Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President of the Swiss Social Democrats Party (SPS) Christian Levrat (R) delivers a speech during a May Day demonstration in Zurich May 1, 2014.      REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: POLITICS BUSINESS EMPLOYMENT CIVIL UNREST)

Werbung für die Mindestlohninitiative am diesjährigen 1.-Mai-Umzug. Bild: Reuters

1.-Mai-Umzug in Zürich

Christian Levrat verkündet vor 14'000 Demonstranten Kampf gegen «rückschrittliche und reaktionäre» Kräfte



Bild

Bild: watson

«Diese rückschrittliche Schweiz muss bekämpft werden.»

SP-Präsident Christian Levrat

Die Gewerkschaften nutzen den diesjährigen 1. Mai, um Werbung zu machen für die Mindestlohninitiative. Während sich die beiden SP-Bundesräte unters Volk mischen, weilt der höchste Schweizer Gewerkschafter in Deutschland. In Zürich hat die Bürgermeisterin von Lampedusa ihren Auftritt abgesagt. Dafür ruft SP-Präsident Christian Levrat bei der Schlusskundgebung auf dem Sechseläutenplatz zum Kampf gegen reaktionäre Kräfte auf. Der Tag der Arbeit steht heuer unter dem Motto «Gute Arbeit. Mindestlohn».

Levrat: «In der Schweiz gibt es eine Renaissance von Machotum und Autoritarismus»

Am Donnerstagmorgen um 10:15 Uhr setzte sich die Kundgebung in Zürich in Bewegung. An vorderster Front marschiert SP-Präsident Christian Levrat mit. Laut den Veranstaltern sind 14'000 auf der Strasse. Die Schlusskundgebung findet dieses Jahr nicht auf dem Bürkliplatz, sondern auf dem neu gestalteten Sechseläutenplatz statt. Dort wird Levrat auf Einladung des Gewerkschaftsbunds das Wort ergreifen. 

Hauptredner Levrat sieht in der Schweiz wesentliche Errungenschaften durch «rückschrittliche und reaktionäre» Kräfte bedroht. Er beobachtet eine «Renaissance von Machotum und Autoritarismus». Diese führe zu einer Absage an die humanitäre Tradition der Schweiz, zu einer Rückkehr des Saisonnierstatuts und sie bringe die Schweiz in Europa in eine «selbstmörderische politische Isolation». Das dürfe nicht sein. Deshalb müsse diese «rückschrittliche Schweiz» bekämpft werden.

Bild

Levrat spricht auf dem Sechseläutenplatz. Bild: watson

Der 1. Mai als Tag der Arbeit und die Gewerkschaften haben aber auch eine entschiedene Gegnerin mit Gefolgschaft: Die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher machte in einem E-Mail-Austausch mit der «SonntagsZeitung» vom 27. April klar, dass im Kapitalismus der Tag «sicher kein Tag des Dankeschöns an die Bosse» sei. 

Nur wenige Tage nach ihrer Freilassung aus dem Gefängnis, wo sie wegen mehrfacher Gefährdung durch Sprengstoffe und Sachbeschädigung sass, rief sie zu «einer antikapitalistischen Demonstration am Nachmittag in Zürich auf». 

Bild

Rund 14'000 Menschen nahmen gemäss Veranstaltern am friedlichen 1.-Mai-Umzug teil.  Bild: watson

Italienische Bürgermeisterin sagt Besuch ab

Lange hatte man in Zürich damit gerechnet, dass die engagierte Bürgermeisterin der italienischen Insel Lampedusa, Giuseppina Nicolini, auftreten wird. Die Politikerin setzt sich mit Verve für einen menschenwürdigen und offenen Umgang mit Flüchtlingen ein. 

Doch die Politikerin schickte dem Zürcher 1.-Mai-Komitee vor drei Tagen eine Absage und begründete diese mit der angespannten Situation in ihrer Heimatgemeinde. An ihrer Stelle spricht nun der Künstler und Aktivist Giacomo Sferlazzo. 

Er vertritt das Askavusa Kollektiv, das 2009 in Lampedusa nach heftigen Protesten gegen den Bau eines neuen Auffanglagers für Migrantinnen und Migranten gegründet worden war. 

SP-Bundesräte mischen sich unters Volk

Schweizweit finden um die fünfzig Anlässe statt. Auf der Rednerliste finden sich Gewerkschafterinnen und Politiker, und für den kulturellen Rahmen sorgen Musiker und Künstlerinnen jeder erdenklichen Sparte und jeden Alters. 

Auf dem Rathausplatz in Thun wird Bundesrat Alain Berset zur Menge sprechen. Seine Amts- und Parteikollegin Simonetta Sommaruga hingegen verbringt den Tag der Arbeit wie schon letztes Jahr nicht auf Redepulten und hinter Mikrofonen, sondern unter Arbeiterinnen und Arbeitern. 

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, Vorsteherin des Eidgenoessischen Justiz- und Polizeidepartement EJPD, spricht mit einem Angestellten, anlaesslich des Tag der Arbeit, in der Firma Fraisa SA, am Donnerstag, 1. Mai 2014, in Bellach. Die Fraisa SA stellt Zerspanungswerkzeuge zur Metallbearbeitung her und beschaeftigt 215 Mitarbeiter. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sommaruga in der solothurnischen Werkzeugfabrik Fraisa. Bild: KEYSTONE

Am Donnerstagmorgen besuchte sie die Werkzeugfabrik Fraisa im solothurnischen Bellach. Das Unternehmen stellt Zerspanungswerkzeuge zur Metallbearbeitung her, etwa Fräsen, Bohrer oder Wendeschneidplatten. Nach einem Rundgang setzte sich die Bundesrätin mit rund einem Dutzend Mitarbeitenden zu einem Gespräch an einen Tisch.

Der oberste Schweizer Gewerkschafter, SP-Ständerat Paul Rechsteiner, wird der Schweiz hingegen am 1. Mai untreu: Er reist nach Deutschland und wird in Nürnberg auf Einladung des Deutschen Gewerkschaftsbunds Mittelfranken eine Rede halten. (rar/sda) 

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horny 01.05.2014 19:20
    Highlight Highlight Leute, selbst in der vorliegenden Zeitung werden Kommentare die Kritisch sind entfernt. Watson wird wohl von Linken Redaktioniert.
  • papparazzi 01.05.2014 15:38
    Highlight Highlight Lenin hätte seine Freude gehabt... heute dreht er sich jedoch nur im Grab. ut (dp)
  • Albi Gabriel 01.05.2014 13:50
    Highlight Highlight Ist doch irgendwie lustig, wenn der Präsident der Partei, die an einer an der Realität gescheiterten Ideologie festhält, alle anderen als "rückschrittlich und reaktionär" bezeichnet...
  • zombie1969 01.05.2014 09:35
    Highlight Highlight "Die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher"
    Konkret: Die Zürcher Linksextreme, lernresistente und kriminelle Andrea Stauffacher.
  • Zeit_Genosse 01.05.2014 09:08
    Highlight Highlight Der Berset wagt sich bis nach Thun vor...
  • Zeit_Genosse 01.05.2014 09:07
    Highlight Highlight Und wenn da etwas eskaliert, dann bitte abschaffen. Entweder man hält sich an Gesetze und demonstriert friedlich, oder man verlegt Demonstrationsversammlungen auf den Flughafen Dübendorf und verbietet die Stadt.
    • pun 01.05.2014 10:01
      Highlight Highlight Was für eine schwachfugige Aussage "Wenn da etwas eskaliert..."
      Es eskaliert übrigens ständig irgendwo irgendwas... ABSCHAFFEN... ALLES!

Wo sind die Flüchtlinge, Herr Gobbi?

Er wollte die Grenzen schliessen und warnte vor Ausländerkriminalität. Doch die Prognosen des Tessiner Sicherheitsdirektors Norman Gobbi bewahrheiteten sich bisher nicht. Ein Gespräch über den ausbleibenden Flüchtlingsansturm, Matteo Salvini und das Tessin.

Herr Gobbi, Sie sehen erholt aus, waren Sie in den Ferien?Norman Gobbi: Ich bin gebräunt, aber nicht unbedingt erholt. Ich war wandern im Maggia- und Leventina-Tal.

Sommerzeit ist nicht nur Ferienzeit. In den Monaten Juli und August steigen für gewöhnlich auch Flüchtlingszahlen, weil dann mehr Menschen die Fahrt über das Mittelmeer wagen. Nur: Dieses Jahr ist davon in der Schweiz nichts zu spüren. Warum? Das liegt an der italienischen Politik. Dort hat der Innenminister Matteo Salvini die …

Artikel lesen
Link zum Artikel