DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Slalom, Adelboden

Bild

Marcel Hirscher tauch im 1.Lauf in den Nebel am Chuenisbärgli und ist sauer. watson

Kristoffersen gewinnt Adelboden-Slalom – Hirscher zum Nebel: «Es ist sch*****»

Der erste Lauf vom Slalom in Adelboden sorgte für erhitzte Gemüter. Schuld war der plötzliche Nebel, welcher nach den ersten vier Fahrern am Chuenisbärgli aufzog. Henrik Kristoffersen gewinnt am Ende das Rennen. Marcel Hirscher schafft nach seinem grossen Rückstand immerhin noch den Sprung auf's Podest.



Der Norweger Henrik Kristoffersen gewinnt den Slalom am Chuenisbärgli in Adelboden. Er setzt sich mit klarem Vorsprung vor Manfred Mölgg durch.

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Cup - Men's Special Slalom - Adelboden, Switzerland - 08/01/17 - Henrik Kristoffersen of Norway in action. REUTERS/Ruben Sprich    TPX IMAGES OF THE DAY

Kristoffersen holt sich am Chuenisbärgli den Slalom-Sieg. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Marcel Hirscher fing sich im ersten Lauf im dichten Nebel einen grossen Rückstand ein. Der Österreicher schafft als Dritter immerhin noch den Sprung auf das Podest. Als bester Schweizer in Adelboden fährt Daniel Yule auf den 8. Platz. Erneut ein Top10-Resultat für den konstanten Teamleader.

Switzerland's Daniel Yule competes during the second run of the men's slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Adelboden, Switzerland, Sunday, January 8, 2017.(KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Daniel Yule ist der konstanteste Schweizer Slalom-Fahrer. Bild: KEYSTONE

Ramon Zenhäusern gelingt im 2. Lauf einen Sprung nach vorne bis auf den 19. Rang. Marc Gini beendet das Rennen auf dem 22. Schlussrang.

Der neblige 1. Lauf am Chuenisbärgli

Um 10.30 Uhr wurde der Slalom in Adelboden gestartet. Das Wetter war soweit gut – bewölkt und gute Sicht. Die ersten fünf Starter, darunter der Führende Henrik Kristoffersen, fuhren ins Ziel.

Danach war Marcel Hirscher mit der Nummer 6 dran, und just in diesem Moment zogen dichte Nebelschwaden auf am Chuenisbärgli.

Der Österreicher hielt oben bei guter Sicht noch mit dem Norweger mit, im Nebel verlor Hirscher aber viel Zeit und kam mit 1.6 Sekunden Rückstand unten an. Eine gute Leistung bei ebenfalls schon leicht nebligen Bedinungen zeigte Manfred Mölgg mit der Fahrt auf den zweiten Rang.

Hirscher hässig, Kristoffersen diplomatisch

Der Österreicher regte sich im Zielraum über die Bedingungen auf, verwarf die Hände. Später sagte Hirscher im Interview mit dem ORF klar seine Meinung. Auch Kristoffersen, der Leader nach dem ersten Lauf, meldete sich beim SRF zu Wort und sagte:

Ich hatte natürlich Glück mit der Sicht, aber in Zagreb hatte ich Pech mit dem Wind und die anderen profitierten. So ist eben Skifahren, so ist eben das Wetter.

Henrik Kristoffersen srf

Daniel Yule, der beste Schweizer im 1. Lauf sagte:

«Plötzlich war der Nebel da. Aber es ist so oder so schwierig hier, ich bin zufrieden.»

Daniel Yuel srf

Hätte das Rennen unterbrochen werden müssen?

Der Nebel zog plötzlich auf und für die Rennleitung war es bestimmt nicht einfach, zu reagieren. SRF-Skiexperte Bernhard Russi sagte: 

«Ich bin verwundert, dass die Jury das nicht erkannt hat. Ein kurzer Unterbruch wäre gut gewesen.»

Bernhard Russi srf

Das Rennen lief aber ohne einen Unterbruch weiter – lediglich die blaue Farbe bei den Toren wurde fleissiger erneuert – und so hatten viele Fahrer nach den ersten Vier klar schlechtere Bedingungen. Was ist deine Meinung?

Hätte das Rennen unterbrochen werden müssen?

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr keine Skifahrerin

6. März 1994: Wie peinlich ist das denn?! Heidi Zeller-Bähler will sich bei der Abfahrt von Whistler kraftvoll aus dem Starthaus katapultieren. Doch sie kommt nicht weit: Beide Bindungen brechen und sie rutscht ohne Ski hilflos und bäuchlings den Starthang hinunter.

In Whistler Mountain steht das erste Rennen nach den Olympischen Spielen von Lillehammer an. Alles dreht sich vor der Abfahrt um den Zweikampf im Gesamtweltcup. Vreni Schneider, die mit Olympia-Gold im Slalom, Silber in der Kombination und Bronze im Riesenslalom endgültig zum Schweizer Ski-Schätzchen geworden ist, führt so knapp (1210:1209 Punkte) vor Pernilla Wiberg, dass sie auch in der Abfahrt startet.

Lust auf die schwierige Piste hat «Gold-Vreni» aber eigentlich nicht. «Wenn es nach mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel