Extremsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM TOEDLICHEN UNGLUECK DES SCHWEIZER BERGSTEIGERS UELI STECK AM MOUNT EVEREST STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss mounainteer Ueli Steck photographed at the foot of a climbing wall in Wilderswil, Canton of Berne, Switzerland, on September 11, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ueli Steck ist am Sonntag am Mount Everest in den Tod gestürzt.  Bild: KEYSTONE

Er wollte unbekanntes Gebiet erkunden – so kam es zu Ueli Stecks Unglück



Der Schweizer Bergsteiger Ueli Steck wollte etwas Aussergewöhnliches schaffen: Eine Traverse von der Spitze des Mount Everest bis zum nahegelegenen Gipfel Lhotse – die ganze Strecke liegt über 8000 Meter. Doch Steck stürzte vor dem Beginn des waghalsigen Unternehmens am Mount Everest in den Abgrund. 

Steck hätte sich noch in der «Akklimatisationsphase» befunden, sagt Sherpa Mingma zum «Tages-Anzeiger». «Ein über 7800 Meter hoher Berg. Er war alleine unterwegs», sagt Mingma. Das letzte Mal sei er von anderen Bergsteigern auf 6600 Metern Höhe zwischen Camp 1 und 2 gesehen worden. «Er muss dann abgestürzt sein, rund 1000 Meter in die Tiefe.» Das Gebiet, das Steck erkundete, war wenig erforscht.

Als andere Bergsteiger Steck auf 5600 Metern fanden, riefen sie sogleich einen Hilfshelikopter herbei. «Als der Helikopter eine Stunde später am Ort eintraf, war Ueli schon tot», so Mingma weiter zur Zeitung. Die Wetterbedingungen seien gut gewesen.

Spezialsendung im SRF 1 zu Steck

Auch in der Schweiz sitzt der Schock tief. «Es ist ein riesengrosser Verlust – ein Verlust für den Alpinismus, ein schwerer persönlicher Verlust, ein unfassbarer Verlust vor allem auch für seine Familie. Ich bin in Gedanken bei seiner Frau», sagt die Schweizer Extrem-Bergesteigerin und Freundin von Steck Evelyne Binsack zu «20 Minuten».

Als Extremsportler müsse man immer mit dieser Angst leben. «Hoffentlich passiert nichts, hoffentlich geht alles gut – dieser Gedanke begleitet mich auf meinen und den Touren meiner Freunde und Sportler-Kollegen jeden Tag», so Binsack weiter.

Um 18:15 Uhr strahlt der Sender SRF 1 eine Spezialfolge «Glanz und Gloria» aus. Darin wird Binsack mit Moderator Dani Fohrler auf die unglaubliche Bergsteig-Karriere von Ueli Steck zurückblicken. (leo)

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Positiv-Getesteter ging aus – 280 in Quarantäne

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Lockerungen: Diese Grafik zeigt, wie die Schweiz den Spitzenplatz übernommen hat

Mit den Turbo-Lockerungen hat sich der Bundesrat weit aus dem Fenster gelehnt. Ein Vergleich der Uni Oxford zeigt, dass die Schweiz inzwischen alle europäischen Länder hinter sich gelassen hat. Mit zwei Ausnahmen.

Die Schweiz hat punkto Corona-Lockerungen fast alle europäischen Länder abgehängt.

Dies zeigt ein Langzeit-Vergleich der Universität Oxford eindrücklich auf. Forscher haben anhand von neun Indikatoren einen «Government Response Stringency»-Index berechnet, mit dem sich Länder einfach vergleichen lassen. Auf einer Skala von 0 (extrem lasch) bis 100 (extrem streng) kommt die Schweiz nach den jüngsten Lockerungen (Discos offen/Veranstaltungen bis 1000 Personen erlaubt/Homeoffice ade) auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel