Filme und Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lässig im 60er-Jahre-Look.

Leo DiCaprio und Brad Pitt in Tarantinos «Hollywood»-Film – Mann, sehen die sich ähnlich



Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sind bald gemeinsam auf der Kinoleinwand zu sehen. Kein Geringerer als Quentin Tarantino schickt die beiden in «Once Upon a Time in Hollywood» in die 60er Jahre zurück. Der erste Trailer zum Film wurde nun von Sony Pictures veröffentlicht.

«Hollywood» spielt im Jahr 1969 und erzählt die Geschichte von zwei Freunden, die vom Fernsehen in Hollywoods Filmwelt einsteigen möchten. DiCaprio verkörpert einen TV-Darsteller, Pitt sein Stunt-Double. Dementsprechend sieht er seinem Schauspielkollegen in dem Streifen verblüffend ähnlich.

Am Anfang des Trailers sitzen beide gleich frisiert nebeneinander, und wir denken uns nur so: Verdammt, sehen die sich ähnlich. Als Zuschauer muss man schon genauer hinschauen, um sie unterscheiden zu können.

Bild

screenshot youtube

Aber seht selbst: Hier der Trailer!

abspielen

Video: YouTube/Sony Pictures Entertainment

Zwar zeigt der Trailer, dass der Film im 60er-Jahre-Flair gedreht wurde, doch über die genaue Handlung wird nur wenig verraten. Klar ist: Pitt und DiCaprio zeigen sich im coolen Retro-Look und sind wie immer humorvoll.

Kinostart im August

Der Film soll der vorletzte in Tarantinos Karriere sein, denn der Regisseur hat angekündigt, sich nach seinem zehnten Film zurückzuziehen. Zu seinem neuen Projekt sagte er, er wolle eine Geschichte von einem Hollywood erzählen, das es nicht mehr gebe.

Neben DiCaprio und Pitt sind in «Hollywood» auch Stars wie Al Pacino, Margot Robbie, Bruce Dern und Lena Dunham zu sehen. In den USA kommt der Film am 26. Juli in die Kinos. In der Schweiz soll er am 15. August starten.

(so)

100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)

Zeit für ein neues Hollywood

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerrLehmann 21.03.2019 22:07
    Highlight Highlight Freue mich auf den Film, aber die überragende Ähnlichkeit will mir jetzt nicht auffallen 🤔
  • eurydike 21.03.2019 15:41
    Highlight Highlight Dann werde ich dieses Jahr wohl doch öfter ins Kino gehen als bisher angenommen. 😃
  • Steddybär 21.03.2019 14:28
    Highlight Highlight Ohh freue mich 😍
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 21.03.2019 14:22
    Highlight Highlight Yeeey juhui 🤩🤩🤩🤩
  • Ganesh LXIX 21.03.2019 13:43
    Highlight Highlight Die Kulisse macht definitiv etwas her.
  • Statler 21.03.2019 13:21
    Highlight Highlight Ich kenne die Handlung!

    Laber, laber, laber, laber - Blut, Blut, Blut, Blut - laber, laber, laber, laber - Blut, Blut, Blut, Blut - usw., usf.
    • Raffaele Merminod 21.03.2019 13:50
      Highlight Highlight Geh zurück auf dein Balkon.
      Es ist eine TARANTINO man ey!
    • Chili5000 22.03.2019 08:44
      Highlight Highlight Füsse hast du vergessen!!
  • Füdlifingerfritz 21.03.2019 12:26
    Highlight Highlight Vorfreude-Faktor over 9000!

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel