Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leandro Riedi, Jérôme Kym und Dominic Stricker folgen dem Beispiel von Roger Federer.

Training mit dem GOAT: Leandro Riedi, Jérôme Kym und Dominic Stricker (von links) durften schon mit Roger Federer (Zweiter von rechts) üben. Bild: Instagram/Dominic Stricker

«Zwischen uns gibt es keine Geheimnisse» – Schweizer Duell im Junioren-Final

Dominic Stricker und Leandro Riedi schreiben am French Open Schweizer Tennis-Geschichte. Die beiden 18-Jährigen spielen heute ab 11 Uhr gegeneinander um den Titel bei den Junioren. Es ist der erste rein schweizerische Final an einem Grand-Slam-Turnier.



Der Berner Stricker setzte sich gestern in seinem Halbfinal gegen den Argentinier Juan Bautista Torres mit dem kuriosen Resultat von 6:0, 5:7, 6:0 durch. Der gleichaltrige Zürcher Riedi bekundete beim 6:3, 6:1 gegen den Niederländer Guy Den Ouden keinerlei Schwierigkeiten. «Es fühlt sich grossartig an. Im Final eines Grand-Slam-Turniers zu stehen, ist der Traum der meisten Junioren. Sollte Leandro der Gegner sein – wovon ich ausgehe –, macht es noch spezieller», sagte Stricker, während Riedis Partie noch lief.

Die beiden Spieler gestern gemeinsam beim Cooldown nach ihren Matches.

Die beiden gut befreundeten Schweizer, die an den French Open ihren letzten Anlauf an einem Grand-Slam-Turnier auf Juniorenstufe nehmen, sind in Paris als Nummer 7 (Stricker) und 8 gesetzt. Angesichts der bisherigen Direktbegegnungen ist Riedi dennoch favorisiert. Der 1,91 m grosse Offensivspieler aus Bassersdorf hat sich in bislang acht Duellen ausnahmslos durchgesetzt, wenn auch manchmal sehr knapp.

Prominente Vorgänger

Schon vor dem Final haben Stricker und Riedi mit ihrem gemeinsamen Finaleinzug Schweizer Tennis-Geschichte geschrieben. Am French Open der Junioren sind sie die ersten Schweizer Finalisten seit Stan Wawrinka vor 17 Jahren. Wawrinka war 2003 auch der letzte Schweizer Grand-Slam-Sieger auf Nachwuchsstufe.

Vor ihm hatten auf dem Weg zu den Profis einzig Heinz Günthardt (1976 in Paris und Wimbledon) sowie Roger Federer und Roman Valent (1998/2001 in Wimbledon) als Schweizer Junioren reüssiert. Zu den Grand-Slam-Siegerinnen bei den Juniorinnen gehören Martina Hingis, Belinda Bencic und die inzwischen für Spanien spielende Rebeka Masarova.

Sie kennen sich in- und auswendig

Stricker, der mit dem Italiener Flavio Cobolli zudem in den Doppel-Final einzog, gab in seinem fünften Einzel in Paris erstmals einen Satz ab. Dennoch setzte er sich klar durch. Gegen Torres, der tags zuvor mehr als doppelt so lange auf dem Platz gestanden war und am letzten Wochenende mit seinem prominenten Landsmann Diego Schwartzman trainiert hatte, gab er im ersten Satz lediglich sechs Punkte ab. Auch den dritten Durchgang gewann er zu null. «Ich spielte richtig gut, schön aggressiv. Einzig im zweiten Satz wurde ich vorübergehend etwas defensiver», befand Stricker.

Wer sich mit dem ehemaligen French-Open-Sieger Stan Wawrinka vorbereiten kann, hat Glück gehabt.

Riedi hatte am Donnerstag im Viertelfinal über die volle Distanz gehen müssen, nun liess er gegen den ungesetzten Den Ouden nichts anbrennen. «Ich war viel weniger nervös als am Vortag. Der Druck war nach dem Viertelfinal wie weg.» Seine Devise für den Final gegen den Linkshänder Stricker, den er in- und auswendig kennt, ist klar: «Zwischen uns gibt es keine Geheimnisse. Ich muss die Offensive suchen.» Am guten Verhältnis wird die bedeutende Partie, die um 11 Uhr angesetzt ist, nicht rütteln, versicherte Riedi: «Wir werden auch heute noch zusammen jassen.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Siegerinnen von WTA-Turnieren

«Herts Blatt» – die beste Kuppelshow des Jahres

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Belinda Bencic über die Corona-Saison: «Ich habe ein anderes Leben kennengelernt»

Nur ein Spiel bestritt die beste Tennisspielerin der Schweiz in den letzten zehn Monaten. Sie musste plötzlich sesshaft werden, trainierte praktisch nur noch. Wie Belinda Bencic mit der Unsicherheit umgeht, und welche Ziele sie sich für das nächste Jahr gesetzt hat.

Belinda Bencic, Sie beginnen ihren Tag neuerdings mit einem Bad in einem eiskalten See, wie kam es dazu?Belinda Bencic: Ich habe schon vor ein paar Monaten damit begonnen, zwei Mal in der Woche ins eiskalte Wasser, das ist eine gute Abhärtung und auch gut fürs Immunsystem. Und wenn der See irgendwann zugefroren sein sollte, gehe ich ins Eisbad.

Dafür war sicher angenehm warm auf den Malediven, wo Sie kürzlich Ihre Ferien verbrachten...Das waren die anstrengendsten Ferien meines Lebens. …

Artikel lesen
Link zum Artikel