SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Mobile Community Preview App der SBB vor der Vorstellung der neuen SBB App, fotografiert am Montag, 31. Oktober 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Das GA oder ein Abonnement eines Verkehrsverbundes können neu auf dem Smartphone vorgewiesen werden.  Bild: KEYSTONE

Endlich! Jetzt kannst du GA und Verkehrsverbund-Abo bequem auf dem Handy zeigen

Wer ein Generalabonnement (GA) oder ein Abonnement eines Verkehrsverbundes besitzt, kann ab sofort statt des Kärtchens das Smartphone zücken. Voraussetzung ist eine App von SBB oder BLS.

17.07.18, 16:43


Ab sofort können auch Besitzer eines GA- oder Verkehrsverbund-Abos ihre Daten auf dem Smartphone hinterlegen, wie ch-direct (Direkter Verkehr Schweiz) am Dienstag mitteilte. Die Neuerung trage einem grossen Bedürfnis der Kundschaft Rechnung.

Kontrolliert wird über einen dynamischen QR-Code auf dem Smartphone und das Foto, wie es in der Mitteilung hiess. Ausnahmen sind allerdings Stichkontrollen oder Fälle, in denen Kontrolleure oder Kontrolleurinnen keine Verbindung zur Datenbank herstellen können. In diesem Fall müssen die Kunden einen Ausweis vorzeigen.

In einem ersten Schritt steht das digitale GA oder Verbundabonnement für die SBB Preview Mobile App und die BLS Mobil-App zur Verfügung. Der technische Standard wurde aber für die gesamte öV-Branche definiert. Abonnemente auf der Grundlage des Swiss Pass können auch in andere öV-Apps integriert werden.

(sda)

So sehen die neuen SBB-Züge von Innen aus

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swissbex 18.07.2018 06:44
    Highlight Ich verstehe das Rumgeheule wegen dem Datenschutz nur begrenzt. Z.B. wird in Singapur jeder Fahrgast erfasst (mit einer Karte, bei der Metro kommt man sonst nicht rein und beim Bus hat es beim Eingang jeweils einen Check-in/-out), es gibt auch Tickets, die sind jedoch nicht Alltagstauglich und fast niemand Benutzt sie.
    Lange Rede kurzer Sinn, auf Grund dieser Daten lassen die Verkehrsbetriebe auf den entsprechenden Strecken und Zeiten mehr Busse und Züge verkehren.
    Wie soll man denn besser auf ein Kundenbedürfniss eingehen können als so?
    7 4 Melden
    • bebby 18.07.2018 07:01
      Highlight Ja, bei uns gibt es halt etwas viele Datenphobe, die tatsächlich denken, dass man an ihren persönlichen Daten interessiert ist, dabei geht es hier ausschliesslich um die aggregierten Daten.
      5 6 Melden
    • The_Doctor 18.07.2018 12:46
      Highlight EZ Link in Singapur ist genau wie ähnliche Systeme (z.B. Suica in Japan) prepaid und anonym. Beim Kauf wird kein Ausweis o.ä. verlangt. Sie hat allerdings eine eindeutige ID, damit du sie später personalisieren kannst (z.B. für Spezialfunktionen wie Zugangsausweis oder Verknüpfung mit anderen Dienstleistungen). Das ist aber vollkommen freiwillig. Insofern kaum vergleichbar.
      1 0 Melden
  • Nosgar 17.07.2018 22:40
    Highlight Das gibt's bei SBB Preview seit einiger Zeit. Dass man aber dennoch einen Ausweis oder den Swiss Pass dabei haben muss finde ich schade.
    7 1 Melden
    • iisebahnerin 18.07.2018 12:31
      Highlight Akku leer, Störung im Handynetz?? Handydisplay so zersprungen, dass der angezeigte QR-Code nicht lesbar ist??
      3 0 Melden
  • walsi 17.07.2018 20:44
    Highlight Wie sieht es aus wenn der Akku alle ist? Muss man dann eine Strafe zahlen? Bekommt der Kunde genug Zeit um das Handy mit der Powerbank zu laden und das Ticket noch nachträglich zu zeigen?
    0 0 Melden
    • Swissbex 18.07.2018 06:28
      Highlight Kostet 5.-
      7 1 Melden
  • Markus-ZH 17.07.2018 20:34
    Highlight Ich finde die BLS App bezüglich Uasability im Moment absolut super. Funktioniert auf dem gesamten Streckennetz der CH, inklusive SwissPass Integration.
    2 4 Melden
  • maricana 17.07.2018 19:21
    Highlight In diesem Falle muss der Anbieter/Erbringer der Dienstleistung (ÖV) an Haltestellen und in Zügen störungsfreies Gratis-Wlan gewährleisten. Es kann und darf nicht sein, dass der zahlende ÖV-Kunde auch noch für die funktionierende Datenverbindung verantwortlich ist.
    67 66 Melden
    • Posersalami 17.07.2018 21:01
      Highlight Der Kontrolleur braucht Internet, nicht der Kunde.
      4 3 Melden
    • esmereldat 17.07.2018 21:40
      Highlight Doch. Du als Kunde bist verantwortlich, dass du ein gültiges Ticket vorweisen kannst, auf welche Art auch immer. Kärtli zeigen ist übrigens immer noch möglich und geht prima ohne Internet.
      7 7 Melden
    • thelegend27 17.07.2018 22:39
      Highlight Im ernst? Die 30kb oder so verkraftest du nicht?
      4 4 Melden
    • zettie94 18.07.2018 01:18
      Highlight Es zwingt dich ja niemand, den Swisspass in der App zu benutzen. Wenn du es trotzdem tust, dann musst du halt einen Ausweis (oder das Kärtchen) auch noch dabei haben (steht so auch in den AGB) oder sonst eben die 5.- für "Abo vergessen" bezahlen.
      7 7 Melden
  • pinguinpinguin 17.07.2018 19:05
    Highlight Ich probiere den SwissPass auf der SBB Preview-App schon seit letzter Woche aus: Bei drei Kontrollen hat das immer blitzschnell funktioniert, mindestens gleich schnell wie mit der SwissPass-Karte.


    Allerdings muss man weiterhin den SwissPass oder einen Ausweis dabeihaben. Und: Wenn der digitale SwissPass aktiviert ist, werden alle Kontrollen der App und der Karte in einer Datenbank gespeichert. Das haben die SBB früher bei der Karte gemacht, bis es vom Datenschutzbeauftragten verboten wurde...
    29 0 Melden
    • zettie94 18.07.2018 01:19
      Highlight Das Speichern der Kontrollen ist unabdingbar, da der Swisspass auch auf mehreren Smartphones gespeichert werden kann und ohne eine solche Speicherung sehr einfach missbraucht werden könnte.
      9 2 Melden
    • MGlaus 19.07.2018 11:36
      Highlight @zettie94 Wie sollte das missbraucht werden können?
      Auch wenn man den Swisspass auf mehreren Smartphones speichern kann, kann man nicht zur gleichen Zeit mit zwei Zügen fahren. Ausserdem wird das Foto ja auch mit angezeigt, daher kann man das Abo nicht jemandem Ausleihen.
      Die Einzigen die das ausnutzen könnten wären Zwillinge.
      1 0 Melden
  • Klischee 17.07.2018 18:38
    Highlight YES! Nur nicht wirklich nutzbar, da man zuerst das Billett zeigen muss & dann denn Swisspass... und falls man ein Anschlussbillette hat noch diese Karte...
    (& wenn der Kontrolleur dich nicht mag ID, Swisspass & das Linke ei...)

    Mol Super Danke SBB!!!


    15 30 Melden
    • Aglaya 17.07.2018 19:00
      Highlight Wenn man das Billet über die App kauft, muss der SwissPass nicht noch separat gezeigt werden. Die Verlinkung von Halbtax/GA und per App gekauftem Billet funktioniert schon seit Langem.
      37 1 Melden
    • zwan33 17.07.2018 19:32
      Highlight Wenn du den Swisspass korrekt mit deinem SBB-App verknüpft hast, musst du schon seit Monaten NUR das Ticket im App zeigen.
      Die Neuerung betrifft v.A. GA-Besitzer, die nun auch nicht mehr zum Swisspass greifen müssen.
      23 0 Melden
    • Klischee 18.07.2018 13:07
      Highlight Echt? Ich habe meinen Swisspass korrekt eingebunden (denke ich zumindenst), jedoch wurde ich immer nach dem Halbtax gefragt...

      -> Wie erkenne ich das ich den Swisspass falsch eingebunden habe?
      0 1 Melden
  • HLeon 17.07.2018 17:51
    Highlight Juhui, ein dankbarer Empfänger meiner Daten!
    16 21 Melden
    • Swissbex 18.07.2018 13:53
      Highlight Welche sie aber auch so schon hatten 🙈
      2 0 Melden

7'000 Franken Prämie – Wettbewerb für Daten-Nerds soll SBB bei Fahrplan-Problemen helfen 

Immer mehr Züge verkehren gleichzeitig auf dem Schienennetz. Bei der Erstellungen von Fahrplänen stossen die SBB deshalb an ihre Grenzen. Nun werden per Crowdsourcing-Wettbewerb neue Lösungen gesucht.

Pünktlichkeit ist eine Schweizer Kardinaltugend, Verspätungen sind hierzulande nicht gern gesehen. Das gilt auch für den öffentlichen Verkehr. Auch wenn sich die Abfahrt eines Busses oder Zuges nur um wenige Minuten verzögert, ärgern sich die Fahrgäste.

Doch Verspätungen sorgen nicht nur für genervte Passagiere an Busstationen und auf Perrons. Im dicht getakteten Fahrplan haben sie oft Auswirkungen auf das gesamte ÖV-Netz. Die Planung eines möglichst reibungslosen Fahrplans ist deshalb eine …

Artikel lesen