DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AFP
Teambus von 2010 verschrottet

Voodoo-Zauber vom Schrottplatz soll Franzosen an der WM gegen die Schweiz helfen

Die bösen Geister der WM 2010 sollen kurz vor dem Turnier in Brasilien endgültig vertrieben werden. In einer grandiosen PR-Aktion haben die Franzosen ihren Mannschafts-Car von damals vernichtet.
27.05.2014, 12:0827.05.2014, 14:50

In der Schweiz können Fussballfans mit dem «Bus von Knysna» nichts anfangen. Ganz anders in Frankreich. Der Car ist das Synonym für die schweren atmosphärischen Störungen innerhalb der französischen Nationalmannschaft an der WM 2010.

Im südafrikanischen Knysna weigerten sich die Spieler damals, fürs Training aus dem Bus auszusteigen. So protestierten sie gegen den Rauswurf ihres Teamkollegen Nicolas Anelka. Die WM war ein einziges Desaster: Ohne einen Sieg musste die «Equipe Tricolore» schon nach den Gruppenspielen heimreisen.

Reporter bedrängen den Bus, in dem sich die französischen Spieler verschanzt haben.
Reporter bedrängen den Bus, in dem sich die französischen Spieler verschanzt haben.
Bild: AP

«Ein Klotz am Bein»

«Der Bus von Knysna, dieses starke Symbol, ist ein Klotz am Bein der Nationalmannschaft», erklärt Guillaume de Monplanet, der Direktor von Adidas Frankreich, dem damaligen Ausrüster. «Deshalb haben wir beschlossen, dass wir den Bus vor der WM in Brasilien vernichten.»

Video: Youtube/Le Figaro

Vollzogen wurde die Zerstörung des Cars gestern Abend in La Courneuve, einem Vorort von Paris, unweit des Stade de France. Wie für ein Symbol üblich handelte es sich nicht um den tatsächlich im Einsatz gestandenen Bus, sondern um ein ausrangiertes, aber entsprechend bemaltes Modell.

Frankreich ist in Brasilien ein Vorrunden-Gegner der Schweiz. Heute Abend testen «Les Bleus» ihre WM-Form in einem Heimspiel gegen Norwegen.

Bilder: AFP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel