Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess gegen Katalanen bietet Rechtsextremen eine einzigartige Bühne



Der Prozess gegen die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung bietet der spanischen Partei Vox eine perfekte Bühne für ihre rechtsextreme Ideologie. Vox tritt vor dem Obersten Gericht als «Popularankläger» auf.

«Das ist eine Besonderheit im spanischen Strafprozessrecht», sagt der Juraprofessor Julio Pérez Gil, der zu dem Thema promoviert hat. Diese erlaubt jedem Bürger und jeder Organisation, ein Strafverfahren anzustrengen und neben der Staatsanwaltschaft als Kläger aufzutreten - auch ohne von der mutmasslichen Straftat direkt betroffen zu sein.

«Eine neue Partei kann die Popularanklage nutzen, um sich bekannt zu machen und eine einzigartige, kostenlose Bühne zu bekommen»

Strafrechtler Rubén Martín de Pablos

Der Generalsekretär der rechtsextremen Partei und Anwalt Javier Ortega Smith sitzt im Gerichtssaal direkt neben dem Staatsanwalt und der Generalanwältin des Staates und darf nach ihnen die Beschuldigten und die Zeugen befragen. Der Prozess wird live im spanischen Fernsehen übertragen. Ausserdem hat der Popularankläger volle Akteneinsicht und kann sich in die Ermittlungen einschalten.

Weit härtere Positionen als die Staatsanwaltschaft

So verbuchte es Ortega Smith als Erfolg für Vox, dass der Ermittlungsrichter im März anordnete, Joaquim Forn, früher Mitglied der Regierung in Barcelona, in Untersuchungshaft zu behalten. Er entsprach damit der Forderung der Rechtsaussen-Partei. Die Staatsanwaltschaft hatte hingegen die Freilassung verlangt.

epa07363970 Secretary General of the far right party Vox, Javier Ortega Smith (R), and the party's Judicial Secretary, Pedro Fernandez (L), attend as private prosecution the so-called 'process' trial against 12 Catalan pro-independence politicians involved in the illegal referendum held back in 2017, at the Supreme Court in Madrid, Spain, 12 February 2019. The trial against the Catalan politicians involved in the illegal pro-independence referendum kicks off in the Spanish capital with nine of the pro-independence leaders being accused of rebellion and embezzlement for their role in the Catalan illegal independence referendum back in 2017, while the other three face disobedience charges. More than 500 people have been called to testify, some of them former members of the Spanish Government such as former Prime Minister Mariano Rajoy.  EPA/J.J. GUILLEN / POOL

Javier Ortega Smith (rechts) und Pedro Fernandez, beide Vertreter der rechtsextremen Partei Vox, am Dienstag im Gericht in Madrid. Bild: EPA/EFE POOL

Vox nimmt in dem Verfahren ständig weit härtere Positionen als die Staatsanwaltschaft ein. Fordert diese 25 Jahre Haft für den ehemaligen katalanischen Vize-Regionalpräsidenten Oriol Junqueras und die Generalanwältin des Staates zwölf Jahre Haft, so will Vox ihn 74 Jahre hinter Gitter bringen.

Politische Stimmungsmache

«Die spanische Justiz unterstützt eine Kampagne der Rechtsextremen», klagte Junqueras in einem Radiointerview. «In anderen Ländern wie den Niederlanden, Belgien, Deutschland oder Dänemark wäre so etwas nicht möglich.»

Auch ein ranghoher Vertreter des Justizministeriums in Madrid, der nicht namentlich genannt werden will, nannte es «bedauerlich», dass dieser ausgesprochen heikle Prozess von der ultrarechten Partei für politische Stimmungsmache genutzt werden kann.

Front row from left, Joaquim Form, Raul Romeva, Oriol Junquera, second row from left, Josep Rull, Jordi Turull, Jordi Sanchez, third row from left, Dolors Bassa, Carmen Forcadell, Jordi Cuixart, back row from left, Meritxell Borras, Santiago Vila, and Carles Mundo during the trial at the Spanish Supreme Court in Madrid, Tuesday, Feb. 12, 2019. Spain is bracing for the nation's most sensitive trial in four decades of democracy this week, with a dozen Catalan separatists facing charges including rebellion over a failed secession bid in 2017. (Emilio Naranjo/Pool via AP)

Blick in den Gerichtssaal. Bild: AP/EFE Pool

«Eine neue Partei kann die Popularanklage nutzen, um sich bekannt zu machen und eine einzigartige, kostenlose Bühne zu bekommen», sagt der Strafrechtler Rubén Martín de Pablos von der Anwaltskammer Madrid mit Blick auf die erst 2013 gegründete Vox.

Die rechtsextreme Partei war im Dezember bei der andalusischen Parlamentswahl in das Regionalparlament eingezogen - und damit erstmals eine ultrarechte Partei seit dem Tod des spanischen Diktators Francisco Franco im Jahr 1975.

Seit 200 Jahren in Verfassung

Martín de Pablos verweist allerdings darauf, dass die Popularanklage seit 200 Jahren in allen spanischen Verfassungen festgeschrieben ist und auch einiges Gutes bewirkt hat: «Sie hat geholfen, zahlreiche Korruptionsaffären zu enthüllen», sagt der Anwalt. Auch das Verfahren gegen den früheren chilenischen Diktator Augusto Pinochet sei dadurch in Gang gekommen.

Die Popularanklage könne für politische «Propaganda» missbraucht werden, kritisiert auch Ignacio González Vega, der Sprecher des linksgerichteten Verbandes Richter für die Demokratie. Aber gravierende Konsequenzen fürchtet er dennoch nicht. «Schliesslich bestimmt ein unabhängiges und unparteiisches Gericht die Strafe.»

Gerichtspräsident kann eingreifen

Bei der Verhandlung könne der Präsident den Anwalt von Vox auch unterbrechen, falls dieser «den Prozess als Lautsprecher für seine politische Ideologie benutzt», sagt der Präsident des Obersten Gerichtshofes, Carlos Lesmes.

«Parteien sollten von der Popularanklage ausgeschlossen werden», fordert indes der Vertreter des Justizministeriums. «Auch das würde nichts nützen», entgegnet Juraprofessor Pérez Gil. Dann könnten Einzelne oder der Partei nahestehende Verbände die Klage führen. Seine Forderung lautet deshalb: Die Popularanklage muss abgeschafft werden. (whr/sda/afp)

Katalonien in Aufruhr

Er will Unabhängigkeit – Wer ist der Präsident Kataloniens?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neue Proteste gegen Lukaschenko in Belarus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spaniens Altkönig Juan Carlos bleibt untergetaucht: Abu Dhabi statt Karibik?

Vier Tage nach Bekanntwerden seiner Ausreise aus Spanien bleibt der unter Korruptionsverdacht stehende Altkönig Juan Carlos untergetaucht.

Die in Sachen Monarchie gewöhnlich gut informierte Zeitung «ABC» schrieb am Freitag, der 82-Jährige sei offenbar zu befreundeten Scheichs in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten gereist. Juan Carlos unterhalte beste Beziehungen zum Kronprinzen, Scheich Mohammed bin Said Al Nahjan. Er sei am Montag von Vigo (Galicien) mit einem Privatjet nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel