DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Teleskop steht im Südwestens Chinas, in der Provinz Guizhou. Der Durchmesser der Schüssel beträgt über 500 Meter.
Das Teleskop steht im Südwestens Chinas, in der Provinz Guizhou. Der Durchmesser der Schüssel beträgt über 500 Meter.
Bild: EPA/FEATURECHINA

Die Chinesen haben das grösste Radio-Teleskop der Welt fertig und suchen damit – nach Aliens

04.07.2016, 16:5404.07.2016, 17:31

Geschafft: Nach über fünf Jahren ist der Bau des grössten Radioteleskops der Welt abgeschlossen. Es steht im Südwestens Chinas, in der Provinz Guizhou. 

Die Schüssel ist riesig, der Durchmesser beträgt mehr als 500 Meter. Damit wird die elektromagnetische Strahlung aus den Tiefen des Weltalls eingefangen.

Durch die Daten erhoffen sich Wissenschaftler neue Erkenntnisse über das Universum. Das neue Teleskop wird das internationale SETI-Institut bei der Suche nach ausserirdischem Leben unterstützen. 

Das letzte Panel wird in die Schüssel eingefügt

Der Bau hatte im Vorfeld zu kritischen Berichten rund um den Globus geführt, weil über 9000 Menschen in neue Wohnungen umgesiedelt werden mussten. Als Entschädigung sollen sie dafür 12'000 Yuan (1776 Franken) erhalten haben. 

Glaubst du an Aliens?

Durch die Räumung des Gebiets sollten elektromagnetische Störungen beim Betrieb des Teleskops verhindert werden. 

(mbu)

Buddhistischer Tempel in China: Ein Roboter verbreitet die Lehre

1 / 8
Buddhistischer Tempel in China: Ein Roboter verbreitet die Lehre
quelle: x01368 / kim kyung-hoon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gewisse China-Handys haben (heimlich) eingebaute Zensur-Funktion – das musst du wissen

Xiaomi-Smartphones werden in Reviews wegen ihrer leistungsfähigen Hardware zu tiefen Preisen gerühmt. Doch nun empfehlen europäische IT-Sicherheitsexperten, die Hände davon zu lassen.

Was haben «Freies Tibet», «Es lebe die Unabhängigkeit Taiwans» und «Demokratiebewegung» gemeinsam?

Es sind Begriffe, die das Regime in Peking hasst und die deswegen der staatlichen Zensur zum Opfer fallen. Chinas Parteidiktatur betreibt ein rigoroses Internet-Filtersystem, die eigenen Landsleute schirmt man mit The Great Firewall vom Ausland ab. Es herrscht eine totale Überwachung.

Was viele Konsumentinnen und Konsumenten in Europa bislang nicht wussten: Die chinesische Zensur ist auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel