Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Religion: Fast jeder Zweite glaubt an Gott



Trotz leeren Kirchenbänken: Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung glauben an einen einzigen Gott oder an eine höhere Macht. Auch der Glaube an Engel, Heiler und Hellseher ist weit verbreitet, besonders bei Frauen.

Zum ersten Mal erlaubt eine gross angelegte Erhebung einen vertieften Einblick in die religiösen und spirituellen Gewohnheiten der Schweizerinnen und Schweizer. Demnach geben über 20 Prozent von ihnen an, keine Religion zu haben. Aber nur jede achte Person ist überzeugt, dass es keinen Gott gibt, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag ausführte.

Fast jeder und jede Zweite glaubt an einen einzigen Gott und jeder Vierte an eine höhere Macht. Von den katholischen und protestantischen Befragten gaben 59 respektive 46 Prozent an, an einen einzigen Gott zu glauben. Bei den anderen evangelikalen und bei den muslimischen Gemeinschaften sind es mit je rund 90 Prozent deutlich mehr.

Am häufigsten zu Hochzeiten oder Beerdigungen

Die Religionsumfrage wurde vom BFS 2014 im Rahmen der Volkszählung durchgeführt. Fast ein Drittel der 16'500 Teilnehmer wohnt nach eigenem Bekunden nie einem Gottesdienst bei, gut 40 Prozent tun es maximal fünf Mal pro Jahr. Der Grossteil (87 Prozent) der Gelegenheitsbesucher geht aus gesellschaftlichem Anlass hin, sei es zu Hochzeiten, Taufen oder Beerdigungen.

Fast jedes zweite Mitglied der muslimischen Gemeinschaften gibt an, in den letzten zwölf Monaten vor der Erhebung keinen Gottesdienst besucht zu haben. Das ist der zweithöchste Wert hinter jenem der Konfessionslosen. Bei den Muslimen ist auch der Anteil der Personen, die nie beten, mit 40 Prozent deutlich höher als bei Protestanten und Katholiken.

Als am frömmsten erweisen sich die Mitglieder anderer evangelikaler Gemeinden und Sekten. So besuchen gemäss BFS fast drei Viertel von ihnen mindestens einmal wöchentlich einen Gottesdienst, ein Drittel betet mehrmals täglich und die Hälfte täglich oder fast täglich.

Frauen häufiger gläubig oder spirituell

Frauen beten häufiger als Männer. 35 Prozent von ihnen geben an, täglich oder fast täglich zu beten. Bei den Männern sind es 20 Prozent. Die Mehrzahl der Frauen (58 Prozent), aber nur ein gutes Drittel der Männer (37 Prozent) glaubt auch eher oder sicher an Engel oder an «übernatürliche Wesen, die über uns wachen».

Mehr als jede zweite Frau (56 Prozent) ist sich zudem gewiss, dass es Personen gibt, die über die Gabe des Heilens oder Hellsehens verfügen. Auch bei den Männern glaubt das noch ein beachtlicher Teil (42 Prozent). Am häufigsten suchen die Romands Heilerinnen oder Heiler auf, mit 13 Prozent rund dreimal öfter Deutschschweizer. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen