Kampfsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canelo Alvarez, of Mexico, flexes onstage during an official weigh-in at T-Mobile Arena in Las Vegas Friday, Sept. 14, 2018. Alvarez will challenge WBC/WBA middleweight champion Gennady Golovkin of Kazakhstan for the titles in a rematch at the arena on Saturday. (Steve Marcus/Las Vegas Sun via AP)

«Canelo» Alvarez hat in seiner Karriere nur einen seiner 53 Kämpfe verloren – 2013 gegen Floyd Mayweather Jr.  Bild: AP/Las Vegas Sun

Boxer kassiert 2 Franken pro Sekunde – der lukrativste Sportvertrag aller Zeiten in Zahlen



Saul Alvarez hat gestern den höchstdotierten Sport-Vertrag der Geschichte unterschrieben. Der 28-jährige Boxer aus Mexiko ist Mittelgewichts-Weltmeister der Verbände IBO, WBA und WBC und lässt sich seinen Wechsel ins Supermittelgewicht so richtig vergolden. «Canelo» («Zimt»), wie Alvarez wegen seiner roten Haare in seinem Heimatland genannt wird, kassiert vom Sport-Streamingdienst DAZN in den nächsten fünf Jahren für insgesamt elf Kämpfe 365 Millionen US-Dollar. 

365 Millionen Dollar in fünf Jahren – das muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Das entspricht einem Monatsgehalt von rund 6 Millionen Dollar, einem Stundenlohn von 8221 Dollar (nicht wie im Bild erwähnt 7556 Dollar) und jede Sekunde landet ein Zweifränkler in «Canelos» Kässeli. 

Die Zahlen zum Wahnsinnsdeal:

Bild

bild: twitter

Zuvor war der 325-Millionen-Dollar-Kontrakt von Baseballer Giancarlo Stanton mit den New York Yankees über 13 Jahre der lukrativste Sportvertrag. Der bestverdiendende Sportler ist Alvarez trotz des Rekordvertrags aber nicht: Gemäss «Forbes» liegt Box-Kollege Floyd Mayweather Jr. im Ranking deutlich an der Spitze, vor den fünffachen Weltfussballern Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.

53 Kämpfe, 50 Siege

Alvarez, der im Mai zweimal positiv auf Clenbuterol getestet, aber nie gesperrt wurde, hat in seiner Karriere 50 seiner 53 Kämpfe gewonnen. Nur eine Niederlage musste der 1,75 Meter grosse Linksausleger hinnehmen: 2013 war er gegen den viel erfahreneren Floyd Mayweather Jr. chancenlos und verlor nach 12 Runden klar nach Punkten. 

Im September hat Alvarez den mehrfachen Mittelgewichts-Weltmeister Gennady Golowkin enttrohnt. Seinen ersten Kampf in der höheren Gewichtsklasse bestreitet er am 15. Dezember im Madison Square Garden gegen WBA-Supermittelgewichts-Champion Rocky Fielding aus Grossbritannien.

abspielen

Die Highlights aus Alvarez' Profikämpfen. Video: streamable

Vor dem Mega-Deal waren Alvarez' Kämpfe bei HBO und Showtime nur per Pay-per-View zu sehen. Ein Kampf allein kostete rund 80 Dollar. Nun müssen die US-Box-Fans 9.99 Dollar pro Monat hinlegen, um die zwei «Canelo»-Kämpfe pro Jahr zu sehen.

Boxen ist in den USA trotz fehlendem Schwergewicht-Superstar so populär wie seit langem nicht mehr: DAZN, das erst in diesem Jahr in den US-Markt eingestiegen ist, hatte sich im Mai auf einen Deal mit der Promotionfirma des britischen Schwergewichtsweltmeisters Anthony Joshua geeinigt. Eine Milliarde Dollar zahlt das Portal für 16 Kämpfe des Boxstalls.

Die besten Sprüche von Muhammad Ali

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 18.10.2018 20:41
    Highlight Highlight und das um fäuste zu verteilen und kassieren....
  • Tindalos 18.10.2018 17:22
    Highlight Highlight Wie kann DAZN sich das leisten?
    Machen die wirklich soviel Kohle mit ihrem Programm?
  • Nelson Muntz 18.10.2018 15:11
    Highlight Highlight Würde ein Boxer heute solche Sprüche wie Ali raushauen würde er als grossmauliger Trottel verhöhnt werden.
  • ostpol76 18.10.2018 14:06
    Highlight Highlight Ich würde mit diesem Vertrag 10 Franken pro Kampf verdienen 😂
  • Quasi Modo 18.10.2018 13:49
    Highlight Highlight Bei "$ pro Stunde" haben sie sich etwas verrechnet :)

    $138 * 60 Minuten = $8'280

    natürlich nur, wenn man davon ausgeht, dass ein Tag 24 und nicht 26 Stunden hat.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 18.10.2018 13:27
    Highlight Highlight In solchen Momenten beginne ich aufrichtig am Kapitalismus zu zweifeln...
    • andrew1 18.10.2018 15:58
      Highlight Highlight Naja hängt halt von den zuschauern ab. Wenn pro kampf 50 millionen leute zuschauen und jeder generiert werbeeinnahmen von 1 fr sind solche spässe halt schnell möglich.
    • andrew1 18.10.2018 19:34
      Highlight Highlight Da halt niemand bereit ist für eines meiner projekte 300 millionen zu zahlen verdiene isch entaprechend weniger. Es sei denn jemand will so viel zahlen........niemand?? Ohhhhhh😣
  • Philler_sg 18.10.2018 12:51
    Highlight Highlight Die 1.5 Millionen sind nicht das Monats- sonder das Wochengehalt! Im Monat sind es rund 6 Millionen!
    Unglaublich krank...
  • specialized 18.10.2018 12:51
    Highlight Highlight Wieso wurde er nicht gesperrt?
    • goschi 18.10.2018 13:48
      Highlight Highlight alle verdienen zu gut mit ihm ;)
  • Mova 18.10.2018 12:34
    Highlight Highlight Sehr umstrittener Boxer, auch die zwei Kämpfe gegen GGG. 2x dopen = lebenslange Sperre. Canelo hat einen enorm umtriebigen Promoter mit Goldrn Boy. Solange Canelo nicht liegenbleibt, wird er immer gewinnen, egal was passiert.
  • Tugium 18.10.2018 12:25
    Highlight Highlight Krank

Schweiz erfüllt die Pflicht – mehr nicht: «Haben uns das Leben selbst schwer gemacht»

Die Schweizer Nationalmannschaft hat in der EM-Qualifikation die Pflicht erfüllt. In Sitten setzte sich das Team von Vladimir Petkovic gegen den krassen Aussenseiter Gibraltar problemlos 4:0 durch. Drei Tore kurz vor der Pause sorgten für die Entscheidung.

Kurz vor Schluss durften die gut 8000 Zuschauer noch einmal jubeln, als der eingewechselte Mario Gavranovic mit seinem 7. Treffer im 22. Länderspiel mit dem 4:0 für den Schlusspunkt in einer zumindest phasenweise unterhaltsamen Partie und für ein versöhnliches Ende einer turbulenten Woche sorgte. Eine frohe Kunde traf zudem aus Tiflis ein, wo Georgien Dänemark ein torloses Remis abrang.

Nationaltrainer Vladimir Petkovic hatte sich ein frühes Tor gewünscht, Captain Granit Xhaka einen Kantersieg, …

Artikel lesen
Link zum Artikel