Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mittelamerika: Mittelamerika will gemeinsam gegen Drogenhandel kämpfen

01.07.16, 06:20


Die Länder Mittelamerikas wollen ihren Kampf gegen Drogenschmuggel und organisierte Kriminalität verstärken. Darauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs der Region am Donnerstag beim Gipfel des Zentralamerikanischen Integrationssystems (Sica) in Honduras.

Künftig sollten Sicherheitskräfte und Strafverfolger in der Region besser kooperieren. Mindestens 70 Prozent der in Südamerika herstellten Drogen werden über Mittelamerika in die USA geschmuggelt.

Nach einem halben Jahr kehrte Costa Rica in das Regionalbündnis zurück. Aus Ärger über die «mangelnde Solidarität» der Nachbarländer angesichts der jüngsten Flüchtlingskrise hatte die Regierung in San José die Mitarbeit in den politischen Foren von Sica im Dezember aufgekündigt.

Damals sassen Tausende Kubaner wochenlang in Costa Rica fest, weil Nicaragua seine Grenzen geschlossen hatte. Die Migranten wurden schliesslich über eine Luftbrücke ausgeflogen und konnten ihre Reise in die USA fortsetzen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen