DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

EU-Parlamentarier Lukas Mandl: «Europa braucht eine starke Schweiz»

Der ÖVP-Politiker Lukas Mandl soll für das EU-Parlament feststellen, wie es in den bilateralen Beziehungen zur Schweiz nach dem Ende des Rahmenabkommens weitergehen soll. Ziel des Österreichers ist dabei die Deeskalation.
18.09.2021, 22:06
Remo Hess, Brüssel / ch media
Gilt als Vertrauter des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz: EU-Parlamentarier Lukas Mandl (ÖVP).
Gilt als Vertrauter des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz: EU-Parlamentarier Lukas Mandl (ÖVP).
Bild: keystone

Nach dem Ende des Rahmenabkommens steht es schlecht um die bilateralen Beziehungen. Wie wollen Sie die EU mit der Schweiz versöhnen?

Bitte keine falschen Erwartungen: Der Bericht wird das Ergebnis meiner Verhandlungen mit den anderen Fraktionen sein und die Stellungnahme des Europäischen Parlaments gegenüber Rat und Kommission darstellen. Ich bin aber zuversichtlich, dass eine Entkrampfung des Verhältnisses möglich ist. Dazu will ich auf Themen fokussieren, wo es auch ohne Rahmenabkommen vorwärtsgehen kann. Neben der Wirtschaft etwa bei der Sicherheit. Ein Europa, das sich in der Welt behaupten will, braucht eine starke Schweiz. Und umgekehrt.

Letzte Woche waren Sie in der Schweiz zu Gast, unter anderem bei der Partei Die Mitte. Welchen Eindruck haben Sie mitgenommen?

Es gibt bei allen Parteien ein grosses und ehrliches Interesse, zu einer besseren Beziehung mit der EU zu kommen. Konkret nehme ich die Idee eines strukturierten Dialogs mit, den unter anderem Aussenminister Ignazio Cassis vorschlägt. Das hat Fantasie, und zwar dann, wenn es auch ein parlamentarischer Dialog wird. Wir sollten die Dinge abseits der Verhandlungsagenda breiter reflektieren.

Wie ist die Stimmung auf der EU-Seite?

Im Grunde sehr ähnlich. Auch in Brüssel gibt es grosses Interesse, zu Fortschritten zu kommen. Im Frühling nach dem Verhandlungsabbruch war man noch sehr konsterniert. Jetzt gilt es, schnell wieder zu einem guten Verhältnis zu kommen.

Da stand das Rahmenabkommen schon kurz vor dem Aus: Bundespräsident Guy Parmelin bei Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. (April 2021)
Da stand das Rahmenabkommen schon kurz vor dem Aus: Bundespräsident Guy Parmelin bei Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. (April 2021)
Bild: keystone

Ein Problem ist die Blockade der Forschungszusammenarbeit. Bundespräsident Guy Parmelin hat am Freitag angetönt, dass man sich auch Partnerstaaten ausserhalb der EU suchen könnte, wenn es mit der EU nicht klappt.

Die Schweiz gehört zur EU-Forschungskooperation dazu, und zwar so schnell wie möglich. Ich bin optimistisch, dass es nur eine Frage von Monaten, wenn nicht Wochen sein wird, bis es eine Einigung gibt. Wäre das nicht der Fall, würde sich Europa ins eigene Knie schiessen.

Brauchen die Schweiz und die EU nach einer Pause ein Rahmenabkommen 2.0?

Der Begriff Rahmenabkommen ist kontaminiert. So wird es sicher nicht heissen. Aber es sollte Verhandlungen geben über Sicherheit, Wirtschaft und Wissenschaft – und ja, auch über institutionelle Fragen. Das sollte möglichst bald passieren. Aber bitte eingebettet in einen politischen Dialog.

Vorarlberger Unternehmen beklagen sich über die flankierenden Massnahmen der Schweizer. Was sagen Sie als Österreicher denen, wie es nach dem Scheitern des Rahmenabkommens weitergehen soll?

Es geht um Transparenz und Vertrauen. Ich bin gerade dabei, die Gewerkschaften von Österreich und der Schweiz zusammenzubringen. In Österreich haben wir einen guten Weg gefunden, das Problem des Lohndumpings einzugrenzen. Mit mehr Transparenz kann man vielleicht auch in anderen Bereichen gegenseitiges Verständnis schaffen.

Österreich hat sich 1994 nach einer schwierigen Debatte für den EU-Beitritt entschieden. Hat es sich für Sie gelohnt?

Ja, und zwar in umfassender Hinsicht. Das betrifft nicht nur unsere Sicherheit und unseren Wohlstand, sondern auch unsere Weltoffenheit und Chancen für junge Menschen. Im Rahmen der EU können wir besser bei geopolitischen Fragen mitreden, wo wir ohnehin betroffen sind. Keine Kraft in Europa, nicht mal Deutschland, kann sich heute noch allein durchsetzen.

Dann müssten Sie der Schweiz eigentlich auch den EU-Beitritt raten?

Ich werde der Schweiz hier sicher keine Ratschläge erteilen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Player der Schweiz-EU-Verhandlungen

1 / 6
Die Player der Schweiz-EU-Verhandlungen
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-TV-Star Tucker Carlson überrascht mit Auftritt in Europa

Das Magazin «Time» bezeichnete Tucker Carlson kürzlich als «mächtigsten Konservativen» der USA. Nun weilt der TV-Star in Ungarn. Was macht Carlson in Budapest? Und hat er sogar Ambitionen auf eine politische Karriere?

Die Neuigkeit kommt überraschend. Tucker Carlson sendet diese Woche aus Budapest. Der Fox-News-Moderator ist von den USA nach Europa gereist und hat sich dort mit Viktor Orban getroffen.

Der ungarische Ministerpräsident steht derzeit wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Regelung über nicht heterosexuelle Lebensformen in der Kritik. In der Schule darf nicht mehr über gleichgeschlechtliche Beziehungsformen informiert werden. Zudem ist Werbung verboten, in der Homosexuelle oder Transsexuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel