DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view inside the empty stadium 'An der alte Foersterei' where the German Bundesliga soccer match 1. FC Union Berlin against FC Bayern should have taken place in Berlin, Germany, Saturday, March 14, 2020. After the other four main leagues in Europe had already been suspended, the German soccer authorities gave in and suspended all Bundesliga games because of the novel coronavirus outbreak on Friday. For some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness, including pneumonia.(AP Photo/Markus Schreiber)

Die Fussballstadien in Europa bleiben wohl noch länger leer. Bild: AP

Virologe sagt: «Profifussball wird erst im nächsten Jahr wieder stattfinden»



Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit erwartet, dass wegen der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr kein Profifussball mehr gespielt wird. «Ich gehe fest davon aus, dass es erst wieder im nächsten Jahr stattfinden kann in dem Umfang», sagte der Mediziner des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg im «Sportclub» des NDR-Fernsehens.

«Der Fussball wird erst zum Schluss kommen, weil er einen starken Einfluss auf die Dynamik dieser Ausbreitung hat.»

Jonas Schmidt-Chanasit, Virologe

Die Deutsche Fussball Liga hat die 1. und 2. Bundesliga vorerst bis zum 2. April ausgesetzt. Gerechnet wird aber damit, dass frühestens im Mai die Saison mit Spielen ohne Zuschauer fortgesetzt werden könnte. «Ich glaube, es ist nicht realistisch, dass die Saison zu Ende geführt werden kann», sagte Schmidt-Chanasit. «Wir sehen ja, wie die Situation in Europa ist und was uns noch bevorsteht.»

Selbst wenn es Deutschland nicht so schlimm treffen sollte wie Italien, «wir es durch diese Massnahmen schaffen, die Fallzahlen auf einem Niveau halten, das Deutschland verträgt, was wir behandeln können auf den Intensivstationen», hiesse das längst noch nicht, dass der Fussball wieder anfangen dürfe.

«Das würde wieder zu einer deutlichen Verschärfung der Situation führen.» Der Fussball werde erst ganz zum Schluss kommen, «weil er einen starken Einfluss auf die Dynamik dieser Ausbreitung hat.»

«Egoismus ist aktuell wirklich fehl am Platz. Wir müssen Solidarität beweisen.»

Uwe Seeler, deutsche Fussballegende

Fussball-Idol Uwe Seeler fehlt derweil in der Zwangspause wegen des Coronavirus das rollende Leder. «Ich vermisse den Fussball sehr. Ich mache mir zudem grosse Sorgen um den Fortbestand der Vereine», sagte der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft der «Bild»-Zeitung.

Auch der Herzensklub des 83-Jährigen, Zweitligist Hamburger SV, muss wie alle Klubs wegen der Coronavirus-Pandemie bis auf weiteres pausieren. «Egoismus ist aktuell wirklich fehl am Platz. Wir müssen Solidarität beweisen», mahnte Seeler.

epa07479173 German former soccer player Uwe Seeler is admitted to the 'Hall Of Fame' as one of the best striker during the opening gala of the 'Hall Of Fame' of German football in Dortmund, Germany, 01 April 2019. The Hall Of Fame will be part of the permanent exhibition in the German Football Museum, where players and coaches of men's and women's soccer of German origin will be honored for their outstanding achievements in shaping German soccer from 1900 until today.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Uwe Seeler bei seiner Aufnahme in Deutschlands Fussball «Hall of Fame». Bild: EPA/EPA

Da er im hohen Alter zur Risikogruppe bei einer Infektion mit dem Coronavirus gehöre, habe er sich mit seiner Frau Ilka «quasi weggesperrt», sagte der frühere Nationalspieler. Seine Kinder und Enkelkinder würden für ihn einkaufen, seine Frau jage ihn regelmässig in den Garten an die frische Luft. «Sie meint, mit Rasen unter den Füssen kenne ich mich ja aus», sagte Seeler.

Er fühle sich durch die Situation eingeengt, gestand der einstige Torjäger. Die Lage sei besorgniserregend. «Jetzt haben wir alle einen auf den Deckel bekommen und müssen wachsam bleiben.» (abu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien

1 / 11
Spiele in leeren Fussball- und Eishockey-Stadien
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus führt zur #stayhomechallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel