Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind unzufrieden mit der Regierung



CORRECTION: CORRECTS NAME OF KING TO ABDULLAH II -- German Chancellor Angela Merkel meets Jordan's King Abdullah II at the Royal Palace in Amman, Jordan, Thursday, June 21, 2018. German Chancellor Angela Merkel on Thursday visited Jordan, a major refugee host country, amid an escalating domestic conflict over migration that has shaken her coalition government. (AP Photo/Raad al-Adayleh)

Wenig beliebt: Die deutsche Koalition. Bild: AP/AP

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur DPA bewerteten nur 21 Prozent das Bündnis aus CDU/CSU und SPD positiv. 36 Prozent sind dagegen unzufrieden und 33 Prozent sogar sehr unzufrieden mit der Regierungsarbeit.

Selbst von den Wählern der Regierungsparteien bewertet eine Mehrheit die grosse Koalition negativ. Im Unionslager sind es 54 Prozent. Die Wähler der SPD sind mit 74 Prozent sogar überdurchschnittlich unzufrieden.

Allerdings sagen nur 30 Prozent, dass es aus heutiger Sicht besser gewesen wäre, wenn ein Jamaika-Bündnis aus Union, Grünen und FDP zustande gekommen wäre. 42 Prozent meinen dagegen, dass es eine solche Koalition auch nicht besser gemacht hätte. 28 Prozent machen zu dieser Frage keine Angaben.

Die Sondierungen für eine Jamaika-Koalition waren im November nach fünf Wochen ergebnislos gescheitert. Die deutsche Regierung aus CDU, CSU und SPD ist am Donnerstag genau 100 Tage im Amt. (sda/dpa)

Ein AfD-Demo vs drei Gegenproteste in Berlin

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • williforelle 21.06.2018 19:00
    Highlight Highlight Das Volk ist unzufrieden wegen den Politikern. Das Volk ist unzufrieden wegen den Lehrern. Das Volk ist unzufrieden wegen dem öffentlichen Verkehr. Das Volk ist unzufrieden wegen den Krankenkassen. Das Volk ist... Snickers anyone?
  • Ettli 21.06.2018 18:46
    Highlight Highlight das kommt davon, weil wir wohl nicht weit von einer diktatur entfernt sind. das ergebnis der wahlen? interessiert nicht. der wille des volkes wird mit füßen getreten
    • Enzasa 21.06.2018 21:43
      Highlight Highlight Der Wille welchen Teil des Volkes?
      Deutschland ist von ein Diktatur weit entfernt. Manche Wutbürger wünschen sich den starken Mann, der alles nach ihren Vorstellungen ändert, dabei beachten Sie nicht, dass ein Großteil der Bevölkerung anders denkt, dabei ist es Ihnen egal welche Vorgaben die Gesetze machen.
  • ThomasHiller 21.06.2018 16:17
    Highlight Highlight Na ja, Seehofer sorgt mit seinem Gehabe und seiner mangelnden Weitsicht nicht wirklich für Glücksmomente oder ein Gefühl von Zuverlässigkeit...
    • Flughund 21.06.2018 17:38
      Highlight Highlight Aha ja genau....Seehofer ist an allem Schuld. Danke für die Info.
    • ThomasHiller 21.06.2018 19:04
      Highlight Highlight Ja, ist er.
    • Enzasa 21.06.2018 21:46
      Highlight Highlight Seehofer ist Innenminister und Frau Merkel „unterstellt“ er führt sich auf als führe er die Regierung.
      Um in Bayern die Wahl zu gewinnen, riskiert er die Koalition.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HAL9000 21.06.2018 16:05
    Highlight Highlight Das hatten wir doch schon mal...
  • TheGreenOne 21.06.2018 15:27
    Highlight Highlight Warum? Weil eine Mehrheit der Wählerinnen und Wähler gegen eine Wiederholung dieser Regierung war.
    • Enzasa 21.06.2018 21:33
      Highlight Highlight Warum wurde dann nicht anders gewählt?
    • Rabbi Jussuf 22.06.2018 08:16
      Highlight Highlight Weil es nicht anders ging. "Alternativlos" sozusagen. Oder der Sprung ins kalte Waser: AfD.

      Dabei driftet Merkel schon lange an der politischen Realität vorbei. Das sieht nicht nur Seehofer so, sondern auch CDU-Mitglieder.
      Momentan sieht es eher so aus, als ob die Grünen das Sagen hätten... neben einem feigen Opportunismus der Kanzlerin in fast allen Bereichen.

«Die Schweiz war bis 1971 keine Demokratie» – diese Juristin kämpft für Gleichberechtigung

Die Juristin und Verfassungsrechtlerin Silke Laskowski will die Zahl der Frauen in Parlamenten erhöhen – per Gesetz . Das Bundesland Brandenburg hat nun als erstes Bundesland ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Ein Gespräch über das Erbe der Nazis, strukturelle Diskriminierung und #Metoo.

Frau Laskowski, Sie haben das Gesetz entworfen, das in Brandenburg für eine kleine politische Revolution gesorgt hat: eine 50/50-Quote für Wahllisten. Wieso?Silke Laskowski: Der Grundgedanke der parlamentarischen Demokratie ist die Selbstbestimmung des Volks. Dieses besteht nun mal aus zwei Kerngruppen: Frauen und Männer. Erstaunlicherweise will man das aber weder in Deutschland akzeptieren noch in der Schweiz.

Männer, gerade in linken Parteien, begreifen sich mittlerweile oft als Feministen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel