Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gewalt, Frau, Kind, Jugendlich, Häusliche Gewalt, Opfer, Gewaltopfer, Femizid

Erleben Jugendliche Gewalt, trauen sie sich oft nicht, Hilfe zu holen. Das will der Kanton Zürich mit seiner Chat-Beratung nun ändern. Bild: shutterstock

Beratung per Chat: So sollen jugendliche Gewaltopfer einfacher Hilfe erhalten

Werden Jugendliche Opfer von Gewalt, wenden sie sich nur selten an die kantonalen Beratungsstellen. Darum geht die Zürcher Opferhilfe nun neue Wege.



Wer Opfer von Gewalt wird, hat Anspruch auf Hilfe in Form von Beratungen und je nachdem auch finanziellen Leistungen. So steht es im Gesetz. Jeder Kanton ist darum verpflichtet, mit einer Opferhilfestelle medizinische, psychische, soziale, materielle und juristische Hilfe anzubieten. Diese Beratungsstellen existieren in der Schweiz seit rund 20 Jahren und haben sich zu einem etablieren Anlaufpunkt für Gewaltopfer entwickelt. Jedes Jahr wenden sich mehr Menschen an die kantonalen Opferhilfestellen. Im Jahr 2000 wurden schweizweit 15'521 Beratungen durchgeführt, 2018 waren es 41'540.

Diese Zahlen sprechen für die Institution. Doch wer sich die Statistiken genauer ansieht, erkennt das Problem schnell: Es sind vorwiegend über 30-Jährige, die sich Hilfe holen. Minderjährige lassen sich nur selten von der Opferhilfe beraten – dies obwohl sie nicht weniger häufig Opfer von Gewalt werden als Erwachsene. Von den 41'540 Beratungen in allen Kantonen waren es gerade einmal 7'189 unter 20-Jährige, die sich 2018 Hilfe holten.

«Mit dem Chat-Angebot sollen junge Menschen eine schnelle, unverbindliche und niederschwellige Beratung erhalten.»

Jacqueline Fehr, SP-Regierungsrätin Zürich

Das will die Opferberatung Zürich nun ändern. Sie startet ein Pilotprojekt, das für die ganze Schweiz Vorzeigecharakter haben könnte. Ab Sommer 2020 sollen Gewaltopfer Hilfe per Chat erhalten. So will man insbesondere für Jugendliche die Hemmschwelle zu einer Kontaktaufnahme mit der Beratungsstelle senken. Der Zürcher Regierungsrat hat dazu einen Lotteriefondsbeitrag von 480'000 Franken bewilligt.

«Mit dem Chat-Angebot sollen junge Menschen eine schnelle, unverbindliche und niederschwellige Beratung erhalten», sagt Jacqueline Fehr, die für die Opferhilfe zuständige Regierungsrätin. Studien hätten gezeigt, dass Jugendliche noch zu wenig wissen, dass es die Opferhilfe überhaupt gebe und sie dort gratis Unterstützung erhielten. «Ein weiteres Problem ist, dass junge Leute nicht oder nur wenig auf die bisherigen Angebote der Opferhilfe ansprechen», so Fehr. Problematisch sei dies insofern, als Jugendliche, die von einem Gewaltvorfall betroffen seien, nicht selten so lange zuwarten würden, bis es zu posttraumatischen Reaktionen komme und dadurch ihr Leben stark aus den Fugen gerate. Fehr: «Erst dann finden sie den Weg zur Opferberatung. Das muss sich ändern.»

«Face-to-face oder bei einer Beratung am Telefon kann man viele nonverbale Signale über die Stimme oder über Mimik und Gestik wahrnehmen. Das fällt beim Chatten weg.»

Fedor Bottler, Leiter der Opferberatung Zürich

Konkret soll auf der Website der Opferberatung Zürich ab Sommer eine Chat-Funktion aufgeschalten werden, über die direkt und live mit einer Fachperson schriftlich kommuniziert werden kann. Dies ist vorerst aber nur während der Öffnungszeiten der Opferberatungsstelle möglich, also Montags bis Freitags von 9 bis 12 und von 13.30 bis 17 Uhr. Vorgesehen sind dafür 180 Stellenprozente.

Fedor Bottler, Leiter der Opferberatung Zürich und Verantwortlicher des Chat-Pilotprojekts, sagt, besonders wichtig sei, dass die Chat-Beraterinnen und Berater eine angemessene Sprache fänden. «Das ist nicht so einfach. Face-to-face oder bei einer Beratung am Telefon kann man viele nonverbale Signale über die Stimme oder über Mimik und Gestik wahrnehmen. Das fällt beim Chatten weg. Unsere Fachpersonen müssen da also besonders feinfühlig sein, um herauszufinden, worum es den Gewaltopfern wirklich geht und wie sie ihnen helfen können.» Die Mitarbeitenden, die ab dem Sommer die Chat-Beratung betreiben, hätten neben ihren fachspezifischen Aus- und Weiterbildungen für die Opferberatung allesamt auch Weiterbildungen in diesem Bereich absolviert, sagt Bottler.

Zwei Chats können mit dem vorhandenen Personal gleichzeitig geführt werden. Wolle gleichzeitig eine dritte Person die Chat-Beratung in Anspruch nehmen, erscheine eine Meldung, dass es eine Wartezeit gebe.

Nach Abschluss und Evaluation des Pilotprojekts könnte die Chat-Beratung zum Pionier werden und auch in anderen Opferberatungsstellen eingeführt werden. Bisher gibt es dort nur telefonische, persönliche oder E-Mail-Beratungen.

19 Cartoons, die das Erwachsensein illustrieren

Watson Confession: Diebstahl und Langfingergeschichten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • I_am_Bruno 13.12.2019 23:18
    Highlight Highlight Für Jugendliche gibt es ja auch das 147 mit rund um die Uhr Chat.
  • Green Eyes 13.12.2019 11:23
    Highlight Highlight Gute Sache. Die dargebotene Hand bietet Chat-Funktion bereits an.
    Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass schreiben oftmals einfacher ist, als darüber zu sprechen.

    Traurig ist einfach, dass es immer noch Opfer und Täter gibt und es solche Institutionen benötigt.
    Ein respektvolles und friedliches Miteinander wäre schön.

Verkauft wie ein Objekt: Wie die Schweizer Behörden Kinderhandel gewähren liessen

Ein längst vergessener Skandal holt die Schweiz erneut ein. In den 1980er Jahren wurden hunderte Kinder mit gefälschten Papieren aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Ein neuer Bericht zeigt, wie Bund und Kantone dies hätten verhindern können – stattdessen aber komplett versagten.

Gestohlen, verkauft und mit falschen Identitäten an westliche Paare zur Adoption vermittelt: In den 1980er Jahren wurden Tausende Kinder aus Sri Lanka Opfer von Kinderhandel. Der Adoptionsskandal schlug auch hierzulande hohe Wellen.

Zwischen 1973 und 1997 stellten die Schweizer Behörden insgesamt 950 Einreisebewilligungen für Kinder aus Sri Lanka aus. Bei der Mehrheit dieser Adoptionen ging es nicht mit rechten Dingen zu und her. Das zeigt ein neuer Bericht der Zürcher Hochschule für …

Artikel lesen
Link zum Artikel