Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06339510 Bavaria state governor and chairman of the German Christian Social Union (CSU) party, Horst Seehofer (L), and German Chancellor Angela Merkel (R) adress the media after a final session of exploratory talks of four political parties at the federal state residence of Baden Wuerttemberg in Berlin, Germany, 19 November 2017. The Christian Democratic Union (CDU), the Christian Social Union (CSU), the Greens and the Free Democratic Party (FDP) are holding talks to form the next Government after the general elections in September.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Lange Gesichter bei Merkel & Co.  Bild: EPA/EPA

Geplatze Jamaika-Koalition: Kein Vertrauen, nur Verlierer

An wem ist Jamaika gescheitert? Die Zeit der Schuldzuweisungen hat begonnen. Dabei tragen alle Beteiligten eine gemeinsame Verantwortung, dass diese Nacht so endete.

20.11.17, 05:47

Philipp Wittrock



Ein Artikel von

Sie haben nichts überstürzt: Vier Wochen lang haben CDU, CSU, FDP und Grüne die Chancen auf eine Zusammenarbeit ausgelotet. Sie sind dabei schon in der Abtastphase dermassen ins Detail gegangen, wie es vor ihnen in Deutschland wahrscheinlich noch nie Parteien im Rahmen normaler Koalitionsverhandlungen getan haben. Und trotzdem ist Jamaika gescheitert.

Weil es alle Beteiligten in dieser langen Zeit versäumt haben, das aufzubauen, was ein Bündnis am Ende wirklich zusammenhält: Vertrauen.

Vertrauen, und das ist wahrlich keine revolutionäre Erkenntnis, ist die wichtigste Währung in der Politik. Ohne Vertrauen kann eine Koalition nicht funktionieren. Niemand hat erwartet, dass Alexander Dobrindt und Jürgen Trittin demnächst zusammen in den Urlaub fahren. Aber wie soll man vier Jahre miteinander regieren, wenn man dem anderen nichts gönnt, immer nur glaubt, er wolle einem etwas Böses?

Von Angst geprägt

Für den Argwohn gibt es viele Gründe. Natürlich ist Schwarz-Gelb-Grün eine ungewöhnliche Konstellation, verschiedene politische Kulturen und Ideen prallen aufeinander. Der nur notdürftig verschleierte Schwesternzoff zwischen CDU und CSU verkomplizierte die Ausgangslage zusätzlich.

Dann ist da noch die Frage der Autorität: Die Ehrfurcht, mit der so einige, die mit am Sondierungstisch sassen, noch vor zwei, drei Jahren zu Angela Merkel aufgeschaut haben, ist verflogen. Das gilt insbesondere für Christian Lindner, dessen FDP mit dem Trauma der letzten schwarz-gelben Regierungsjahre kämpft. Horst Seehofer steht in Bayern und in der CSU kurz vor dem K.o. Bei den Grünen weiss man dank Doppelspitze ohnehin nie genau, wer eigentlich den Hut auf hat.

Es lässt sich aber auch nicht behaupten, dass sich jemand ernsthaft bemüht hätte, trotz all dieser Widrigkeiten miteinander warm zu werden. Die CSU-Krawallos Dobrindt und Scheuer nutzten jede Gelegenheit, die Grünen zu provozieren. Die schossen zurück, indem sie Gerüchte über eine Spaltung der CSU-Delegation streuten. Und FDP-Chef Lindner soll am Ende bisweilen sogar die CSU in Kompromisslosigkeit überboten haben.

Statt von Vertrauen waren die Gespräche von Angst geprägt. Es war nicht die Angst vor dem Scheitern. Es war die Angst, vom anderen über den Tisch gezogen zu werden, wenn nicht alles bis ins kleinste Detail festgeschrieben wird. Der Koalitionsvertrag hätte 1000 Seiten dick werden können, damit auch ja kein Raum für Interpretationen oder gar Kreativität geblieben wäre. Es wäre ein Dokument des Misstrauens geworden.

Wer nicht will, hat am Ende nichts

Nein, keiner der Beteiligten hat erkennen lassen, dass er Jamaika wirklich will. Und das in einer Zeit, in der eine Regierung finanziell aus dem Vollen schöpfen, Projekte entwickeln und sich Reformen vornehmen könnte. Die CDU-Vorsitzende aber hat lange einfach alles laufen lassen, bis die Lage am Ende völlig verfahren war. Keine Idee, keine Führung, allein die Hoffnung, am Ende werde sich in einer letzten, langen Nacht unter Schlafentzug alles irgendwie auflösen. Doch die oft geprobte Methode Merkel funktionierte nicht.

Wer nicht will, der hat am Ende nichts. Das Land hat keine neue Regierung. Die geschäftsführende Kanzlerin kann nicht sicher sein, dass die Union mit ihr in mögliche Neuwahlen zieht. Horst Seehofer hat keinen Erfolg vorzuweisen, der ihm im CSU-Machtkampf nützen könnte. Die Grünen dürfen wieder nicht mitregieren. Die FDP, die jetzt mit viel Pathos ihre Prinzipien hochhält, sollte sich nicht darauf verlassen, für ihre Abbruch-Inszenierung auch noch belohnt zu werden.

Nicht einmal die in Trümmern liegende SPD kann sich über den Jamaika-K.o. freuen: Sollte wirklich bald wieder gewählt werden, wäre ihre Reha-Phase viel zu kurz ausgefallen.

Diese Nacht hat nur Verlierer.

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 20.11.2017 06:58
    Highlight Nur Verlierer, ausser die AfD, die vermutlich noch gestärkt aus Neuwahlen herausgehen würde. Rechte Tendenzen und der absurden Unfähigkeit der Altparteien, Politik für die Bevölkerung statt für einzelne Interessensgruppen zu machen sei Dank. Jetzt bräuchte es eine glaubwürdige linke Oppositionsbewegung.
    13 5 Melden
    • FrancoL 20.11.2017 09:17
      Highlight ZU KURZ die Zeit eine linke Glaubwürdigkeit aufzubauen. Doch immerhin ist die SPD glaubwürdiger als die 3 (bzw 4) Parteien die sich da mehr gezankt als zusammengerauft haben.
      4 3 Melden
    • FrancoL 20.11.2017 11:32
      Highlight @E. Edward Grey: Bist Du Dir so sicher dass das Schweizer Modell für ein grösseres Land eignen würde? Für ein Land mit viel grösserem Gefälle als die Schweiz je hatte.
      Ich würde mal behaupten dass eine solche Übung die Deutschen Lahm legen würde.
      2 0 Melden
    • pun 20.11.2017 11:34
      Highlight @FrancoL: Das würde ich auch gerne glauben, kanns aber nicht mehr. Die SPD muss sich jetzt endlich vom Schröderianismus lösen, insbesondere personell, dann gibts vielleicht wieder eine kleine Chance, eine Bewegung zu starten und Labour-Style wie ein Phönix aus der Asche zu steigen. Aber ja, die Zeit drägt extrem.
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Billy the Kid 20.11.2017 06:46
    Highlight Bis jetzt konnte Jamaika immer mit einer grossen Koalition umgangen werden - dies liegt nun auch nicht mehr drin.
    Es sieht ganz so aus als wäre das "System Merkel" am Ende.
    Es ist recht unwahrscheinlich, dass CDU / CSU mit Merkel noch mal auf 40% kommen. Die bräuchte sie aber um sich den Koalitionspartner aussuchen zu können.
    Auch von den anderen Parteien sind keine Überraschungen zu erwarten.
    5 0 Melden

Vaterlandsverräter in Zivil? Die AfD hat ein Problem mit den Texten von K.I.Z.

Den Abgeordneten der AfD muss die Hutschnur irgendwo gerissen sein zwischen «Eva Herman sieht mich, denkt sich, was’n Deutscher» und «Ich sprenge eure Demo und es regnet Hackepeter».

Man kann es richtig vor sich sehen, wie Bernd Baumann, Gottfried Curio und Beatrix von Storch ganz anders geworden ist, als sie dann auch noch andere Rap-Zeilen der Band K.I.Z. zum ersten Mal in ihrem Leben durchlasen. So erschrocken waren sie, dass sie diese Woche eine kleine Anfrage an die Bundesregierung …

Artikel lesen