DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende marschieren in Auschwitz in Gedenken an die Opfer des Holocausts

28.04.2022, 15:3328.04.2022, 15:36

Etwa 2000 junge Juden aus verschiedenen Ländern haben beim «Marsch der Lebenden» am Donnerstag in Polen an die Opfer des Holocausts erinnert.

Bei einem «Marsch der Lebenden» gingen sie zusammen mit einigen Überlebenden der Schoah den gut 3.2 Kilometer langen Weg von Auschwitz nach Birkenau, dem grössten der deutschen Vernichtungslager in der NS-Zeit. Die Gedenkveranstaltung fand nach einer zweijährigen Pause wegen der Corona-Pandemie erstmals wieder statt.

Vor dem offiziellen Beginn des Marsches hatte Polens Präsident Andrzej Duda der Opfer von Auschwitz gedacht. An der Todesmauer, wo Häftlinge erschossen wurden, legte Duda zusammen mit dem Überlebenden Edward Mosberg einen Kranz nieder. Der Name Auschwitz hat sich als Synonym für den Holocaust und Inbegriff des Bösen weltweit ins Bewusstsein eingebrannt. Allein dort brachten die Nationalsozialisten mehr als eine Million Menschen um, zumeist Juden.

Das Startsignal für den Marsch, der auch durch das Tor mit der zynischen Aufschrift «Arbeit macht frei» führte, kam aus einem Schofarhorn, einem rituellen Musikinstrument. Dabei waren auch acht Überlebende sowie Flüchtlinge aus der Ukraine. Ein Redner erinnerte an das Leid, das sich durch den russischen Angriffskrieg in Polens Nachbarland abspielt.

Rabbi Yochanan Fried bläst das Schofarhorn.

Rabbi Yochanan Fried bläst das Schofarhorn.
Rabbi Yochanan Fried bläst das Schofarhorn.Bild: keystone

Menschen sind in die Flagge Israels gehüllt.

Bild: keystone

Der Überlebenden Edward Mosberg begleitet von Polens Präsident Andrzej Duda.

Bild: keystone

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auschwitz

1 / 8
Auschwitz
quelle: x03034 / pawel ulatowski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
USA verlegen wegen Ukraine-Konflikt weitere 3000 Soldaten nach Polen

Die US-Regierung warnt vor einer möglichen russischen Invasion der Ukraine noch vor Ende nächster Woche und verlegt rund 3000 weitere Soldaten in den Nato-Partnerstaat Polen. Die Soldaten einer Luftlandedivision aus dem US-Bundesstaat North Carolina sollten Anfang kommender Woche vor Ort sein, teilte das US-Verteidigungsministerium am Freitag mit. Die zeitweise Verlegung sei von Verteidigungsminister Lloyd Austin auf Geheiss von Präsident Joe Biden angeordnet worden. Bidens Sicherheitsberater Jake Sullivan machte am Freitag deutlich, dass die US-Regierung einen russischen Einmarsch in die Ukraine noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in China am 20. Februar für möglich hält. Sowohl Biden als auch Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron wollten am Samstag mit Kremlchef Wladimir Putin telefonieren.

Zur Story