Analyse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump Mittelfinger

Bild: montage: watson / material: shutterstock, keystone

Analyse

Die Impeachment-Farce im US-Senat: «Möge Gott uns helfen!»

Die Senatoren werden den Präsidenten freisprechen, vielleicht noch heute. Dabei wissen selbst die Republikaner, dass Donald Trump seine Macht missbraucht hat. Sie haben Trump damit einen Freibrief für weitere Schandtaten erteilt.



Lamar Alexander hat den letzten Funken Hoffnung ausgetreten. Er werde nicht dafür stimmen, dass weitere Zeugen vorgeladen werden, liess er gestern verlauten. Obwohl der republikanische Senator aus dem Bundesstaat Tennessee nicht mehr zur Wiederwahl antritt und damit frei gewesen wäre, sich dem gewaltigen Druck der Grand Old Party (GOP) zu entziehen, hat er sich dagegen entschieden.

Damit steht mehr oder weniger fest: Die Demokraten werden die nötigen 51 Stimmen für weitere Zeugen nicht erreichen. Selbst wenn es für ein Unentschieden von 50 zu 50 reicht, nützt dies nichts.

In this image from video, presiding officer Chief Justice of the United States John Roberts reads a question during the impeachment trial against President Donald Trump in the Senate at the U.S. Capitol in Washington, Thursday, Jan. 30 2020. (Senate Television via AP)

Gibt sich strikt neutral: Richter John Roberts. Bild: AP

Der oberste Bundesrichter John Roberts könnte dann zwar theoretisch noch das Zünglein an der Waage spielen, wird es aber nicht tun. Deshalb wird der ehemalige Sicherheitsberater John Bolton nicht im Zeugenstand erscheinen.

Damit steht auch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit fest, dass Trump noch am Sonntag in seinem präsidialen Super-Bowl-Interview seinen Freispruch feiern kann. Am kommenden Dienstag wird er danach seinen Triumph an seiner State-of-the-Union-Rede vor dem versammelten Kongress nochmals auskosten. Spiel, Satz und Match für den Präsidenten also? Nicht ganz.

Lamar will zwar keine weiteren Zeugen. Doch er hat auch klargemacht, dass er die Vorwürfe an die Adresse des Präsidenten für berechtigt hält. So lobt er ausdrücklich die Arbeit der Ankläger und hält in seiner Begründung fest:

«Es war für den Präsidenten unziemlich, einen ausländischen Regierungschef darum zu bitten, seinen politischen Rivalen zu untersuchen, und Hilfe der Vereinigten Staaten zurückzubehalten, um so diese Untersuchung zu erzwingen. Wenn sich gewählte Regierungsvertreter auf unziemliche Weise in solche Untersuchungen einmischen, dann untergraben sie damit das Prinzip, wonach alle Menschen vor dem Recht gleich sind. Doch die Verfassung gibt dem Senat nicht die Macht, einzig wegen einer unziemlichen Handlung einen Präsidenten ein Jahr vor den Wahlen aus seinem Amt zu entfernen.»

Lamar bestätigt damit, was alle, die noch eine funktionierende Gehirnzelle im Kopf haben, längst erkannt haben: Trump hat den ukrainischen Präsidenten erpresst. Es gab ein Quidproquo, er hat die Militärhilfe zurückbehalten und danach versucht, alles zu vertuschen.

Damit ist die Mär vom «perfekten Telefongespräch» endgültig entlarvt und die stereotyp wiederholte Aufforderung, «das Transkript zu lesen», überflüssig geworden.

Nicht nur Lamar, selbst Trumps Anwälte haben diese Position übernommen. Zu Beginn des Impeachment-Prozesses haben sie sich noch wacker abgemüht, die Es-gab-kein-Quidproquo-These zu verteidigen. Mittlerweile zucken sie mit den Schultern und sagen: Mag sein, aber WTF.

Das juristische Feigenblatt für diese Haltung hat ihnen der Harvard-Jurist Alan Dershowitz geliefert. Seine Begründung lautet: Wenn der Präsident glaubt, im Interesse der Öffentlichkeit zu handeln, dann darf er sich alles erlauben. Das erinnert stark an Richard Nixon, der in einem legendären Interview mit David Frost schon 1977 erklärt hatte: «Wenn der Präsident etwas tut, dann kann dies gar nicht illegal sein.»

Diese Haltung vertritt auch Trump – unterstützt von seinem Justizminister William Barr. Immer wieder betont er eine Abwandlung des Satzes: Als Präsident kann ich alles tun. Fälschlicherweise beruft er sich dabei auf den Artikel 2 der Verfassung.

Die Weigerung der Senatoren, einen fairen Prozess durchzuführen, wird Trump in dieser Haltung noch bestärken. Er hat nun für den kommenden Wahlkampf de facto einen Freibrief für sämtliche Schandtaten erhalten.

Hat das Impeachment Trump damit genützt? So klar lässt sich diese Frage nicht beantworten.

Nancy Pelosi und Adam Schiff ist es gelungen, seine Lüge vom «perfekten Telefongespräch» zu entlarven. Zudem haben sie aufgezeigt, dass der Prozess zu einer schäbigen Vertuschung verkommen ist. Vor allem bei den alles entscheidenden unabhängigen Wählern könnte dies Trump und der GOP schaden. Vergessen wir nicht: Drei Viertel der Amerikaner hätten sich Zeugen gewünscht.

Ebenso ist damit zu rechnen, dass noch weitere, für Trump schädliche Enthüllungen folgen werden. Das gilt selbst dann, wenn es dem Weissen Haus gelingen sollte, die Veröffentlichung von John Boltons Buch mit fadenscheinigen Begründungen zu verhindern.

Trotzdem ist der Ausgang des Impeachment-Prozesses ein schwerer Rückschlag für die amerikanische Demokratie und den Rechtsstaat. «Die Konsequenzen dieser Farce sind nicht lustig», schreibt Dana Milbank, Kolumnist bei der «Washington Post», und fügt die bange Frage hinzu: «Was wird Trump als Nächstes tun, jetzt, da er weiss, dass er weder angeklagt noch impeached werden kann, unabhängig davon, ob seine Aktionen auch legal sind?»

Ab sofort gibt es reichlich Grund für Pessimismus und Angst: «Möge Gott uns helfen», sagt denn auch der demokratische Senator Mark Warner.

Adam Schiff, der brillante Anführer der Ankläger, hat zu Recht gewarnt: «Das Recht ist wichtig, die Wahrheit ist wichtig. Sonst sind wir verloren.»

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

171
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
171Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mako 02.02.2020 00:56
    Highlight Highlight Stell Dir vor; ein Gerichtsprozess und die Verteidigung beschliesst, es werden keine Zeugen zugelassen. Und so ein Land, so ein Präsident will die Welt regieren. Ich kann nicht darüber lachen. Es macht mich wütend!
  • Levi Vodica 01.02.2020 02:09
    Highlight Highlight Trump wird nicht abgesetzt und die Briten treten endlich aus der EU aus. Ein Sieg der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie.
  • LaPalomaOhe 31.01.2020 21:17
    Highlight Highlight Warum sollte Donald seine Macht nicht gegen korrupte Demokraten und Landesverräter einsetzen, Löpfe, du bist einfach nur ein schlechter Verlierer ohne jeden Anstand.
    Ein Volk hat gewählt, ein Volk wird wählen, aber Demokratie ist für euch Schreiberlinge einfach nur ein Ärgerernis, und Wähler Schwachmaten die manipuliert werden wollen.
    Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.
    Milwaukee Daily Journal, 29. Oktober 1886, Abraham Lincoln. Fahr zur Hölle.
    • ChlyklassSFI 01.02.2020 10:25
      Highlight Highlight Dir fehlen grundlegende Kenntnisse.
    • LaPalomaOhe 01.02.2020 21:44
      Highlight Highlight Ihnen auch, und nun??
      Sie können sich ja an ihren Upvotes "anregen" und sich im Recht fühlen, viel Vergüngen.
      Eines muß man dem Löpfe dann doch lassen, Humor hat er anscheinend doch.
  • Cpt. Jeppesen 31.01.2020 19:44
    Highlight Highlight Schade hat Watson den Liveticker nicht mehr. Gerade in der Impeachment-Verhandlung herausgekommen (und vor kurzem in der NY-Times gemeldet), dass Trump Bolton schon im Mai dazu zwingen wollte, das er (Bolton) Präsident Selinsky anrufen soll, so dass dieser sich mit Giuliani treffen soll und eine Ermittlung gegen Biden aufnehmen soll, wenn er die Hilfsleistungen haben möchte. Im Mai war Joe Biden landesweit der führende Kandidat der Dems.
    Das wirklich Delikate daran ist aber, dass der heutige Chef-Verteidiger Pat Cipollone bei diesem Gespräch mit anwesend war, also Zeuge des Vorgangs ist.
  • landre 31.01.2020 19:27
    Highlight Highlight Keine Farce, denn '98 lasen sich die mehr oder weniger digitalisiert verbreiteten und vielfältige anti- Clinton Äusserungen ähnlich wie die anti- Trump heutzutage...Ob '98 parlamentarisch 45 iahende oder 2020 53 trompetende, ein US-Impeachment bleibt parlamentarisch per se eher eine Zoo-Einlage zwischen Esel und Elefant als ein sachlich orientierter Prozess...
  • MartinZH 31.01.2020 18:44
    Highlight Highlight Der oberste Bundesrichter John Roberts ist nun das Zünglein an der Waage..!

    Wenn dieser Mann über genügend Integrität, Selbstachtung und (Zivil-) Courage verfügt, dann würde die USA wesentlich glaubwürdiger in dieser Welt dastehen!

    Wenn sich John Roberts jedoch einfach fügt, kann man ihn – als Repräsentant der Judikative, von einer der ältesten und wichtigsten Demokratien der Neuzeit – nicht mehr respektieren!

    Man muss sich schon fragen, ob in diesem "Mafia-Staat trump'scher Prägung" nicht bereits die Schlägertruppen von Rudy Giuliani die Oberhand gewonnen haben.

    Roberts, Save the USA! 👍
    • Lucida Sans 31.01.2020 23:58
      Highlight Highlight Falsch ! Die Währung heisst Dollar und nicht Zivilcourage oder Selbstachtung.
  • [CH-Bürger] 31.01.2020 17:52
    Highlight Highlight 2/2

    Wichtig ist im Weiteren, dass das Impeachment-Verfahren ein politisches ist, in welchem die üblichen juristischen Regeln nicht gelten – eine Ansicht, welche der Supreme Court 1993 im Fall Nixon v. United States bestätigt hatte.

    UND JETZT KOMMTS:

    >> Der Amtsträger muss keine konkrete gesetzliche Vorschrift verletzt haben, damit ein Verfahren eingeleitet werden kann, und für eine erfolgreiche Amtsenthebung muss auch keine Schuld im (straf-)rechtlichen Sinne nachgewiesen werden <<

    also, wenn er freigesprochen wird, iat das tatsächlich eine Bankrotterklärung des Kontrollmechanismus'......
  • [CH-Bürger] 31.01.2020 17:51
    Highlight Highlight Ein Impeachment [...] ist ein Verfahren zur Amtsenthebung des US-Präsidenten und anderer Amtsträger (Bsp Richter Supreme Court), wenn diese sich der „high crimes and misdemeanors“ (etwa: „Hohe Verbrechen und Vergehen“) schuldig gemacht haben. Aus der Begriffsgeschichte und aus den Debatten der Verfassungsväter geht hervor, dass mit „high crimes“ nicht etwa „schwere Verbrechen“ gemeint sind, sondern solche, die eine Person nur kraft ihres Amtes begehen kann.
    [...]
    Diese „hohen Verbrechen und Vergehen“ sind, wie erwähnt, nicht eindeutig definiert [...]
    • Levi Vodica 01.02.2020 02:12
      Highlight Highlight Also auch logisch, dass man sein Verhalten als nicht impeachable ansehen kann. Oder eben als impeachable. Das ist ja das schöne an solchen Artikeln, die Leute, die das entscheiden können (Richter, Geschworene oder in diesem Fall: Senatoren) haben Ermessensspielraum. Leider sind Senatoren die gegen Trumps Impeachment stimmen werden, alle des Teufels, wenn es nach den Watsonlesern geht.
  • jinglejanglee 31.01.2020 17:44
    Highlight Highlight schurkenstaat...
    jetzt heisst es "thoughts and prayers" für die ganze welt....
  • Kommentareschreiber 31.01.2020 17:04
    Highlight Highlight Herr Löpfe mit einem weiteren so lächerlichen wie gleichzeitig weinerlichen Quasi-Bericht - mühsam und peinlich!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 31.01.2020 17:09
      Highlight Highlight Peinlich sind allerhöchstens Leute, welche sich nicht für das Thema interessieren und dann noch allen mitteilen müssen, wie wenig es sie interessiert, anstatt den entsprechenden Artikel einfach zu übergehen.
    • lilas 31.01.2020 17:42
      Highlight Highlight Mühsam und peinlich sind die, welche Trump immer noch in den Allerwertesten kriechen
    • Jaklar 31.01.2020 17:53
      Highlight Highlight Aber er hat recht mit dem was er schreibt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 31.01.2020 16:21
    Highlight Highlight Ob die Dems verliren haben oder nicht...
    Ich würde das nicht bewerten.
    Sie wußten der Kampf ist aussichtslos.
    Aber dennoch, haben sie ein sehr starkes Zeichen gedetzt, wie cerkommen diese Presidentschaft ist.

    Nur wirklich Fakten resistente, unbelehrbare Leute können jetzt anderes behaupten.

    Das kann kein Vorteil für den Trumpel und seine Bande sein
  • WHYNOT 31.01.2020 16:16
    Highlight Highlight DER ZWECK HEILIGT DIE MITTEL, DT musste asap von der Bildfläche verschwinden, Hexenjagd pur, nachdem DT Medien kritisierte. Das Rechtssystem in den USA hat noch nie meinem Verständnis entsprochen aber impeached wird man nicht so rasch, halt Cowboys und Imperialisten. Der hemdsärmlige alte weisse Mann Feindbild Nr 1, die Amts-Vorgänger Saubermänner!. Bushs haben völkerrechtswidrig Irak überfallen, Friedensnobelpreisträger Obama hat Gaddafi umgebracht und den kalten Krieg reloaded. Trump-Haterin SP-BR Sumaruga (SP) hat gegretelt statt am WEF die 🇨🇭 zu vertreten..alle gegen Trump halt!
  • JegaMibo 31.01.2020 16:03
    Highlight Highlight Noch ein Diktator Staat mehr auf diese Korrupte Welt.
  • Robi14 31.01.2020 16:03
    Highlight Highlight Vielleicht findet sich ja ein Land, dass in den USA einmarschiert und dem Volk die Demokratie zurückgibt?
    • SwissWitchBitch 31.01.2020 17:05
      Highlight Highlight 🤔
    • RicoH 31.01.2020 18:10
      Highlight Highlight Könnte die Schweiz mit der besten Armee der Welt übernehmen 😉
  • Magnum44 31.01.2020 15:52
    Highlight Highlight Ziemlich peinlich dieses Theater. Auf der anderen Seite beträgt das aktuelle disapproval bloss 52%, ein grosser Teil der Wähler ist also völlig zufrieden mit Doni. Auch gibts meines Wissens zur Zeit keine grössere Bestrebungen, das electoral college abzuschaffen oder gerrymandering zu unterdrücken.

    In diesem Sinne: jedem Volk die Regierung, die es verdient.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 31.01.2020 16:07
      Highlight Highlight Der Vollständigkeit halber solltest du aber auch erwähnen, dass das aktuelle approval nur noch 43% beträgt. 5% sind derzeit unentschlossen.
  • Wat Sohn 31.01.2020 15:31
    Highlight Highlight @Löpfe: Ist absolut nicht zentral und hat nichts mit dem Inhalt des Artikels zu tun:

    "Mittlerweile zucken sie mit den Schultern und sagen: Mag sein, aber WTF."

    WTF passt in diesem Kontext kaum im Sinne von "interessiert uns/mich nicht" (diesen Sinn hat WTF sowieso nicht in 95% der Fälle). Passender wäre definitiv "who cares" oder wenn's vulgär sein soll "who gives a f*".

    Wurde glaube ich bereits bei einem der letzten Artikel von einem anderen User bemerkt. ;)
    • Trollgeflüster 31.01.2020 17:21
      Highlight Highlight Das "Tüpfli" ist definitiv geschissen... Gratuliere
  • Gwdion 31.01.2020 15:25
    Highlight Highlight Schlechte Fotomontage - Trump hat höchstens halb so große Hände.
    • Neemoo 31.01.2020 18:33
      Highlight Highlight Aber das passt doch was er als "Prääässident" eigentlich sagt!

      "F***you* die ganze Welt!
    • Mats28 31.01.2020 22:41
      Highlight Highlight Alternative Hände.🤷🏼‍♂️
  • FrancoL 31.01.2020 15:03
    Highlight Highlight "Trotzdem ist der Ausgang des Impeachment-Prozesses ein schwerer Rückschlag für die amerikanische Demokratie und den Rechtsstaat"

    Nein Herr Löpfe es ist für diese Art von Demokratie und dem Rechtsstaat der heute in den Staaten herrscht kein schwerer Rückschlag, sondern eine Bestätigung, dass zur Zeit in den Staaten weder die Demokratie noch der Rechtsstaat funktioniert. Es wäre ein Rückschlag, wenn Trump nicht binnen 3 Jahre beides zur Farce gemacht hätte.
    • MAOAM 31.01.2020 20:11
      Highlight Highlight Er hat ja bald noch vier weitere Jahre Zeit dies zu erreichen.
  • Stefan Z. 31.01.2020 14:53
    Highlight Highlight Das Problem der Amerikaner ist nicht die Demokratie. Sondern wie sie funktioniert. Es ist ein bisschen wie in der Wirtschaft. Wo zu wenig Konkurenz ist, nutzen Menschen die Systeme für sich aus. Die USA haben nur zwei Parteien. Hat eine Mehrheiten, kann sie theoretisch alles, wider jeder Moral und Logik, blockieren. Eigentlich bräuchten sie nur zwei Dinge. Mehr Parteien und weniger Befugnisse die der Präsident eigenmächtig durchboxen kann. Aber hey, sie sind ein autonomer Staat. Vielleicht merken sie es ja irgendwann noch selber.
  • BratmirnenStorch 31.01.2020 14:42
    Highlight Highlight Feiglinge, alle samt!
  • dho 31.01.2020 14:37
    Highlight Highlight Boykottiert die USA. Nicht mehr hinreisen. Nichts Made in USA und keine von US-Firmen angebotene Dienstleistungen und Produkte kaufen.

    F#£K tue USA. The End.
    • SwissWitchBitch 31.01.2020 15:16
      Highlight Highlight Kein Problem, die meisten Produkte kommen hier sowieso aus PRC.
    • Froggr 31.01.2020 22:35
      Highlight Highlight Dann sollten wir auch China boykottieren.
    • dho 01.02.2020 04:47
      Highlight Highlight Stimmt. Deshalb schrieb ich:
      ... und keine von US-Firmen angebotene Dienstleistungen und Produkte ...

      (das ruft dann auch die Chinesen ein bisschen) 😉 wir tun, was wir können 🤩
  • Kampfsalami 31.01.2020 14:30
    Highlight Highlight Und alle in der SVP und der Roger Köppel aplaudieren. Und ich dachte immer sie seien die Vertreter von Recht und Ordnung....
    • RicoH 31.01.2020 18:18
      Highlight Highlight Wie alle Rechtspopulisten: Recht ist nur, was ihnen dienlich ist.
    • Fisherman 31.01.2020 21:56
      Highlight Highlight SVP ruft zwar nach law and Order. Aber es hat die SVP noch nie interessiert, ob sie im gesetzlichen Rahmen unterwegs ist oder nicht.
      Der SVP geht es nur darum, dass Blocher I Kaiser der Schweiz wird.
    • Froggr 31.01.2020 22:36
      Highlight Highlight RicoH: Glücklicherweise ist dies bei den Linkspopulisten nicht so!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matterhorn 31.01.2020 14:18
    Highlight Highlight Ist es nicht schrecklich, mit was für einem Präsidenten sich die USA abmüht?
    • sebjseb 31.01.2020 15:45
      Highlight Highlight leider die ganze Welt
  • Noblesse 31.01.2020 14:14
    Highlight Highlight Dachte mir, die BUSH-Family hätte doch noch etwas mehr Einfluss ...ausser Spesen dann wohl nix gewesen!
  • P. Silie 31.01.2020 14:13
    Highlight Highlight "Lamar bestätigt damit, was alle, die noch eine funktionierende Gehirnzelle im Kopf haben, längst erkannt haben: Trump hat den ukrainischen Präsidenten erpresst. Es gab ein Quidproquo, er hat die Militärhilfe zurückbehalten und danach versucht, alles zu vertuschen."

    Richtig! Trump hat den Fehler gemacht, alles zu vertuschen, statt sofort in die Gegenoffensive zu gehen. 'Gab es ein QPQ?'

    Die Antwort hätte sein müssen: 'JA natürlich - wir, die USA, unterstützen die Ukraine im Kampf gegen die Korruption und helfen wo wir nur können!'

    QPQ's haben übrigens ALLE Präsidenten gemacht incl. Obama.
    • PVJ 31.01.2020 14:46
      Highlight Highlight Natürlich werden ständig QPQs gemacht. Das ist auch in Ordnung, wenn es im nationalen Interesse ist.
      Es ist nicht in Ordnung, wenn es zum persönlichen Vorteil ist. Dann ist es Missbrauch der Macht.
      So wie im vorliegenden Fall.
    • Wiedergabe 31.01.2020 14:46
      Highlight Highlight Was sie vergessen, Trump hat Militärhilfe von fast 400mio zurückgehalten aus Eigeninteresse. Das hat kein Präsident gemacht!
      Jeder weiss, dass die USA in der Ukraine einen wichitigeren Gegner ausgemacht hat, als die Korruption, nämlich Russland.
      Ihrer Theorie nach, war es ganz normal, dass Trump den Kampf gegen die Korruption in der Ukrainischen Regierung höher gewichtete als der Kampf gegen die russ. Invasion. Und es war purer Zufall, dass die Ermittlungen ausschliesslich gegen eine Firma mit dem Sohn eines potentiellen Gegners geführt werden sollten.
      Etwa auf dem Level von Dershowitz...
    • Mijasma 31.01.2020 14:52
      Highlight Highlight Nein hat Obama eben nicht. Nur weil man eine Lüge 1000 mal wiederholt wird sie nicht Wahr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TodosSomosSecondos 31.01.2020 14:10
    Highlight Highlight Ich bleibe dabei, was ich schon öfters geschrieben habe, in 20 Monaten ist der Präsident entweder ein Demokrat oder Mike Pence...

    Trump wird nach einer allfälligen Wiederwahl erneut impeached und dann vom GOP establishment abserviert..

    Jetzt können sie nicht, dann müssen sie...
  • Kontrovers 31.01.2020 14:03
    Highlight Highlight Im besten Fall hat Trump mit einer Erpressung gedroht. Geblieben war es allenfalls ein lahmer Erpressungsversuch!
    Ganz anders und zwar schamlos geht die EU mit der Schweiz um. Diese drohen der Schweiz nicht nur mit Erpressung, sie setzen sie auch um, siehe Börsenäquivalenz. Eine weitere Erpressung steht kurz vor der Umsetzung (Abbau technischer Handelshemmnisse). Aber wir regen uns lieber über den lächerlichen Erpressungsversuch Trumps bei dem korrupten Ukraine Regime auf, als mit der EU Tacheles zu reden!
    • Scrat 31.01.2020 14:26
      Highlight Highlight Du vrgisst dabei einfach, dass die EU wirtschaftliche Ziele zum Wohle der EU verfolgt (OK … ist natürlich Ansichtssache), der Trumpel dagegen ganz persönliche Vorteile und Ziele anstrebt. *nuff said*
    • Wiedergabe 31.01.2020 14:33
      Highlight Highlight Ich habe gehört, gewisse Leute streiten auch darüber, ob man bei Spaghetti Carbonara normalen Speck verwenden darf oder ausschliesslich Pancetta.
    • MartinZH 31.01.2020 16:14
      Highlight Highlight @Kontrovers: Du schreibst von einem "korrupten Ukraine Regime". Das war vielleicht in der Vergangenheit einmal so... Würdest Du Dich aber über die aktuellen politischen Verhältnisse in der Ukraine informieren, könntest Du feststellen, dass das totaler Blödsinn ist!

      Die Partei "Diener des Volkes", Sluha narodu (Слуга народу) des amtierenden Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ist u.a. deshalb so erfolgreich, weil sie die Korruption bekämpft. Selenskyj hat seit seinem Amtsantritt schon reihenweise Gouverneure und hohe Beamte entlassen. Als Polit-Neuling ist Selenskyj nirgends verstrickt. Er kämpft!
      Benutzer Bild
  • Grave 31.01.2020 13:54
    Highlight Highlight Die amis sollten mal in dieses land einfallen und denen demokratie beibri..... ..oh. mein fehler.
    • Andreas Karz 31.01.2020 15:51
      Highlight Highlight You made my day 😂
    • Froggr 31.01.2020 22:38
      Highlight Highlight Wenn du dies gleichsetzt mit den wirklich schlimmen Ländern dieser Welt, dann hast du wohl nicht viel verstanden. (Oder auch gar nichts)
  • Tom Frogman 31.01.2020 13:50
    Highlight Highlight Senator Lamar Alexander - der letzte in der Reihe der Verräter an der Demokratie.....
    • P. Silie 31.01.2020 14:37
      Highlight Highlight Komisch, dabei sind es die Demokraten die die letzten beiden Republikanischen Präsidenten trotz dem in der Verfassung verankerten Electoral College NICHT anerkannt haben! (Illegitimate president)
    • Wiedergabe 31.01.2020 14:48
      Highlight Highlight P.Silie: Quellen!?
      Sind für sie einzelne Protestschilder = die Demokraten..?
      Mir scheint sie haben eine trumpsche Phantasie beim Argumentieren.
  • Qui-Gon 31.01.2020 13:48
    Highlight Highlight Es ist eine Schande!
  • Bruuslii 31.01.2020 13:47
    Highlight Highlight «Wenn der Präsident etwas tut, dann kann dies gar nicht illegal sein.»

    da die im senat damit wohl durchkommen, ist das quasi gesetz.

    RIP demokratie usa...
  • Lime1911 31.01.2020 13:47
    Highlight Highlight Kleiner Kommentar am Rande. Die Hand auf der Montage ist viel zu gross für Trump's Verhältnisse
  • Der Buchstabe I 31.01.2020 13:45
    Highlight Highlight Land of the Free, home of the brave, my ass...

    Die USA sind schon lange keine Demonratie mehr. Eigentlich waren sie es nie wirklich. Ein Zweiparteiensystem ist schlicht undemokratisch.
    • redeye70 31.01.2020 15:11
      Highlight Highlight Der Geldadel bestimmt was läuft, der Geldadel macht Präsidenten. Versuch mal Präsident zu werden ohne Geld in diesem Land.
    • ravendark 31.01.2020 16:42
      Highlight Highlight Nein nein, die Hymne endet so:
      "... and the black burned banner in shame, sinks in blood - in the Land of the greeeeed and home of the graaaaaves!!"
      So ist es korrekt !
      USA - was für eine tragische Lachnummer !!!!
    • chartreader 31.01.2020 17:16
      Highlight Highlight Wenn ein Zweiparteiensystem schlicht undemokratisch ist, was ist den ein 100%iges "partisan impeachment"?
  • häxxebäse 31.01.2020 13:43
    Highlight Highlight Lamar Alexander... was kriegt er für einen posten? Irgendein vr sitz? Halliburton, lockheed, boeing?
  • hämpii 31.01.2020 13:43
    Highlight Highlight Hahahaha 😂 Was für Trottel!
  • Walter Sahli 31.01.2020 13:40
    Highlight Highlight Ich kann mir gut vorstellen, dass es die Wechselwähler nicht wirklich goutieren werden, wenn die Republikaner keine Zeugen zulassen und der GOP im November einen Denkzettel verpassen.
    Bleibt nur zu hoffen, dass Trump nicht einfach alle Kandidaten der Demokraten verhaften lassen wird...obwohl ihm Putin dazu raten wird.
  • ThePower 31.01.2020 13:36
    Highlight Highlight Ist doch an sich gar nicht so schlimm. Trump ist trotzdem überführt und die Leute sind nicht blöd. Die Quittung für die Reps und Trump folgt im November. Ich gehe dann mal Wetten platzieren😎
    • CuJo 31.01.2020 14:00
      Highlight Highlight Ja, geh DU mal Wetten platzieren, setz aber bitte nicht zuviel, es könnte seeeehr teuer werden für Dich ! Die Demokraten stehen vor einem Scherbenhaufen, nicht mehr und nicht weniger........und sie täten gut daran, sich endlich auf die Wahlen zu konzentrieren.
      Um nochmals auf die Wette zurück zu kommen: Ich gehe auch Wetten platzieren, nämlich dass Trump wieder gewählt wird.
      .....und dann könnt Ihr hier bei Watson nochmals 4 Jahre weiter jammern und Löpfe weitere 10 Trump-kritische Artikel pro Woche verfassen.
    • häxxebäse 31.01.2020 14:46
      Highlight Highlight @bayon.... nicht das ganze volk, aber sicher die hälfte.
    • ThePower 31.01.2020 15:02
      Highlight Highlight @Cujo
      Mach dir mal keine Sorgen um mich, Bankroll Management kann ich. Geht hier nicht ums Jammern, reine Logik. Diesmal gibt es keine verhasste Gegenkandidatin und die Mehrheit der Amis dürfte so mittlerweile auch langsam genug von diesem Theater haben. Und last but not least: Bis November wird da sicher noch mehr ans Licht kommen.

      Meine Prognose: Nicht nur wird Trimp abgewählt, ich sage sogar: Nächstes Jahr ist er entweder im Knast, im Exil oder in einer psychiatrischen Anstalt. Das kann nicht mehr lange gutgehen
    Weitere Antworten anzeigen
  • chartreader 31.01.2020 13:33
    Highlight Highlight Wieso brauchen die Dems nach 17 Zeugen dringend Bolton? Hier äussert sich Bolton, der den Unterschied für die Dems hätte machen sollen, zum perfekten Telefongespräch:

    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1222655839573565440

    Game Over.
    • Wiedergabe 31.01.2020 13:58
      Highlight Highlight Ich muss ihnen Recht geben - wozu braucht es Bolton?
      Die Beweise (Transkript) sprechen für ein Vergehen, alle Zeugen sprechen übereinstimmend für ein Vergehen, die Ereignisse (Rückhalten und anschliessend Freigeben der Hilfe) sprechen für ein Vergehen, das Verhalten der Regierung (Verschieben auf Geheimserver, Beweise zurückhalten) sprechen für ein Vergehen, das Verhalten der Reps (keine weiteren Zeugen) sprechen für ein Vergehen.
      Es braucht keinen Bolton um das Bewiesene & Offensichtliche zu sehen. Es hätte ihn gebraucht um nicht mehr vorsätzlich Wegsehen zu können.
    • Morgan Wlan 31.01.2020 14:04
      Highlight Highlight Gehts dir gut? Brauchst du Hilfe?
    • chartreader 31.01.2020 14:17
      Highlight Highlight Eine Untersuchung gegen Biden wird von Lindsay Graham gerade in die Wege geleitet. "He doesn't pass the smell test" Wie würde die Wertung ausfallen, wenn Biden wegen Korruption noch verurteilt wird?

      https://www.thestate.com/news/politics-government/article237797259.html

    Weitere Antworten anzeigen
  • Mike Mueller 31.01.2020 13:33
    Highlight Highlight Vielleicht gibt es gar keine Wahlen im Herbst mehr... Der Potus könnte jetzt auch auf die Idee kommen, diese abzuschaffen.
    • Til 31.01.2020 13:50
      Highlight Highlight Im Interesse des Volkes natürlich.
    • Patrick Toggweiler 31.01.2020 14:04
      Highlight Highlight Im Sinne des öffentlichen Interesses quasi.
    • Pana 31.01.2020 14:36
      Highlight Highlight Abschaffen nicht. Aber wenn die Umfragewerte gegen ihn sprechen, wird er an seinen Rallies langsam anfangen, von einem Betrug zu warnen. Das hat er auch schon 2016 gemacht (nicht mal er ging davon aus, dass er gewinne würde). Bei einer Niederlage werden sich er und seine Anhänger bestätigt sehen. Ist ja völlig unmöglich, dass der beste Präsident aller Zeiten nicht wiedergewählt wird. Es kommt zu Neuzählungen und Untersuchungen gegen die betrügerischen Demokraten. Ich seh kein anderes Auskommen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Doppelpass 31.01.2020 13:30
    Highlight Highlight Die Tragödie ist, dass wir uns je länger je mehr mit solch absurden und bizarren Entwicklungen abfinden.
    Da werden zentrale Paradigmen um zunehmend grössere Distanzen verschoben.
    Postfaktisch ist kein Schlagwort mehr sondern ein Zustand.
  • Rim 31.01.2020 13:29
    Highlight Highlight Vor den Augen der Weltöffentlichkeit wird heute die bereits "tote GOP" den Senat, den Rechtsstaat und die Demokratie "begraben" und die Schlüssel(Krone) einem "Mafioso" übergeben. Ganz freiwillig. Ebenfalls heute wird GB aus der EU austreten und seine Geschicke ebenfalls dem "Mafioso" aushändigen. Ganz freiwillig. Der 31. Januar 2020 ist das 9/11 von Innen und Geschichte "schreiben".
  • MartinZH 31.01.2020 13:29
    Highlight Highlight "Der oberste Bundesrichter John Roberts könnte dann zwar theoretisch noch das Zünglein an der Waage spielen, wird es aber nicht tun."

    Und warum denn nicht? Etwa weil er sich vor den Schlägern fürchtet, die Rudy Giuliani auf ihn und seine Familie hetzten würde? Ist das nicht Befangenheit, wenn der Richter weitere Beweise und Zeugen, die der Wahrheitsfindung dienen könnten, nicht zulässt? Müsste am Ende nicht auch er mit einer Klage rechnen, wenn er sich "pro-republikanisch" verhält? 🤔

    Bei der Gesundheitsreform hat er sich auch mit Trump angelegt: https://bit.ly/2Ubsniw
    https://bit.ly/38ZeCaX
  • De-Saint-Ex 31.01.2020 13:29
    Highlight Highlight ave caesar... morituri te salutant!
  • Saerd neute 31.01.2020 13:23
    Highlight Highlight Hört doch mit eurem blöden täglichen Impeachment Geplapper auf. Es nervt langsam.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 31.01.2020 13:31
      Highlight Highlight Hör es doch einfach auf zu lesen.
      Damit würdest du allen dein peinliches Geheule ersparen.
    • Cosmopolitikus 31.01.2020 13:37
      Highlight Highlight ... solche Kommentare noch etwas mehr!
    • Walter Sahli 31.01.2020 13:41
      Highlight Highlight Bist Du's, Donald?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Doppelpass 31.01.2020 13:22
    Highlight Highlight Im Kartext heisst das von Seiten der Republikaner: Ja, der Präsident ist ein Lügner, ein Erpresser, stellt seine Machtanspüche über die Interessen des Landes, missbraucht seine Macht um politische Rivalen zu schaden, aber hallo; das ist doch kein Grund ihn in Frage zu stellen. Der darf das.
    Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ade!
    • Rim 31.01.2020 13:43
      Highlight Highlight Genau: Heute wiederholt sich 1934: Das Ermächtigungsgesetz.
    • TodosSomosSecondos 31.01.2020 14:18
      Highlight Highlight Die Senatoren sagen in erster Linie, dass ihnen eine intakte Wahlchance im November von allem das wichtigste ist. Der Rechtsstaat kann aus ihrer Sicht auch nachher noch gerettet werden.

      Ich will Trump auch im Knast sehen aber die GOP Senatoren haben realistisch betrachtet schlicht keine andere Wahl.

      Der Zeitpunkt für das Impeachment war der dümmstmögliche.
    • RicoH 31.01.2020 19:02
      Highlight Highlight TodosSomosSecondos

      Falls du es noch nicht bemerkt hast, das Impeachment wurde wegen versuchten Wahlbetrugs gestartet. Da kannst du den Termin nicht aussuchen, obwohl er logischerweise in die Wahlperiode fällt.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 31.01.2020 13:22
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Füürtüfäli 31.01.2020 13:22
    Highlight Highlight Zuerst versucht der Trump die Wahl zu seinen Gunsten zu manipulieren und nachdem er damit auf die Nase gefallen ist fordert er von den Demokraten, die Wähler in einem fairen Wahlverfahren entscheiden zu lassen ob er richtig gehandelt hat. Und damit die Wähler auch möglichst "objektiv" entscheiden können verdeckt er vorher noch mit allen Mitteln die Wahrheit. Noch verlogener und heuchlerischer geht echt schwer.
  • Scaros_2 31.01.2020 13:19
    Highlight Highlight Nancy Pelosi und Adam Schiff ist es gelungen, seine Lüge vom «perfekten Telefongespräch» zu entlarven. Zudem haben sie aufgezeigt, dass der Prozess zu einer schäbigen Vertuschung verkommen ist.¨

    Nobel - aber es ist nichts wert gegenüber dem was die Demokratie der USA aufgegeben hat. Sie ist nähmlich mit dem Entscheid untergehen.

    Trump bald so!
    Play Icon
  • Pana 31.01.2020 13:18
    Highlight Highlight Der Präsident steht also offiziell über dem Gesetz. Das kann ganz übel werden im November.
  • Füdlifingerfritz 31.01.2020 13:16
    Highlight Highlight Klarer Fall von "Don't Hate the Player, Hate the Game." Das Verfahren ist teilweise lächerlich aufgebaut. Dass die Republikaner das ausnutzen, liegt in der Natur der Sache. Würden die Demokraten genauso machen.
    • Wiedergabe 31.01.2020 14:02
      Highlight Highlight Die Sache geht aber über das Ausnutzen von Spielregeln hinaus.
      Die Frage ist: Nehme ich als Senator die Verfassung und deren Auftrag an mich ernst oder entscheide ich mich für Parteitreue und das Reinwaschen eines offensichtlichen Gauners.
      Es geht nicht darum, sich Vorteile zu verschaffen, sondern und die Gewissensfrage.
      Wobei dies der einzige Grund ist, warum diese Herren auf die Verfassung schwören mussten (und es leider vergessen haben).
    • Füdlifingerfritz 31.01.2020 14:31
      Highlight Highlight Weil Politiker sonst ja immer nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden, oder wie? Schon arg naiv. Aber wer sich immer noch über solch typisches Verhalten ärgern mag...
    • Wiedergabe 31.01.2020 14:57
      Highlight Highlight Offensichtlich haben sie meinen Kommtar nicht verstanden. Ich versuche ihnen das Ganze anders zu erklären: Es geht hier eben nicht um eine alltägliche Frage des Stiles eines Politikers, hier geht es um eine aussergewöhnlichen Test für ein ganzes Regierungssystem. Nicht ganz das selbe. Ich hoffe ich konnte ihnen helfen, das Ganze richtig einzuordnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bossac 31.01.2020 13:15
    Highlight Highlight Hab wirklich noch an das Wunder geglaubt, dass sich einige Senatoren doch noch Rückgrat zeigen würden :(. Kann Trump nach seiner Amtszeit eigentlich noch rechtlich für das alles belangt werden. Z.B. mit demokratischer Mehrheit oder geltendem Recht oder geniesst er weiterhin Immunität?
    • Fisherman 31.01.2020 13:46
      Highlight Highlight Trump wird einfahren.
      New York SD steht schon in den Startlöchern.
  • Siru 31.01.2020 13:11
    Highlight Highlight Land of the free, home of f the brave.
    USA! USA! USA!

    Erneuern die Kanadier ihr Angebot, Auswanderer aus den USA frei aufzunehmen?
  • wasps 31.01.2020 13:11
    Highlight Highlight Überrascht wohl kaum. Welcher Republikaner, und insbesondere solche, die in Ruhestand gehen wollen, will sich schon zum Frass vor die Füsse der fanatischen Trumpanhänger werfen? Denen ist wirklich alles zuzutrauen.
  • Bruno S.1988 31.01.2020 13:09
    Highlight Highlight Und das ist die "Demokratie" die die Amerikaner im nahen Osten etablieren möchten?
  • Chrigi-B 31.01.2020 13:08
    Highlight Highlight Hätten die Demokraten ihren JOB im House of Rep. gemacht, wären wir jetzt nicht hier.
    • Bernhard Sturm 31.01.2020 13:23
      Highlight Highlight Du meinst, wenn das Weisse Haus alle durch das House angeforderten Zeugen und Dokumente rausgerückt hätte?
    • Chrigi-B 31.01.2020 13:34
      Highlight Highlight Einklagen heisst das Zauberwort...

      Wie ist es nochmals mit der Gewaltentrennung? Ahh ja, wenn sich 2 streiten, entscheidet der 3te (Gericht).
    • saukaibli 31.01.2020 13:40
      Highlight Highlight Hätten die Demokraten im Wahlkampf nicht Bernie Sanders abgesägt, wären wir nicht hier. Aber wenn man die eigenen Wähler so krass betrügt, dann muss man sich nicht wundern. Oder anders gesagt: Wäre die Vorwahl der Demokraten demokratisch verlaufen, wäre Trump nicht Präsident.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tag ohne Sonne 31.01.2020 13:05
    Highlight Highlight Das traurige ist zusätzlich, das die Wahlen im November gleich Abgesagt werden können. Der Trump Sieg ist leider sicher! Die GOP hat ja schon vorher betrogen wie es nur ging. Jetzt können die es sogar Offen, den es ist ja im Öffentlichen Interesse von Trump wiedergewählt zu werden. Und wenn die GOP so richtig am Bescheissen sind, kann man beim Senat ja auch gleich die gewünschte 2/3 Mehrhet herbeibetrügen, dann reicht es zum Einführen des König Donald I! Und danach kommt die Erbmonarchie!
    Danke ihr Machtgeilen Korrupten GOP Senatoren!
    • Bruuslii 31.01.2020 13:42
      Highlight Highlight jetzt wird mir auch klar, weshalb dershowitz dieses hanebüchene argument "wenn es für das öffentliche interesse ist, ist es legal" gebracht hat.

      damit ist ein "präjudiz-fall" geschaffen. dafür kann ein präsident quasi "nie" mehr angeklagt werden.

      so wie es aussieht kommen die damit durch.
      die autokratie ist mit trump definitiv installiert, wenn er die wahlen gewinnt.
      verliert er bleibt nur noch die hoffnung auf die dems, dass diese die wahlen gewinnen und den staat reformieren. wenn sie es dann nicht tun, sind sie keinen deut besser als die gop...
    • Makatitom 31.01.2020 15:45
      Highlight Highlight Ich befürchte einen zweiten Civil War wenn Twittler die Wahlen nicht gewinnen sollte. Er wird seine Redneck-Milizen, seine MCs und seine Neonazis aufstacheln bis die zu den zur Genüge vorhandenen Waffen greifen. Mit dem "Neo" in Neonazi bin ich übrigens nicht so sicher, auch die Staaten wurden nie entnazifiziert. Wenn man dann noch die 10 Mio $ Spende eines gewissen Henry Ford in den Adolf Hitler Fonds bedenkt...
  • Count Suduku 31.01.2020 13:05
    Highlight Highlight Who cares? Seinen Anhängern ist die Ukraine egal und ein wenig Schweinerei lässt man ihm gern durchgehen, solange man das Gefühl hat er macht die Politik, die man will (ob dem so ist sei dahingestellt) Seine Gegner wollten ihn schon vor Amtsantritt entheben denen kommt ALLES Recht um ihn durch den Dreck zu ziehen.
    • Wiedergabe 31.01.2020 14:09
      Highlight Highlight Kompletter Schwachsinn.
      Weder Schiff noch Pelosi wollten Trump entheben! Man sollte echt seine Voreingenommenheit ablegen und Trumps Verfehlungen als das sehen was sie sind.
      Der Typ macht was er will, alles halb- und illegale und jammert ständig wenn der durch Gerichte (z.B. travel ban) oder wie hier das Parlament in die Schranken gewiesen wird. Mit durch den Dreck ziehen hat das gar nicht zu tun. Zeigen sie mir eine ungerechtfertige Kritik!
  • rodolofo 31.01.2020 13:02
    Highlight Highlight Soll ich bereits kondolieren?
    Der US-Rechtsstaat und die US-Demokratie sind am absterben und werden möglicherweise bald zu Grabe getragen... :(
    Und innerhalb der "Europäischen Union" sehen wir auch schon einige scheintote Koma-Patienten:
    Ungarn, Polen, andere ehemalige Ostblock-Staaten.
    Österreich konnte gerade erfolgreich wiederbelebt werden. Italien wankt beängstigend.
    Was ist mit der Schweiz?
    Zustand: Erfreulich stabil und lebendig!
    Deutschland? Gemäss meinen Erfahrungen ebenfalls!
    Frankreich? ADHS-hyperaktiv, Revolutionärs-Gene in der DNA?
    DARAUF lässt sich doch aufbauen!
  • Sauäschnörrli 31.01.2020 12:59
  • Lessnair 31.01.2020 12:58
    Highlight Highlight Adios, hochgelobte westliche Demokratie, war schön mit dir.
    • Count Suduku 31.01.2020 13:05
      Highlight Highlight Jaja mit DJT fing das an, vorher war alles im Lot jajaj
    • Asmodeus 31.01.2020 13:15
      Highlight Highlight War die USA nicht schon seit Jahrzehnten eine Oiligarchie? (Kein Schreibfehler)
    • Lessnair 31.01.2020 13:28
      Highlight Highlight @Count Suduku
      Nein, war es nicht. Aber er hat sie nun endgültig "gebodigt" und der Lächerlichkeit preisgegeben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Varanasi 31.01.2020 12:57
    Highlight Highlight USA, Bananenrepublik par excellence:
    Benutzer Bild
    • Markus97 31.01.2020 18:10
      Highlight Highlight Und das 5. stimmt sogar. Die Linken sind scheinbar totale Verlierer, wenn sich Trump dermassen alles erlauben kann.
  • _Qwertzuiop_ 31.01.2020 12:56
    Highlight Highlight Es war ja schon von anfang an klar aber es entsetzt mich trotzdem.... wie kann man bloss so Rückgratlos sein wie der Senatoren der GOP?!
    • Matterhorn 31.01.2020 13:26
      Highlight Highlight Ein Haufen Politiker, die wiedergewählt werden möchten um das Land nur für ihre Zwecke zu nutzen...
    • _Qwertzuiop_ 31.01.2020 17:41
      Highlight Highlight Ja... aber wie der Artikel zeigt leider nicht ausschliesslich...
  • Bullet-Tooth-Joni 31.01.2020 12:56
    Highlight Highlight Alles schön und gut. Der durchschnittliche US-Wähler wird das Ganze bis zu den Wahlen im Herbst aber wieder vergessen haben...
  • René Obi (1) 31.01.2020 12:54
    Highlight Highlight Ich hoffe mal, dass ein grosser Teil der amerikanischen Wechselwähler sich doch einen funktionierenden Rechtsstaat wünschen. Somit würde nicht nur Trump sondern auch gleich eine ganze Reihe seiner Speichellecker im Senat im November abgewählt. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass in einem Jahr der ganze Spuk vorbei sein wird.
    • [CH-Bürger] 31.01.2020 13:05
      Highlight Highlight ja, Rene Obi:
      die Hoffnung stirbt zuletzt... 🤞🏻🤞🏻🤞🏻
    • beaetel 31.01.2020 13:32
      Highlight Highlight Aber sie stirbt ...
    • Bruuslii 31.01.2020 13:45
      Highlight Highlight nur wird sich dann zeigen, aus welchem holz die dems wirklich geschnitzt sind. meinerseits erwarte ich von ihnen, dass sie dann den staat reformieren, damit solche schmierentheater nicht mehr möglich sind.
      gewinnt trump oder die dem's zeigen bei einem gewinn kein interesse an einer reformation, dann kann man die usa getrost als demokratie abschreiben...

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel