DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hannover zieht die Reissleine: Korkut muss gehen. Neururer gilt als heissester Kandidat



04.04.2015; Frankfurt; Fussball 1. Bundesliga - Eintracht Frankfurt - Hannover 96; Trainer Tayfun Korkut (Hannover) (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

Fertig mit Schwimmübungen: Tayfun Korkut muss gehen. Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Fünf Runden vor Ende der Bundesliga-Saison nimmt Hannover 96 einen Trainerwechsel vor. Der Klub aus Niedersachsen trennt sich von seinem Chefcoach Tayfun Korkut. 

Nach der 0:4-Niederlage am vergangenen Samstag in Leverkusen ist Hannover im 15. Rang klassiert – mit zwei Punkten Vorsprung auf den Barrage-Platz. In der Rückrunde sind die 96er noch sieglos. Der 41-jährige Korkut, hatte das Traineramt beim deutschen Cupsieger von 1992 in der Winterpause der Saison 2014/15 angetreten.

Hannover will bereits bis morgen den Nachfolger präsentieren. Heissester Kandidat ist Peter Neururer. Der 59-Jährige trainierte den Verein bereits zweimal: In der Saison 1994/95 in der 2. Bundesliga musste er aber nach nur sieben Siegen in 20 Partien den Hut nehmen; 2005/2006 wurde er nach der 13. Runde in der Bundesliga als «Feuerwehrmann» engagiert und schaffte den Klassenerhalt. In der nachfolgenden Saison wurde er aber erneut entlassen. (si/fox) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

27. September 2008: Ailton hat vieles gesehen. Die schönsten Jahre erlebt der Kugelblitz bei Werder Bremen als Superstar und Publikumsliebling. Danach wird die Karriere turbulent. So auch während der zwölf Spiele beim bescheidenen Altach in Österreich.

Man ahnt es schon, als der ORF nach der Partie zwischen dem SCR Altach und dem SV Ried (0:1) Ailton zum Interview bittet: Das kann heiter werden. Und es wird heiter.

Ailton ist eigentlich sprachlos, plaudert aber trotzdem mit seinem unverwechselbaren Akzent ins Mikrofon: «Ich musste 35 Jahre alt werden und spiele schon lange Fussball. Aber so etwas wie heute habe ich noch nie gesehen.» Hier gilt es anzumerken: Wenn Ailton sagt, er habe etwas noch nicht gesehen, dann will das was heissen.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel