DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kommentar

Die unlustigen Spassvögel dürfen die Islam-Debatte nicht länger dominieren

Der Islamische Zentralrat repräsentiert nicht die Muslime in der Schweiz, die «Weltwoche» nicht die Schweizer Restbevölkerung. Aber ihre Spassvögel haben die Lufthoheit über die Stammtische erlangt. 



Es ist Sonntag in Flums und Arben Sulejmani steht mit ratlosem Gesicht vor dem angesengten Gemeinschaftsraum seines Islamisch-Albanischen Kulturvereins. Zwei Polizisten notieren die Kennzeichen aller Autos, die vorfahren. 

In der Nacht haben Unbekannte die Scheibe der Eingangstür eingeschlagen und Brandsätze in das Lokal geworfen. Mehr weiss man nicht, und sowohl der Gemeindepräsident Christoph Gull als auch Sulejmani sagen das den Medienschaffenden vor Ort. Sulejmani geht nicht von einem religiös motivierten Anschlag aus, sondern von einem Nachtbubenstreich.  

Dann folgt der skurrile Auftritt von Nicolas Blancho und Patric Illi. Der Präsident des Islamischen Zentralrats und sein Sprecher rauschen mit mehreren Autos und einer 20-köpfigen Entourage von Begleitern mit bösem Blick, ihren Frauen und kleinen Kindern an. Dann besichtigt Blancho – die Anweisungen der Fotografen befolgend – rasch den Schaden und macht ein betretenes Gesicht. 

Bild

Blancho und Illi im zerstörten Lokal des Islamisch-Albanischen Kulturvereins in Flums.  maurice thiriet/watson

Danach konstatiert er festlich herausgeputzt in jede Kamera, die er finden kann, dass der Vorfall besorgniserregend sei, religiös motiviert und ausserdem die Frucht islamophober Hetze in sozialen und klassischen Medien. Nach rund 20 Minuten reist er mit seiner Entourage wieder ab. 

Zuvor noch beschwert sich Illi wortreich bei watson darüber, dass sich Roger Köppel und Andreas Thiel mit ihrer «Weltwoche» und in «Giacobbo/Müller» über die Muslime lustig machen dürften und das berühmt-berüchtigte IZRS-Video, das eine islamische Revolution in der Schweiz ankündigt, als Provokation verurteilt würde.  

Blancho und Illi, Andreas Thiel und «Weltwoche»-Köppel haben eines gemeinsam: Sie vertreten keine Mehrheit irgendeines wie auch immer gearteten Lagers innerhalb der Schweizer Bevölkerung. Der IZRS hat vielleicht 1000 Mitglieder, Thiel an guten Tagen 100 Zuschauer und die «Weltwoche» eine Auflage von noch knapp 70'000 Exemplaren. Und das Minarettverbot haben auch nicht 57,5 Prozent des «Schweizervolks» angenommen, wie Illi gern behauptet, sondern nur 57,5 Prozent derjenigen 52 Prozent der Stimmberechtigten, die abgestimmt haben.

Dagegen stehen rund eine halbe Million Muslime und drei Viertel der Schweizer Stimm- und Restbevölkerung, die sich um Koran und Moscheen so sehr scheren wie um ihren eigenen Glauben und ihre Kirchen: je länger, je weniger. 

Dennoch haben Blancho, Illi, Thiel und Köppel die Lufthoheit über die Stammtische gewonnen und dominieren den Schweizer Islamdiskurs. Thiel und Köppel sind Histrioniker, die unter maximaler Ausschöpfung ihres selbstdarstellerischen und komischen Talents Lärm schlagen. Die Konvertiten Blancho und Illi wissen das geschickt und unter Einsatz ihres unfreiwillig komischen Habitus in Aufmerksamkeit für ihr salafistisches Projekt umzumünzen.

Thiel vs. Illi im «TalkTäglich» auf TeleZüri

abspielen

Man mag diese absurden Auftritte und Auseinandersetzungen der Spassvögel amüsant finden. Indes nur solange, als man nicht bedenkt, dass sie allesamt ihre politischen, religiösen und kommerziellen Interessen über den gesellschaftlich-religiösen Frieden aller im Land stellen. 

Und vielleicht in letzter Konsequenz auch über den Frieden des Islamisch-Albanischen Kulturvereins von Arben Sulejmani in Flums.  

   

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel