Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

7 schöne Schlagzeilen, die wir über das WEF leider nicht lesen werden



Heute beginnt in Davos das 49. Weltwirtschaftsforum. Das Thema in diesem Jahr lautet: «Globalization 4.0: Shaping a Global Architecture in the Age of the Fourth Industrial Revolution.» Unter diesem Motto werden die Reichen und Mächtigen dieser Welt «Talks» halten, «Meetings» joinen und zu später Stunde vielleicht sogar «Jokes» cracken. Und am Ende ziehen alle von dannen und die Welt ist immer noch dieselbe. Leider auch die Schlagzeilen. Dabei hätten wir doch so gerne mal etwas anderes gelesen und geschrieben:  

Bild

bild: screenshot & watson.ch

Bild

bild: screenshot & watson.ch

Bild

bild: screenshot & watson.ch

Bild

bild: screenshot & watson.ch

Bild

bild: screenshot & watson.ch

Derweil in den letzten verbliebenen Redaktionen des Landes:

Bild

bild: memegenerator/watson.ch

Bild

bild: screenshot & watson.ch

Bild

bild: screenshot & watson.ch

Und jetzt du! Welche Schlagzeile, die du gerne einmal lesen würdest, fehlt auch in diesem Jahr?

So leiden diese Amerikaner während des Shutdowns

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kommentar des Tages 22.01.2019 13:21
    Highlight Highlight Bündner Steuerzahlerinnen und Steuerzahler freuen sich WEFerrückt! Auch der G8-Gipfel findet nun jährlich in Davos statt.
  • Gubbe 22.01.2019 10:26
    Highlight Highlight Wieso wird hier gegen das WEF geschrieben? Es kommen Wirtschaftsleute und Politiker zusammen. Das heisst doch nicht, dass jetzt alle auf die arbeitende Bevölkerung schlagen. Die da Oben, die Reichen und hohe Politiker, die haben nicht die Möglichkeit abends an den Stammtisch zu sitzen und zu diskutieren. Viele geniessen die Möglichkeiten die Davos ihnen bietet. Wenn Freundschaften sich bilden, können auch Kriege vermieden werden. Für Einheimische die eingeschränkt werden, ist's halt nicht so berauschend. Wie andernorts auch nicht.
  • Kong 22.01.2019 10:03
    Highlight Highlight Teilnehmer aus aller Welt werden für dringendste Probleme sensibilisiert, die sie in ihren Realitäten zu entfernt betrachten. Flüchtlingsproblematik, Umweltthemen, Behinderungen in Verbindung mit Armut etc. Dazu werden die neuesten Technologien präsentiert. Was wir medial sehen sind dicke Autos, Polizei und Schnappschüsse von "Trumps". Aber es blendet die vielen Unternehmer aus die mit Hirn&Herz die Welt verbessern. Reich ist nicht gleich schlecht. Ich bin kein vorbehaltsloser Fan solcher Meetings, aber solche Plattformen haben positive Ziele. Gaunergeschäfte sind leider nirgends vermeidbar.
  • dä dingsbums 22.01.2019 10:03
    Highlight Highlight Es wäre toll, wenn wir in Schweizer Medien (auch Watson) generell mehr über das was am WEF diskutiert wird, erfahren würden. Nicht immer nur die gleichen Berichte über Anti-WEF-Demos.
    • Don Sinner 22.01.2019 12:42
      Highlight Highlight NZZ, SRF (live talks etc.), CNN etc. stundenlang live. Ja, CNN ist kein CH-Medium. Aber seriös, fundiert, kundig, sie haben alle wichtigen Player vor der Kamera.
    • Richu 22.01.2019 17:30
      Highlight Highlight Leider hat watson meiner Meinung nach praktisch keine oder nur sehr wenige geeignete Journalisten, um über das WEF fachgerecht zu berichten. Wer jedoch eine neutrale und gute Berichterstattung vom WEF lesen möchte, empfehle ich die Web-Seite der Aargauer Zeitung.
  • maylander 22.01.2019 09:32
    Highlight Highlight Nach Trump Absage: Escort Services beantragen Kurzarbeit!!
    • Sauäschnörrli 22.01.2019 10:01
      Highlight Highlight „Escorts dürfen wieder Pipi machen gehen“ 🌚
    • piatnik 22.01.2019 20:06
      Highlight Highlight trump weiss halt wie man arbeitsplätze schafft😉
  • Supermonkey 22.01.2019 09:09
    Highlight Highlight Naja... Schade wird hier das WEF lächerlich gemacht. Ich bin nicht gerade ein WEF-Fan aber was dort in den vergangenen Jahren bereits besprochen und umgesetzt wurde ist ok, teils sogar super. Dass es überhaupt eine solche Plattform gibt ist an sich was sehr gutes, sprich die Möglichkeit, dass all diese Teilnahmer überhaupt einen Dialog führen können. Schaut man sich die Themen von diesem Jahr an (Klima, Klima Klima) kann man wirklich nicht meckern... Natürlich in der Hoffnung, dass auch schlaues raus kommt. Aber auf jeden Fall besser, als überhaupt nicht darüber zu sprechen.
    • emptynetter 22.01.2019 09:32
      Highlight Highlight Was genau wurde denn umgesetzt zugunsten der welt?
    • saukaibli 22.01.2019 10:42
      Highlight Highlight Was bringt es über Klima, Klima und Klima zu diskutieren, wenn danach trotzdem nichts passiert? Das WEF ist nichts anderes als ein Schaulaufen von Wirtschafts- und Politikgrössen, wo man sich als ethisch denkendes Individuum der Presse zeigen kann und danach trotzdem egoistisch und antisozial handelt. Klar kommen Despoten und neoliberales Gesindel gerne auf Kosten anderer ins wunderschöne Davos um ein wenig zu plaudern und miese Geschäfte aufzuziehen. Wo ist man denn sonst noch so gemütlich unter Gleichgesinnten.
    • p4trick 22.01.2019 10:54
      Highlight Highlight Vor 2 Jahren war Matt Damon da und hat die Werbetrommel gerührt für water.org. da werden Gelder gesammelt, Verträge verhandelt auch für solche Projekte.
      Das weiss ich aus erster Hand. Nur ein kleines Beispiel
    Weitere Antworten anzeigen
  • James Twenty 22.01.2019 09:08
    Highlight Highlight Zu Bild Nummer zwei heute gleich ein Beispiel erlebt.
    Vor dem Hotel Seehof stabd ein teures Auto. Es lief mindestens schon 15 min der Motor, dementsprechend dampfte es hinter ihm. Ich ging dann zur Polizeigruppe, die den Eingang bewachte und sagte ihnen, dass es verboten sei und ein normaler Büezer bereits eine Busse bekommen hätte.
    Was war die Antwort: "Also was willst du genau?" Als ich dann mich erkundigen wollte, wieso dieser Fahrer keine Busse bekommt gabs nur die Antwort "Tja, dann melden sie das der Kapo Graubünden."

    Schön, wenn sich nicht mal unsere Gesetzeshüter um die Umwelt scheren
    • Crissie 22.01.2019 10:38
      Highlight Highlight Ganz klar, das ist wie überall: die trauen sich nicht, denn sie wissen ganz genau, dass sie einen Rüffel kriegen würden, wenn sie diese Typen wie Otto Normalverbraucher behandeln würden...
      Das ist zwar sehr (!) ärgerlich und ungerecht aber offenbar nicht zu ändern!
    • p4trick 22.01.2019 10:51
      Highlight Highlight Sorry aber die Polizei hat dort ein anderen Schwerpunkt als Autofahrer zu büssen. Btw ist Motor laufen lassen auch in Davos verboten und Autofahrer werden auch da verzeigt. Hatte mehrere Jahre dort oben zu tun. Intelligente Security Firmen die dort arbeiten haben deswegen Hybrid Autos um mit Batterie zu heizen wenn das Auto steht.
      Grundsätzlich büsst die Polizei auch am WEF einfach mit einem etwas grösseren Augenmass.
    • muesli87 22.01.2019 12:07
      Highlight Highlight Die haben dort auch anderes zu tun als Bussen zu verteilen...
    Weitere Antworten anzeigen

Der tägliche Pendlerfrust: Wie Meyer die SBB aufs Abstellgleis steuerte

Nach 13 Jahren an der Spitze wirft SBB-Chef Andreas Meyer das Handtuch. Back to basics: Es ist an der Zeit, dass sich die Bundesbahnen wieder an ihre Kernaufgabe erinnern.

Im Sturm gehört der Kapitän auf Deck. Als die SBB nach dem tödlichen Einklemm-Unfall eines Zugbegleiters die Medien (sehr zögerlich) informierte, versteckte sich SBB-Boss Andreas Meyer und präsentierte lieber eine neue ÖV-App. Sein Vorgehen weckte nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch beim Personal viele Fragezeichen. Die Stimmung beim SBB-Personal ist seither im Keller.

Meyers Prioritätensetzung zeigt sinnbildlich, wie sehr der SBB-Chef die Bodenhaftung verloren hat. Ein weiteres …

Artikel lesen
Link zum Artikel