Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Federal Minister Ueli Maurer, left, and Peter Gillieron, President of the Swiss football association, talk during a training session of the Swiss national soccer team in the National Stadium in Brasilia, Brazil, Saturday, June 14, 2014, one day prior to the group E stage match against Ecuador. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sportminister Ueli Maurer im Nationalstadion von Brasilia beim Training der Fussball-Nati an der WM 2014 in Brasilien. Bild: KEYSTONE

Zuwanderung

Bundesrat Maurer sieht Zuwanderung als «Befruchtung für den Sport»



Der Sport ist nicht nur ein Integrationsinstrument für die Schweizer Gesellschaft. Er profitiert selber auch von der Zuwanderung. Dieser Ansicht ist Bundesrat Ueli Maurer.

Die Zuwanderung befruchte den Sport, «das ist klar», sagte Maurer in einem Interview im Blick vom Mittwoch. Im Fussball sei das ausgeprägt, im Eishockey oder Schneesport hingegen gar nicht. «Wir haben keine Zuwanderung aus Wintersportländern.»

Dass Schweizer Sportler mit ausländischen Wurzeln am Geburtsort der Eltern «irgendwie» festhielten, müsse man akzeptieren und sei nicht tragisch. Vielmehr sei es «eine Leistung der Schweiz und nicht zuletzt des Sports, dass man diese Kulturen vereinen kann», sagte Maurer.

2015 werde sportpolitisch ein wichtiges Jahr. «Da versuchen wir die Weichen bis ins Jahr 2025 zu stellen.» Die Politik lasse sich gerne von Erfolgen blenden. Aber etwa der Nachwuchsbereich sei hierzulande auf Trainerstufe zu wenig gut bestückt. Zu Jahresbeginn werde der Bundesrat über ein neues Sportförderkonzept diskutieren.

Es soll auf den drei Säulen Breitensport, Leistungssport und Infrastruktur zu stehen kommen. Über die Kosten machte Maurer keine Angaben, das Parlament müsse darüber befinden. Doch: «Es geht ja auch darum, den Sport als Integrationsinstrument zu forcieren.»

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft und die Leichtathletik-Europameisterschaften in Zürich würden zeigen, was «integrierte Zuwanderer» bewegen könnten. «Letztlich darf man von Investitionen, nicht von Kosten sprechen.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Machtspiele im EDA? Diplomaten sprechen von «Stalinismus» im Aussendepartement von Cassis

Unter Generalsekretär und Ex-Geheimdienstchef Markus Seiler sei ein Willkür-Regime installiert worden, sagen unzufriedene Insider.

Alexandre Fasel, derzeit Botschafter der Schweiz in London, ist eine Ikone. «Unser bester Diplomat», sagt ein Kollege über den Freiburger. «Er ist unumstritten, brillant, auch als Vorgesetzter sehr geschätzt».

Als es in der Bundesratssitzung kürzlich Fragen gab, warum der Top-Diplomat nicht zur EU nach Brüssel versetzt werde, sondern in die Provinz nach Kairo, sagte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) laut Insidern: Fasel wolle gar nicht nach Brüssel, er wolle nach Kairo.

Fasel selbst habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel