Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25 Jahre Bildmanipulation

Photoshop verzaubert und verändert, bringt uns zum Lachen und zum Staunen. Hier kommt das watson-Best-of!



Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Vor 25 Jahren wurde Photoshop erfunden und beschert uns seither täglich neue Lacher, Fakes und Fails. Photoshop lässt uns in eine mögliche Zukunft blicken, die je nach Künstler schaurig schön oder erschreckend hässlich sein kann. Und das Geburtstagskind kann sogar die Vergangenheit ändern.

Hier gibt es 30 Fotos zu 30 Storys, in denen es noch unendlich mehr Fotos gibt! Einfach auf die Links klicken, gell?

Du hast zu wenig Muskeln? Dann besorg dir doch ein paar in der Muki-Bude Photoshop:

Am liebsten vergreift sich Photoshop an Models, um sie noch schöner zu machen. Wie reagieren ganz normale Frauen, wenn sie zu Cover-Girls gemacht werden?

abspielen

>>> Zur Story. screenshot: youtube

Es lassen sich aber nicht nur Bilder verändern, es wurde auch schon eine neue Schrift geschaffen:

Bild

>>> Mehr zur menschlichen Schrift.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Was Photoshop auch kann: Einfach mal Pause machen und Frauen so lassen, wie sie sind:

Romantisch, geisterhaft, unheimlich, absurd, kitschig oder beängstigend sind die Photoshop-Kreationen von Erik Johansson:

Von Verstorbenen bleiben Fotos. Ausser, es handelt sich um diese toten Musiker, die von ihren Plattencovers weggephotoshopt wurden:

Bild

>>> Noch mehr abgeänderte Plattencovers.

Sich tätowieren lassen geht ganz schmerzlos – mit Hilfe von findigen Photoshop-Künstlern:

Die Ungarin Sarolta Bán bearbeitet ihre Fotos herrenloser Hunde mit Photoshop und sorgt so dafür, dass sie eher vermittelt werden:

Einem Model in den USA wurden viel zu lange Arme gephotoshopt. Die Betroffene besuchte darauf Ellen DeGeneres TV-Show, um den Fail zu «dementieren»:

Kaum taucht ein Bild des traurigen Kanye West im Internet auf, wird der Rapper virtuell geklont, bis es weh tut:

Bild

>>> Zu Kanyes Klonen. Klo, hihi.

Ebenfalls einen Photoshop-Shit-Storm hat die Präsidentin des konservativen französischen Front Nationale ausgelöst, als sie ein harmloses Kuss-Selfie mit dem Vize-Präsidenten der Partei (ihr Lebensgefährte) twitterte:

Bild

>>> Und plötzlich küsst Marine Le Pen alle anderen, nur nicht ihren Freund. Bild: Twitter

Apropos Obama: Der wird wohl nie mehr ein Eis in der Öffentlichkeit essen, weil er weiss, was die Internet-Gemeischaft mit dem Schnappschuss alles anstellen wird.

Erinnerst du dich an die «Grey's Anatomy»-Folge, die in Zürich spielte? Aber nicht in richtig, nur dank Photoshop.

Bild

>>> Mehr von Dr. Yang & Co. in der schönen Limmatstadt. Screenshot: abc

Was haben wir uns gefreut, als wir die Conchita-Wurst-Wurst in eines Metzgers Schaufenster entdeckten. Und wie enttäuscht waren wir, als es hiess: Alles nur Photoshop:

Bild

>>> Zur ganzen Wurst-Geschichte. Bild: We know meme

Apropos Conchita Wurst – kaum hat sie den ESC gewonnen, ist ihr Bart um die Welt gegangen und diversen Stars angeklebt worden.

Die spinnen, die Werber. Stan The Man Wawrinka ohne seine Pocken-Narben ist wie Stan The Man Wawrinka ohne sein Racket.

Bild

>>> Hier geht's zum «richtigen» Stan. bild: simone meier/watson

Wie würden wir aussehen, wenn unsere beiden Gesichtshälften exakt die gleichen – nur gespiegelt – wären? Wir haben es an einigen Fussballern ausprobiert:

Dank Photoshop können die nächsten Winterspiele locker Mitten in New York City stattfinden:

Die US-amerikanische Radiojournalistin Esther Honig hat dieses Bild von sich an diverse Grafiker in anderen Ländern geschickt. Mit der Bitte, sie in ein Schönheitsideal umzuwandeln. Und das kam dabei heraus.

Zu viele rote Fans im Stadion? Da hilft Photoshop!

Er fragte die Internet-Gemeinde, ob sie ihm helfen könnte, die untergehende Sonne auf einem Foto zwischen seine Finger zu pflanzen. Sie konnte. Irgendwie. Nicht.

Um dir die wahren Namen von alkoholischen Getränken zu verraten, griff watson zu Photoshop.

Bild

>>> Mehr wahre Alkoholika-Namen bild: watson

Und noch einmal deckt watson die Wahrheit auf. Diesmal die wahren Namen von TV-Sendungen:

Bild

Noch mehr wahre TV-Sendungs-Titel. bild: watson

Diese Serie entstand so: Jemand, der nicht so talentiert ist im Zeichnen ist, malt ein Foto eines Stars ab. Dann kommt der Photoshoper und gleicht das Originalfoto der Zeichnung an. Aber guck selbst:

Balotelli springt in die Luft – und die Photoshoper drehen durch:

Noch ein Sportler: Roger Federer reiste nach Indien und bat seine Fans, ihn dort herumzuphotoshoppen, weil er nicht lange genug im grossen Land weilte, um alles persönlich anzugucken. 

Bild

>>> Was Roger Federer in Indien so alles treibt. bild: twitter

Photoshop weiss, wie Promis aussehen würden, wenn sie keine Promis wären:

Was ein bisschen Photoshop-Farbe mit historischen schwarz-weiss Fotos macht, siehst du hier:

Bild

>>> Die alten Fotos in Farbe. bild: gemeinfrei

Die gleiche Künstlerin, die die obigen Bilder koloriert hat, brachte auch etwas Farbe in die Schweiz:

>>> Noch mehr bunte Bilder aus der Schweiz gibt es hier. originalbild: eth zürich/stiftung luftbild schweiz kolorierung: watson/dana keller

Und zum Schluss der Beweis, dass Adolf Hitler und Photoshop eine idiotensichere Kombination sind:

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

123
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

123
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brücke eingeweiht

Ab heute kommt man immer trockenen Fusses nach Mont-Saint-Michel

Mit mehr als zwei Millionen Besuchern im Jahr gilt der Klosterfelsen Mont-Saint-Michel nach Paris als das beliebteste Touristenziel Frankreichs. Er ist jetzt neu über eine Brücke erreichbar.

Zum weltbekannten Klosterfelsen Mont-Saint-Michel in der Normandie gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Das am Dienstag für Fussgänger freigegebene Bauwerk zu dem UNESCO-Weltkulturerbe lässt im Gegensatz zur bisherigen Dammstrasse Ebbe und Flut freie Bahn. 

Damit soll verhindert werden, dass die im Ärmelkanal liegende Insel mit der früheren Benediktinerabtei durch angeschwemmte Sedimente weiter verlandet. Zusätzlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel