieren würde.

    Und überhaupt: Einer, der nie da ist, will in den SR, wo die Absenz nur einer Person ganze Verhältnisse kippen lässt. Daher müssen Anti-SVPler gerade Feuer und Flamme für seine Kandidatur sein :p
    • JaneSodaBorderless 03.01.2019 19:42
      Highlight Highlight Feuer & Flamme passen besser zum Mann mit dem Notizblock - in meinen Augen ist er ein Brandstifter und birgt menschenverachtendes Gedankengut in sich.
    • sowhat 03.01.2019 20:01
      Highlight Highlight @Stambuoch, Ich darfs fast nicht sagen, aber genau das ist mir durch den Kopf gegangen ;)
    • Stambuoch 04.01.2019 14:05
      Highlight Highlight @JaneSoda

      Dass Klöppel ein Brandstifter der übleren Sorte ist, darüber müssen wir nicht diskutieren.

      Es ist wieder dieser SVP-Duktus, welcher Dürrenmatt schon vor Jahrzehnten beschrieb: Ich will dieses Amt nicht, aber ich muss. Gegen meinen Willen werde ich dahin gezwungen von fremden Mächten, welche uns Böses wollen. Mir kommen die Tränen.
  • Beat_ 03.01.2019 14:00
    Highlight Highlight Also wenn das so ist, überleg ich mir auch noch eine Kandidatur. Bin Schweizer ohne Migrationshintergrund, kann lesen und schreiben, bin nicht Journalist und verabscheue die Politik der SVP. Reicht das?
    • sowhat 03.01.2019 20:02
      Highlight Highlight Ja Beat, das reicht ;))
  • Nelson Muntz 03.01.2019 13:55
    Highlight Highlight Und Grisu will Feuerwehrmann werden.
  • Sauäschnörrli 03.01.2019 13:32
    Highlight Highlight Und wiedereinmal wird der Zürcher Flügel zur grössten Bedrohung für die SVP. Genau das was die SVP immer anprangert; zentralisierung der Macht, handeln ohne demokratische Legitimation und die übervertretung der Eliten, versucht dieser nämlich immer mehr den Gemeinde- und Kantonalverbänden aufzuzwingen.
  • Don Sinner 03.01.2019 13:30
    Highlight Highlight Bitte ernsthaft. Bitte stellt euch vor, Bewohner der Stadt und des Kantons Zürich: Dieser Ewiggrinser, dieser Giflter und Zyniker, dieser Rechtsaussenreaktionär - Jetzt fühlt er sich geschmeichelt und geehrt, geadelt. Schon klar. Man muss die Wahrheit trotzdem beim Namen nennen - soll euch (uns) zu 50 % in der kleinen Kammer vertreten. Wird er nicht. Er wird - hoffentlich würde - die Hochfinanz und die Isolationisten vertreten. Bitte um jeden Preis verhindern. Falls ihr EIN bisschen Menschlichkeit in euch spürt.
    • bokl 03.01.2019 14:39
      Highlight Highlight Er würde den Kanton ZH höchstens zu 25% vertreten. Die Hälfte der Zeit fehlt er ja :)
  • Pafeld 03.01.2019 13:04
    Highlight Highlight Und wahrscheinlich wird Christoph in der nächsten Teleblocher-Folge den ganzen Text ganz zufällig noch einmal wortgleich runterbeten, wie sie es bei seiner NR-Kandidatur schon gemacht haben.
  • Magnum 03.01.2019 13:04
    Highlight Highlight Um es klar zu sagen: JEDE(r) denkbare Kandidat(in) der Politsekte vom Herrliberg wird gegen einen EU-Beitritt und eine «institutionelle Unterwerfung der Schweiz» sein. Es geht Rüdiger Köppel also mitnichten um die Substanz, sondern um seine Person und seine Karriere.
    Inwiefern seine Leistung in der ersten Legislatur ein Aufrücken in den Ständerat rechtfertigt, sei dahin gestellt. Immerhin hat sich die Präsenz im Ratssaal 2018 ein wenig gebessert beim Verleger mit den vielen Hüten.
  • ujay 03.01.2019 13:02
    Highlight Highlight HILFE! Hat dort doch schon genug rechte Tiefflieger.
  • Lowend 03.01.2019 13:02
    Highlight Highlight Hier noch eine Perle aus dem Archiv von SRF. Da merkt man sofort, wie extrem selbständig Köppel denkt und nie und nimmer an den Lippen seines grossen Führers, Financiers und Vordenkers Dr. jur. Ch. W. B aus H. hängt!

    Play Icon
  • Matti_St 03.01.2019 13:01
    Highlight Highlight Ich glaube eher, Köppel wird den Mörgelieffekt erleiden und nicht mal den Nationalratssitz verteidigen.
    • no-Name 03.01.2019 20:54
      Highlight Highlight Ach! Die andere Grinsekatze hatte ich schon vergessen! 😂
  • Clife 03.01.2019 12:54
    Highlight Highlight Er kennt nichtmal ze seven sinkin steps wie soll er denn dann noch ein guter Ständerat sein? 😂
  • Focke 03.01.2019 12:36
    Highlight Highlight für den standerat braucht es sachpolitiker mit verstand zum konsens. bleib doch im nationalrat und überlasse diesen job einem realpolitiker
  • pun 03.01.2019 12:36
    Highlight Highlight Kann Koger Röppel mal jemand sagen, dass das Stöckli nur weniger Mitglieder hat, nicht weniger Sitzungen als der Nationalrat?
  • JanickS 03.01.2019 12:33
    Highlight Highlight Chemnitz: ohne Worte
    Benutzer Bild
    • JaneSodaBorderless 03.01.2019 13:50
      Highlight Highlight Über den Mann mit dem Notizblock hat Daniel Ryser ein empfehlenswertes Buch geschrieben:

      https://www.woz.ch/-900b
  • theluke 03.01.2019 12:32
    Highlight Highlight Dieser mensch darf nicht mitreden dürfen. Niemals.
    • Willy Tanner 03.01.2019 15:19
      Highlight Highlight Bitte nicht so demokratisch!
  • Black Cat in a Sink 03.01.2019 12:26
    Highlight Highlight Nie im Leben!
  • Hierundjetzt 03.01.2019 12:23
    Highlight Highlight Ja das wollte Blocher auch. Und Maurer. Und Mörgeli. Und dann wollte die SVP noch die Mehrheit im Stöckli. Logo

    Aber es kam anders. Ganz anderst. Auch weil 70% der Wähler ausserhalb der SVP Blase leben
    • Juliet Bravo 03.01.2019 12:55
      Highlight Highlight Toni Brunner hats in SG nicht mal gegen Paul Rechsteiner in den Ständerat geschafft. Und Brunner gilt bei vielen sogar noch als sympathisch.
  • Butschina 03.01.2019 12:16
    Highlight Highlight Ich kann nur hoffen, dass bei den Wahlen Personen die die Ämter auch ernst nehmen antreten. Wer mit viel Abwesenheit glänzt nimmt sein Amt nicht ernst. Dieser Fakt sollte von links bis rechts beachtet werden.
    • Fabio74 03.01.2019 16:36
      Highlight Highlight @cedric Wer gewählt wird hat einen Auftrag direkt vom Volk! Und diesen hat man zu erfüllen. Alles andere ist Respektlos dem Wähler gegenüber.
      Die CH hat ein Milizparlament. D ein Berufsparlament. Die Unterschiede kann man nach lesen
    • Barracuda 03.01.2019 18:20
      Highlight Highlight @Cédric
      Hä? Staatskunde = Fensterplatz? Keinen Plan, was du uns hier mitteilen willst....
    • Fabio74 03.01.2019 22:50
      Highlight Highlight Zum einzigen Thema passt, dass du von Tuten und Blasen keine Ahnung hast. Schwafelst was von Arbeitsparlament. Jedes Parlament arbeitet, dafür wurden sie geschaffen um das Volk zu vertreten.
      Als Milizparlament in der CH mit 2 gleichwertigen Kammern und in D als Berufsparlament mit 2 Kammern, wovon aber nur der Bundestag direkt gewählt wird und im Bundesrat die Regierungschef der Länder sitzen und nur zu gewissen Themen was sagen dürfen
      Und noch was: Köppel hat als gewählter in Bern seinen Job zu machen oder zurücktzutreten, daszu bräuchte man Eier, hat der SVPler aber nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Makatitom 03.01.2019 12:09
    Highlight Highlight Auch im Ständerat ist der Scheinjournalitiker zu nichts zu gebrauchen. Das ist ein Staatsschmarotzer, der noch dazu von herrliberg alimentiert wird.
  • usbdevice 03.01.2019 11:54
    Highlight Highlight Der scheint sich doch nicht mal für sein Amt als Nationalrat zu interessieren - oft abwesend, schwänzt Abstimmungen...
    Was will er dann im Ständerat?
  • Muselbert Qrate 03.01.2019 11:48
    Highlight Highlight Köppel wäre eine Top-Wahl!

    Finde ich toll, dass sich solche hochkarätige Leute zur Verfügung stellen um unser Land weiter zu bringen! 👍
    • Hierundjetzt 03.01.2019 12:24
      Highlight Highlight Das war jetzt Ironie, oder?
    • Hoopsie 03.01.2019 12:42
      Highlight Highlight Also Muselbert, dann sagen sie uns, wo uns Herr Köppel bisher vorwärts gebracht hat?

      Ausser dass er:
      - Trump zujubelt, seinen übelsten Mitarbeiter nach Zürich holt,
      - den Brexit lobt,
      - Orban vergöttert,
      - die SRG abschaffen wollte,
      - ständig fehlt,
      - unsere AHV nicht verbessern will,

      usw.

      Die EU Platte können sie sich sparen, wer sich jubelnd ins Knie schiesst und glaubt damit die Party der Nachbarn zu stören, der soll das tun, aber nicht als Erfolg verkaufen und schon gar nicht auf eine Einladung hoffen.
    • ujay 03.01.2019 13:05
      Highlight Highlight @Muselbert. Clowns brauchts im Zirkus, nicht im SR.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schnurri 03.01.2019 11:40
    Highlight Highlight Endlich! Wurde auch Zeit, dass RK endlich mal hinsteht.... Um hoffentlich eine RiesenKlatsche zu kassieren. Meine Stimme gibts sicher nicht!
    • m. benedetti 03.01.2019 12:12
      Highlight Highlight Meine schon. Köppel for President!
    • ujay 03.01.2019 13:08
      Highlight Highlight @benedetti. Primarschule, 1. Jahr: Die Schweiz hat keinen Präsidenten, sondwrn 7 Bundesrätlnnen...du verstehen?
    • Fabio74 03.01.2019 14:26
      Highlight Highlight @benedetti Der Ständerat ist eine Parlmentskammer. In Zürich per Majorzwahl gewählt. Somit zum Glück keine Chance für Onkel Christophs Nachbeter
    Weitere Antworten anzeigen
  • manhunt 03.01.2019 11:35
    Highlight Highlight hört hört, der dauerschwänzer im nationalrat möchte ständerat werden. wenn er dem stimmvolk tatsächlich ein opfer erbringen möchte, wäre es gescheiter, sich in irgend einer höhle zu verkriechen. noch peinlicher kann man fast nicht auftreten. und ich dachte mal, mörgelis getäubele wäre das ende der fahnenstange gewesen.
  • Majoras Maske 03.01.2019 11:34
    Highlight Highlight Der soll froh sein, wenn er nicht vom Nationalrat abgewählt wird...
  • Capslock 03.01.2019 11:32
    Highlight Highlight Sein Wissen in Sachen EU ist lediglich auf seine Meinung beschränkt und die ist so einseitig, dass er selbst nicht mehr weiß, von was er eigentlich spricht. Köppel in den SR, nein danke, das Zürcher Stimmvolk wird schon und mit Sicherheit wissen, dass sie den Schweizern diese Schmach nicht antun wollen.
  • Gurgelhals 03.01.2019 11:30
    Highlight Highlight Als ein im Kanton Zürich wohnhafter Bürger graut mir schon jetzt vor dem Wahljahr 2019: Im Frühjahr überall Rickli-Plakate und im Herbst dann überall Köppel-Plakate. Hilfe! 😱😱😱
    • Nelson Muntz 03.01.2019 11:38
      Highlight Highlight Rickli ist wenigstens hübsch anzuschauen 🤪
    • Don Sinner 03.01.2019 13:36
      Highlight Highlight Muntz: Na na, der geht nicht. Es geht um Politik. Schreib lieber: Frau Rickli hat wenigstens Züge und Regungen von Menschlichkeit.
    • Nelson Muntz 03.01.2019 13:56
      Highlight Highlight Don: Lieber Frau Rickli oder Frau Martullo, die dich jeden Morgrn vom Plakat her anlächelt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • gupa 03.01.2019 11:27
    Highlight Highlight Bei Köppel frage ich mich echt immer ob er tatsächlich glaubt was er so alles erzählt.
    • Gurgelhals 03.01.2019 12:05
      Highlight Highlight Meine Einschätzung: Ursprünglich nicht – am Anfang stand da einfach die Lust an der Provokation. Aber über die Jahre hinweg hat er den Seich dann so oft gepredigt, dass er ihn inzwischen tatsächlich glaubt.
  • Erba 03.01.2019 11:23
    Highlight Highlight Darf denn ein Papierlischwizer mit Migrationshintergrund überhaupt gewählt werden (nach SVP Parteibuch)?
  • Rim 03.01.2019 11:20
    Highlight Highlight Erstaunlich ist bloss die "naive" Fehleinschätzung von Parteikollegen und Journalisten im Vorfeld der PK. Köppels Einladung "verspricht" doch geradezu eine "bannonsche" Kampferklärung ;-) Köppel MUSS in den Ständerat um die Schweiz (vor der EU) zu retten. Oder so. Vogt wollte weiland ja auch die Schweiz (vor fremden Richtern) retten. Tja.
  • Fabio74 03.01.2019 11:16
    Highlight Highlight Geheimplan der EU gegen die Schweiz? Was muss man konsumieren um solch dumpfen Müll zu glauben?
    • the Wanderer 03.01.2019 13:18
      Highlight Highlight vermutlich genügt als "Droge" das SVP-Parteibüchlein 😁😁
    • Barracuda 03.01.2019 18:23
      Highlight Highlight Tja, das kann man tatsächlich rauchen (mit den entsprechenden Nebenwirkungen) :D
  • Töfflifahrer 03.01.2019 11:13
    Highlight Highlight Na ja, das muss man den Zürcher Stimmberechtigten überlassen.
    Wie war denn sein Leistungsausweis im NR?
    • Gegu 03.01.2019 11:25
      Highlight Highlight kann mann nicht bewerten, er war ja fast nie da.
  • Merida 03.01.2019 11:11
    Highlight Highlight Schon fast trumpische Verschwörungstheorien...
  • Der Kritiker 03.01.2019 11:11
    Highlight Highlight ... und in China...
  • Silas89 03.01.2019 11:10
    Highlight Highlight Fettes LOL. Es gibt einen Menschen, der Roger Köppel über alles liebt. Er heisst Roger Köppel. Er glaubt auch, dass man mit einem einzigen Thema eine Ständeratswahl gewinnen kann.
  • Snegurotschka 03.01.2019 11:08
    Highlight Highlight Wo schadet Köppel mehr: im NR oder im SR? Wohl im SR.
    • Scaros_2 03.01.2019 11:29
      Highlight Highlight Ja, aber in den NR wirst du aufgrund der Quantität gewählt. In den SR jedoch wegen der Qualität. Da geht es um Personen und da wird Köppel es doch schwerer haben als er sich selbst einredet.
    • Capslock 03.01.2019 11:38
      Highlight Highlight er schadet niemandem, da er ja kaum an Sitzungen teilnimmt und an jenen welchen er anzutreffen ist, nichts wissenswertes und nur belangloses von sich gibt.
  • René Obi 03.01.2019 11:06
    Highlight Highlight Köppels Weg zum Propagandaminister. Hoffentlich scheitert er!
  • Lowend 03.01.2019 11:05
    Highlight Highlight So ein Brimborium, um die Kandidatur für den Ständerat zu verkünden? Dieser total überschätzte Mensch leidet langsam an totalem Grössenwahn! Hoffentlich verliert er hochkant!
    • RETO1 03.01.2019 11:44
      Highlight Highlight Der bestgewählte Schweizer Parlamentarier bewirbt sich um eine Ständeratsmandat und du findest das Grössenwahn
      Wer darf sich den noch um ein solches Amt bewerben, nur die Jusos?
      Hast du nun auch die letzte Bodenhaftung verloren?
      Du disqualifizierst dich damit selbst und zwar hochkant
    • Lowend 03.01.2019 12:25
      Highlight Highlight Ach wie muss rechte Liebe blind machen!

      Köppel ist ein Politiker und Schreiberling von Blochers Gnaden und wer so ein Brimborium veranstaltet, um zu verkünden, dass er selber entschieden habe, eine Kandidatur anzustreben, leidet echt an Grössenwahn!

      Speziell hat weder die Partei, noch die Basis dieser Kandidatur zugestimmt und wer wie diese selbsternannte SVP-Parteielite immer wieder davon ausgeht, dass die Zustimmung des Parteibesitzers ausreicht und auch glaubt, für die Schweiz unersetzlich zu sein, zeigt ein Demokratieverständnis, dass in der Schweizer Politik nichts verloren hat!
    • Imfall 03.01.2019 12:31
      Highlight Highlight ich glaube, lowend meint vorallem die kurzfristig angesetzte pk!

      die qualität von köppels arbeit ist aber auch nicht soo herausragend, wie das damalige wahlergebniss

    Weitere Antworten anzeigen
  • mirimimi 03.01.2019 11:04
    Highlight Highlight was für eine überraschung... er stellt sich zur verfügung.. wie uneigennützig... *ironieoff*
  • zurchpet 03.01.2019 11:04
    Highlight Highlight Hah. Ständerat! Träum weiter Roger. Die Zürcher werden dich niemals in den Ständerat wählen.
    • Troll Mc Clur formerly known as Harvey Dent 03.01.2019 11:27
      Highlight Highlight Ich als Stadtzürcher hoffe inständig, dass Du Recht hast. Jositsch und Noser vertreten unseren Kanton würdig. Er kann doch wie der Martullo-Blocher in GR kandidieren!
    • Butschina 03.01.2019 12:21
      Highlight Highlight Spannend finde ich Köppels Aussage, dass das Volk nicht gut vertreten sei mit den beiden SR. Lustigerweise wurden sie vom Volk gewählt. Vielleicht sollte er akzieptieren wen das Volk gewählt hat.
    • manhunt 03.01.2019 13:37
      Highlight Highlight @butschina: das volch sind eben nur jene, welche svp wählen. alle andern eben nicht. schon fast wie ineiner sekte.
  • Herr Je 03.01.2019 11:02
    Highlight Highlight Köppel eröffnet nun endlich seine Herren-Boutique in Wuppertal?
    • Merlin.s17 03.01.2019 11:46
      Highlight Highlight Hat er im Lotto gewonnen oder so?

      Musste direkt „der Lottogewinner“ hören gehen 🚶‍♂️ 👂
  • Max Dick 03.01.2019 11:01
    Highlight Highlight Immer wen ich den labbern höre, merke ich, wie sympathisch Blocher eigentlich ist.
  • Töfflifahrer 03.01.2019 11:01
    Highlight Highlight War der überhaupt jemals in Bern an einer Session?
    • BaBa17 03.01.2019 15:26
      Highlight Highlight Also ich habe ihn mal um Cafe Federal gesehen. Ergo war er „mal“ in Bern. Aber ob er an einer Session war 🤔 könnte einfach nur ein so tun als ob sein.🤓
  • Gurgelhals 03.01.2019 10:59
    Highlight Highlight "EU-Geheimplan gegen die Schweiz"? Im Ernst?

    Der Typ soll mal aufhören sich ständig so zu zieren und an der PK gleich mit einer Kopie der Protokolle der Weisen von Zion herumwedeln. Das wäre dann nur konsequent. Es ist ja inzwischen hinlänglich bekannt, in wessen rhetorische Kerbe unser hiesiger Steve Bannon-Jünger mit diesem ganzen Bullshit schlägt.
  • Statler 03.01.2019 10:52
    Highlight Highlight Achwärdasschön!
  • Pascal1917 03.01.2019 10:42
    Highlight Highlight Roger wer?
    ;-)
    • Bulwark 03.01.2019 11:07
      Highlight Highlight Federer? ;)
    • BaBa17 03.01.2019 15:27
      Highlight Highlight Moore.. 001 im Namen des volches 😂
  • Gott 03.01.2019 10:27
    Highlight Highlight Er *muss* doch wohl nun trotzdem sich den Volke opfern und *leidergottes* Bundesrat werden. Meine Einschätzung.
    • Duweisches 03.01.2019 11:08
      Highlight Highlight Fast.
    • Don Sinner 03.01.2019 11:47
      Highlight Highlight Lieber Gott, lass es nicht wahr werden!

Wie zwei Zürcher SVP-Jungunternehmer mit Masken Millionen machten

Schutzmasken-Händler sollte man sein, dachten wohl nicht wenige Menschen während der Pandemie. Zwei Jungunternehmer aus Zürich hatten da den Gedanken schon in die Tat umgesetzt.

Und das kam so: Im Jahr 2016 gründeten der Wirtschaftsgymnasiast und der KV-Lehrling eine Firma namens Emix und importieren Softdrinks und Kosmetika. Der Sinn dahinter: etablierte Lieferketten umgehen.

Zu Beginn der Coronakrise anfangs Jahr wittern sie ihre Chance und satteln auf den Handel mit Schutzmasken um – als …

Artikel lesen
Link zum Artikel