DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genozid in Ruanda

Völkermord-Tribunal spricht Offiziere frei



Der internationale Strafgerichtshof für Ruanda hat zwei hochrangige Offiziere in einem Berufungsverfahren um den Völkermord im ostafrikanischen Land freigesprochen. Der ehemalige ruandische Generalstabschef der Gendarmerie sowie der Kommandant eines Aufklärungsbataillons wurden 2011 zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Dagegen gingen sie in Berufung und gewannen nun in erster Instanz.

Zwischen April und Juli 1994 sind in Ruanda laut UNO bis zu 800'000 Menschen umgebracht worden, überwiegend Tutsi, aber auch gemässigte Hutu. Der Völkermord wurde vor allem von radikalen Hutu-Milizen organisiert.(tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tschads Präsident stirbt bei «Gefechten mit Rebellen»

Tschads Präsident Idriss Déby ist bei «schweren Zusammenstössen mit einer Rebellengruppe an der Front» gestorben. Das gab Militärsprecher Azem Bermandoa Agouna am Dienstag im Staatsfernsehsender bekannt.

Déby kam 1990 durch einen bewaffneten Aufstand an die Macht. Er war am Wochenende an die Front gereist, um Truppen zu besuchen, die gegen Rebellen auf der anderen Seite der Grenze in Libyen kämpfen.

Déby wurde unlängst laut vorläufigen Wahlergebnissen mit 80 Prozent der Stimmen zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel