DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Harvard University, Campus

Weinstein-Verteidiger als Dekan unerwünscht: Der Campus der Elite-Universität Harvard. Bild: Shutterstock

Harvard knickt vor Studenten ein – Weinstein-Anwalt verliert Stelle als Dekan



Ronald S. Sullivan Jr. ist ein prominenter amerikanischer Professor und Staranwalt. In Harvard, wo er Jura lehrt, amtet er seit 2009 zugleich als Dekan am Winthrop House, einem der zwölf Studentenwohnhäuser der Elite-Universität. Fakultätsdekane betreuen Studenten in persönlichen und akademischen Belangen. Sullivan ist der erste schwarze Dekan in der Geschichte Harvards.

Damit ist nächstens Schluss, wie die «New York Times» berichtet: Sullivans Amtsperiode als Dekan endet am 30. Juni – und Harvard wird sie nicht wie sonst üblich für das nächste Semester verlängern. Der Entscheid betrifft auch Sullivans Gattin Stephanie Robinson, Lehrbeauftagte an der Harvard Law School, die das Amt gemeinsam mit ihrem Mann ausübt.

Attorney Ronald Sullivan, for Harvey Weinstein, enters State Supreme Court in New York, Friday, April 26, 2019. Both sides in Weinstein's sexual assault case want the media and the public barred from the disgraced movie mogul's court appearance.(AP Photo/Richard Drew)

Sullivan, hier im April am Obersten Gericht des Bundesstaates New York, gehört zum Verteidigerteam von Harvey Weinstein. Bild: AP/AP

Anhaltende Studentenproteste

Mit Sullivans Entlassung reagiert die Universität auf anhaltende Studentenproteste, die im Januar begannen, als Sullivan dem Verteidigerteam von Harvey Weinstein beigetreten war. Der bekannte Hollywood-Produzent wird beschuldigt, über Jahrzehnte hinweg zahlreiche Frauen vergewaltigt oder sexuell belästigt zu haben. Im September wird er sich in New York vor Gericht verantworten müssen.

Die Studenten begründeten ihren Protest damit, dass Sullivans Rolle als Dekan nicht mit der Tätigkeit als Verteidiger eines mutmasslichen Sexualstraftäters vereinbar sei. Am 3. Mai fand im Ess-Saal von Winthrop House ein Sit-in statt, bei dem mehrere Studentengruppen Transparente mit Aufschriften wie «Reclaim Winthrop» oder «#MeToo» zeigten und den Rücktritt Sullivans als Dekan forderten.

Nearly 200 undergraduates wearing red sat in the Winthrop House dining hall Friday to call for administrative action months after Winthrop Dean Ronald S. Sullivan, Jr. announced his decision to represent Hollywood producer Harvey Weinstein. 
https://www.thecrimson.com/image/2019/5/6/-winthrop-sit-in-2/

Etwa 200 Studenten nahmen an dem Sit-in in Winthrop House teil. Bild: Thecrimson.com

Laut der Studentenzeitung «Harvard Crimson» erklärte einer der Protestierenden, es gehe nicht darum, dass Weinstein keinen Anwalt haben dürfe. Der springende Punkt sei vielmehr, dass Sullivan die Verteidigung nicht hätte übernehmen müssen. Indem er sie gleichwohl übernommen habe, kompromittiere er seine Tätigkeit als Mentor in Winthrop House.

«Down with Sullivan»

Seine Anwesenheit in Winthrop House sei traumatisierend für Opfer von Vergewaltigungen und sexuellen Belästigungen. Eine Vertreterin der «Association of Black Harvard Women» (ABHW) betonte, schwarze Frauen – besonders lesbische Minderheiten – seien speziell davon betroffen, wenn «Rape culture» («Vergewaltigungskultur») auf dem Campus ermutigt werde. Die ABHW hatte bereits im Februar in einem Brief den Rücktritt Sullivans verlangt.

Bereits vor dem Sit-in hatten Studenten moniert, Sullivan habe mit seiner Verteidigung Weinsteins gezeigt, dass ihm die Sicherheit von Studenten egal sei. Auf dem Campus waren zudem Graffiti wie «Down with Sullivan» («Nieder mit Sullivan») oder «Whose side are you on?» («Auf welcher Seite stehst du?») aufgetaucht.

Dem Druck nachgegeben

Für Sullivan setzte sich dagegen eine Reihe von Kollegen ein. 52 Professoren der Elite-Universität wiesen in einem offenen Brief darauf hin, dass die juristische Vertretung umstrittener Mandanten sehr wohl mit der Rolle als Professor und Dekan der Fakultät vereinbar sei. Der Einsatz fruchtete jedoch nicht; die Universität zog es offenbar vor, dem Druck der protestierenden Studenten nachzugeben und Sullivan nicht weiter als Dekan zu beschäftigen.

Die angespannte Stimmung unter den Studenten solle nicht noch weiter verschlechtert werden, begründete der Präsident des Harvard College, Rakesh Khurana, Sullivans Entlassung. Es sei nicht gelungen, das Klima in Winthrop House zu verbessern und die Situation dort sei unhaltbar.

Rakesh Kurana, Harvard College
Von Christopher Michel - https://www.flickr.com/photos/cmichel67/16693070009/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48294839

Harvard-College-Präsident Rakesh Khurana. Bild: Wikimedia/Christopher Michel

Der Entscheid der Universität stiess auf zum Teil vehemente Kritik. Der Anwalt und ehemalige Harvard-Student Kaveh Shahrooz warf der Universität in einem Artikel auf «Quillette» Feigheit vor. Auch auf Twitter hagelte es Kritik:

Sullivan selbst und seine Frau zeigten sich in einer gemeinsamen Erklärung, die sie der «Huffington Post» zukommen liessen, «überrascht und bestürzt» von der Entscheidung. Sie seien davon ausgegangen, dass sich die Gespräche, die sie mit hochrangigen Vertretern der Universität geführt hatten, in eine positive Richtung entwickelten. Doch Harvard habe diese Gespräche abgebrochen.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

1 / 21
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
quelle: invision/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weinstein lässt seine Opfer reden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel