USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Hotel in Michigan unterstützt Frauen, die abtreiben – mit gratis Zimmern



Shelley O'Brien ist Managerin eines Hotels in einer kleinen Stadt im US-Bundesstaat Michigan. Hilflos sieht O'Brien dabei zu, wie in zahlreichen Bundesstaaten die Abtreibungsrechte von Frauen nach und nach eingeschränkt werden.

Kurzerhand entschloss sich die Managerin deshalb, betroffene Frauen zu unterstützen. Auf Facebook schrieb sie: «Liebe Schwestern, wir können leider nichts dagegen tun, wie ihr in eurem Heimatstaat behandelt werdet. Aber wenn ihr es bis nach Michigan schafft, dann werden wir euch mit mehreren Übernachtungen und dem Transport zu und von eurem Abtreibungstermin unterstützen.»

Die 55-jährige O'Brien, Mutter von drei Kindern, sagte zu CNN, dass sie sich gezwungen fühlte, etwas gegen die konservativen Gesetze zu unternehmen. Die US-Bundesstaaten Alabama, Georgia, Louisiana, Mississippi, Ohio und Kentucky haben alle Gesetze verabschiedet, die es Frauen entweder verbieten oder extrem erschweren, eine Abtreibung durchzuführen.

Auch in Michigan, wo das Hotel von O'Brien steht, wurden bereits Stimmen laut, wonach die Abtreibungsrechte eingeschränkt werden sollen. «Frauen sollen autonom über ihren Körper entscheiden können», so O'Brien. «Wenn wir keine Kontrolle mehr über unseren eigenen Körper mehr haben, dann leben wir nicht mehr in einer freien Welt.»

(ohe)

Die absurdesten Gesetze der Welt

Neues Abtreibungsgesetz in Alabama

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Reudiger 10.06.2019 12:03
    Highlight Highlight Sorry aber wie absurd ist das eigentlich? Da kommt es jetzt nicht drauf an, ob man für oder gegen die Abtreibung ist.
    Aber wieso sollte eine Abtreibung belohnt werden? Eine Abtreibung ist nie ein Grund zur Feier.

    Nur weil man eine Abtreibung hatte, heisst das nicht, das man die Abtreibungsrechte unterstützt bzw. stärkt.
    Ich könnte es verstehen, wenn man einen Rabatt gibt, aufgrund der mentalen Schwächung nach einer Abtreibung.

    Aber die Exklamation: Hurra, ich hatte eine Abtreibung, ich stärke somit Frauenrechte, ist schon etwas eigenartig.
    • Dong 10.06.2019 13:18
      Highlight Highlight ... und Wasser auf die Mühlen der fanatischen Abtreibungsgegner!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.06.2019 13:27
      Highlight Highlight Und wieso soll ein Staat die Herrschaft über fremde Körper haben?
      Bitte zuerst mal das beantworten.
      Und als kleine Anmerkung: dein Schlusswort deutet auf nullahnung, vollkommenes fehlen des geringsten Ansatzes von Verständnis und nichtvorhandensein vom Willen, das ganze auch nur verstehen zu wollen, hin.
      Wieso sollte man das ernst nehmen, was du geschrieben hast?
    • lilas 10.06.2019 13:52
      Highlight Highlight Wo liest du was von belohnen oder feiern? Stell dir vor..es gibt Menschen mit kleinem Budget. Wie sollen die in einem anderen Bundesstaat auch noch Aufenthaltskosten vor u nach dem Eingriff stemmen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlusUltra 10.06.2019 10:19
    Highlight Highlight Schöne Aktion!
    Hoffentlich ohne negative Konsequenzen..
  • Heinzbond 10.06.2019 06:19
    Highlight Highlight Wunderbare Idee, ich hoffe nur das die Fanatiker ihr nicht eines nachts das hotel anzünden....
  • Miicha 10.06.2019 03:49
    Highlight Highlight Eine mutige Frau, die wird es nun auch nicht gerade leicht haben mit den Abtreibungsgegnern.

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Frauenhasser, Psychopathen, Rechtsradikale, sozial Isolierte, Amokläufer oder einfach nur unglaublich einsame Menschen – wer und was sind Incels? Eine Spurensuche im Netz.

Als der 22-jährige Elliot Rodgers im Mai 2014 mit drei halbautomatischen Pistolen und zwei Messern in der kalifornischen Studentenstadt Isla Vista sieben Menschen tötete, begann eine neue Zeitrechnung. Rodgers setzte seinem Leben nach einer Verfolgungsjagd mit einem Kopfschuss ein Ende, aber sein Vermächtnis lebt weiter – in Online-Foren, in Youtube-Kommentarspalten und auf obskuren Blogseiten.

Der Begriff «Incels» – involuntary celibate, unfreiwillig zölibatär – existiert zwar schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel