DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Swiss verabschiedet sich vom Euroairport.
Die Swiss verabschiedet sich vom Euroairport.
Bild: KEYSTONE
Keine Perspektiven für Qualitätsfluglinie

Flughafen Basel-Mülhausen von Billigfliegern dominiert – Swiss zieht sich zurück

Basel habe sich zu einem Low-Cost-Carrier-Markt entwickelt. Für eine Qualitätsfluglinie wie die Swiss bestünden keine Perspektiven, um in Basel profitabel wirtschaften zu können, teilt die Fluggesellschaft mit.
08.12.2014, 14:0608.12.2014, 15:02

Die Swiss stellt den Flugbetrieb in Basel per Ende Mai 2015 ein. Die Lufthansa-Tochter hat den Rückzug bereits im Sommer angekündigt und nun einen konkreten Termin gesetzt. Dabei ist noch nicht klar, ob und wann die neue Lufthansa-Billigtochter Eurowings nach Basel kommt.

Der Entscheid erfolge unabhängig von einer allfälligen Eurowings-Basis in Basel, teilte die Swiss am Montag mit. Aufgrund des veränderten Marktumfelds und schwierigen politischen Rahmenbedingungen bestünden keine Perspektiven, damit eine Qualitätsfluglinie wie die Swiss in Basel profitabel wirtschaften könne, hiess es im Communiqué.

Basel habe sich zu einem Low-Cost-Carrier-Markt entwickelt, also zu einem von Billigfluglinien dominierten Flughafen. Klarer Marktführer ist Easyjet. Verschärft worden sei die Situation durch die ungeklärte Rechtslage bezüglich französischer Besteuerung und durch die angekündigten zusätzlichen Gebühren für den sich auf französischem Grund befindlichen Euroairport Basel-Mülhausen, fügte die Swiss hinzu.

Mehr zum Thema

Keine Entlassungen

Von der Einstellung sind insgesamt 24 Stellen aus der Wartung der Flugzeuge und der Station betroffen. Diese Mitarbeiter können laut der Swiss weiterbeschäftigt werden. Auf das fliegende Personal habe der Rückzug keine Auswirkungen, da in Basel keine Crew stationiert sei und die beiden Flugzeuge nach Zürich überführt und dort für den Ausbau des Streckennetzes eingesetzt würden, schreibt die Swiss. Auch die Mitarbeitenden im Betriebsgebäude in Basel seien nicht betroffen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Edelweiss fliegt nicht in die USA – denn Flugzeuge sind an die Konkurrenz vermietet

Die Schwester-Airline der Swiss hat zwei Flugzeuge an die Lufthansa-Billigtochter Eurowings Discover abgetreten. Zurückkommen werden sie nicht. Schadet ihr das nun beim Herauffahren des Angebots?

Die Lufthansa jubelt. Nachdem die USA angekündigt haben, ihre Grenzen ab November wieder für geimpfte Reisende aus Europa zu öffnen, erlebt sie einen «Nachfrageboom», wie sie in einer Mitteilung von letzter Woche schreibt. Am häufigsten gebucht würden bei den Lufthansa-Airlines, zu denen auch die Swiss und deren Schwester Edelweiss gehören, Flüge von Frankfurt und Zürich nach New York und Miami.

Das Angebot sei deshalb erhöht worden. Die Nachfrage sei sowohl bei Privat- als auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel