Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French President Emmanuel Macron winks at President Donald Trump during a joint news conference at the Elysee Palace in Paris, Thursday, July 13, 2017. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Emmanuel Macron stellt Donald Trump in den Schatten. Bild: AP/AP

Frankreich überholt die USA bei der Soft Power – auch die Schweiz weit oben



Die Welt hat einen neuen Politstar: Emmanuel Macron. Frankreichs jugendlicher Präsident wirkt wie eine Ein-Mann-Revitalisierung für ein verzagtes Land und einen müden Kontinent. Auch Bundespräsidentin Doris Leuthard zeigte sich nach ihrem Besuch am Dienstag in der «Tagesschau» sehr angetan von Macron: «Er ist ein sehr dynamischer Präsident, er hat Charisma.»

Macrons Elan versetzt auch seine Landsleute in Hochstimmung. Die Konsumlaune ist so gross wie seit Jahren nicht mehr. Die Bereitschaft zu grösseren Anschaffungen stieg Ende Juni auf den höchsten Stand seit 2001, hiess es in der am Dienstag veröffentlichten europäischen Konsumklima-Studie. Nach Jahren der Depression herrscht in Frankreich Aufbruchstimmung.

Wer hatte wohl mehr Spass: Leutcron oder Vorgänger-Duo Hollschlumpf?

Dieser Effekt schlägt sich auf globaler Ebene nieder. Erstmals liegt die Grande Nation auf Platz eins des Soft Power Index, der von der University of Southern California und der PR-Firma Portland Communications erstellt wird. Er zeigt, wie stark der Einfluss eines Landes auf «weichen» Faktoren wie Kultur, Bildung, Wirtschaft und Sport statt auf politischer und militärischer Stärke basiert.

Im Vorjahr lag Frankreich nur auf dem fünften Rang. Für den Sprung an die Spitze machen die Autoren des Index in erster Linie die Wahl von Emmanuel Macron zum jüngsten Präsidenten der Geschichte verantwortlich. Dies habe er auch seinem cleveren Umgang mit sozialen Medien zu verdanken. Eine weitere Stärke sei Frankreichs diplomatische Vernetzung. Auch sei das Land trotz der Terroranschläge der letzten Zeit immer noch das weltweite Touristenziel Nummer eins.

Grosser Verlierer im Soft-Power-Ranking sind die USA. Vor einem Jahr lagen sie noch an der Spitze, weil sie ihren weltweiten Einfluss nicht nur Politik und Militär, sondern auch ihrer dominanten Populärkultur, der technologischen Vormachtstellung oder den erstklassigen Hochschulen verdanken. Mit Donald Trump und seiner «America First»-Ideologie rutschten die Amerikaner auf den dritten Platz ab.

Dazwischen liegt wie im Vorjahr Grossbritannien, doch die Autoren setzten wegen des Brexit-Votums ein Fragezeichen hinter die Nachhaltigkeit dieser Platzierung. Weit oben, nämlich auf dem siebten Platz, befindet sich auch die neutrale Schweiz, obwohl sie international eher dezent agiert. Ob der Federer-Effekt hier eine Rolle spielt, lässt sich der Studie leider nicht entnehmen.

Weit hinten auf der 30 Länder umfassenden Liste liegen China, Russland und die Türkei. Ein Trost für die Anhänger der unter Druck geratenen liberalen Demokratie. Wirtschaftliche Macht, wie sie China immer stärker ausspielt, genügt offenbar nicht, um als Soft Power anerkannt zu werden. (pbl)

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Video: srf

Mehr zu den Wahlen in Frankreich

Wenn du dieses Frankreich-Quiz vergeigst, wird Le Pen gewählt 

Link zum Artikel

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: 10 flache Franzosenwitze (über die wir trotzdem lachen können)

Link zum Artikel

Der Anti-Trump-Effekt: Warum wir uns nicht zu früh freuen sollten

Link zum Artikel

Der Flop mit den Fake-News: Putin-Trolle haben in Frankreich keine Chance

Link zum Artikel

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Link zum Artikel

Groupies, Gedränge, Geschrei: So war Justin Biebers ... ähm ... Emmanuel Macrons Party

Link zum Artikel

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Tochter lässt Agenten nicht auf die Toilette – eine Extra-Wohnung muss ran

Nach US-Medienberichten muss die Regierung 3000 Dollar für Toiletten des Secret Service bezahlen, weil Ivanka Trump und ihr Mann die Bewacher nicht ihr WC benutzen lassen.

Einem Bericht der Washington Post zufolge durften die Bewacher von Ivanka Trump keines der sechs Badezimmer und Gästetoiletten benutzen, die sich im Anwesen der Tochter des US-Präsidenten und ihres Mannes in Washington befinden. Der Secret Service ist unter anderem für die Sicherheit von US-Präsidenten und deren Familien zuständig. Die Agenten müssen rund um die Uhr vor Ort sein.

Eine Zeit lang, so der Bericht, hätten die Bewacher ein WC im Haus von Barack Obama in der Nähe besuchen dürfen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel