FIFA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA Secretary General Jerome Valcke smiles during a press conference at a hall, close to the Constantine (Konstantinovsky) Palace in St. Petersburg, Russia, Friday, July 24, 2015, on the eve of the preliminary draw for the 2018 World Cup in Russia. (AP Photo/Dmitry Lovetsky)

Vorerst weg vom Fenster: Generalsekretär Valcke muss sich massiven Bereicherungsvorwürfen stellen.
Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

Knall beim Weltverband: FIFA suspendiert Generalsekretär Valcke und stellt ihn vor Ethik-Kommission



Die FIFA reagiert auf die jüngsten Vorwürfe, wonach Generalsekretär Valcke sich bei Ticketverkäufen bereichert haben soll. Er wird von all seinen Aufgaben entbunden und muss sich vor der Ethik-Kommission verantworten.

Man habe von einer Reihe von Vorwürfen Kenntnis erhalten, die den Generalsekretär beträfen und habe eine formelle Untersuchung in Auftrag gegeben – das schreibt der Weltverband auf ihrer Homepage.

epa04779665 (FILE) A file picture dated 19 December 2014 of FIFA President Joseph Blatter (R) talking with FIFA Secretary General Jerome Valcke (L) during a press conference in Marrakech, Morocco. The New York Times reported on 01 June 2015, that the high-ranking FIFA official who allegedly made a 10-million-dollar payment central to a US probe into soccer corruption is believed to be FIFA President Joseph Blatter's right-hand man Jerome Valcke. The FIFA Secretary General is not named as a defendant and has not been accused of any wrongdoing.  EPA/MOHAMED MESSARA

Jérôme Valcke gilt – oder besser: galt – als enger Vertrauer von FIFA-Chef Sepp Blatter.
Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Valcke wird vorgeworfen, er habe sich beim Ticketverkauf für die Weltmeisterschaften 2010 bis 2022 eine Gewinnbeteiligung zusichern lassen. Für 2400 Tickets bei der WM 2014 soll dem 54-Jährigen sogar die Hälfte des Profits zugesagt worden sein. 

«Diskrete Gewinnbeteiligung zugesichert»

Die «Süddeutsche Zeitung» berichtete zuvor von schweren Vorwürfen der Marketingagentur JB Sports Marketing gegen die FIFA-Spitze. In dem «SZ»-Bericht heisst es, Vertreter der Agentur hätten am Donnerstag einen Ticket-Vertrag mit der FIFA für die WM-Turniere 2010 bis 2022 vorgelegt, in dessen Kontext Valcke eine «diskrete Gewinnbeteiligung zugesichert worden sein soll».

Valcke kam 2007 ins Amt. Der 54-jährige Franzose ist enger Weggefährte des scheidenden FIFA-Präsidenten Joseph Blatter. Dieser hatte im Zuge der schwersten Korruptionsaffäre des Weltverbandes im Juli seinen Rücktritt angekündigt. Ein Nachfolger soll im Februar gewählt werden.

Valcke soll Zeugenaussagen zufolge bereits vor der offiziellen Vergabe-Entscheidung mehrmals angekündigt haben, dass die Fussball-WM 2022 fest an Katar zugesagt sei, schrieb die Zeitung weiter. Die Beschuldigten bestritten laut «SZ» die Anschuldigungen. (tat/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Ein Mann und sein (gebrochener) Vorsatz

Wetten, dass sich Blatter um 20 Jahre verschätzt hat?

In diesem kleinen Artikel der «Sport Bild» erklärt der Walliser im Jahr 1994, dass er «nach 23 Jahren Fifa genug habe» und seine Funktionärskarriere nach der WM 1998 an den Nagel hängen werde. 

Weit gefehlt, der inzwischen 78-jährige Schweizer klebt an seinem Sessel wie eh und je und wird voraussichtlich sogar bei der nächsten Präsidentenwahl antreten. Wie sagt der Gärtner so schön: Unkraut vergeht nicht. Aber leider das Erinnerungsvermögen von Sepp Blatter. (syl/rme) 

Artikel lesen
Link zum Artikel