International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ExxonMobil Chairman and CEO Rex Tillerson speaks during the IHS CERAWeek 2015 energy conference in Houston, Texas April 21, 2015.  REUTERS/Daniel Kramer/File Photo

Rex Tillerson. Bild: DANIEL KRAMER/REUTERS

Trump will offenbar CEO von Energie-Giganten Exxon Mobil zum US-Aussenminister machen



Der designierte US-Präsident Donald Trump will offenbar den CEO des Energiekonzerns Exxon Mobil für den Posten des Aussenministers vorschlagen. Die Noiminierung Rex Tillersons (64) habe sich am Freitag begonnen abzuzeichnen, zitiert Reuters eine Quelle aus dem Übergangsteam Trumps. Die beiden hätten sich am Samstag Morgen getroffen.

Als CEO von Exxon Mobil ist Tillerson für ein Unternehmen mit Niederlassungen in über 50 Ländern verantwortlich, darunter Russland. Seit Bekanntwerden der Personalie macht in den Sozialen Medien ein Video die Runde, das den Unternehmer bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zeigt. Exxon Mobil und der staatlich-russische Energiekonzern Rosneft unterzeichneten 2011 ein Abkommen zur gemeinsamen Förderung von Erdöl.

(kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 11.12.2016 05:33
    Highlight Highlight Dass Trump seine Wähler im Wahlkampf komplett verarscht und nur seine Show abgezogen hat um sein Ziel zu erreichen dürfte mittlerweile allen klar sein, ausser vielleicht eben diesen Wählern. Aber die kommen auch noch drauf. Hillary die ganze Zeit vorwerfen, dass sie mit der Wallstreet verbandelt sei und danach einen Goldman Sachs Bankster nach dem anderen anheuern. Ergänzt mit Industriemagnaten und anderen rücksichtslosen Abzockern ohne jegliche politische Erfahrung. Rich White Men. Wenn ein grosser Teil der Amis nicht dumm genug gewesen wäre Trump zu wählen könnten sie einem fast leid tun.
  • lümel3000 10.12.2016 23:53
    Highlight Highlight House of Cards ist gleich harmlos gegen das hier 🤔
  • Fafnir 10.12.2016 23:13
    Highlight Highlight Ich frage mich langsam mit Wem oder Was Trump seine Wähler_innen zufriedenstellen soll/will.
  • füdli 10.12.2016 23:04
    Highlight Highlight bei dem ölpreis war er sowieso etwas neues am suchen.
  • Der Tom 10.12.2016 21:26
    Highlight Highlight Einsperren sollte man diese ganze Bande.
    • Der Tom 11.12.2016 10:50
      Highlight Highlight Ja der ist aufgewacht und hat Trump gewählt.
  • Mnemonic 10.12.2016 20:45
    Highlight Highlight Jetzt flippt der Spinner aber völlig aus...
    • Christian Gerber 10.12.2016 22:59
      Highlight Highlight Das ist erst der Anfang...

Labour-Chef Jeremy Corbyn erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert

Die wochenlangen Gespräche zwischen der britischen Regierung und der Opposition über einen Kompromiss im Brexit-Streit sind vorerst gescheitert. Im Ringen um einen Kompromiss hat Labour-Chef Jeremy Corbyn den Dialog abgebrochen.

«Wir waren nicht in der Lage, gewichtige politische Differenzen zwischen uns zu überbrücken», sagte Corbyn der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge am Freitag in London.

Premierministerin Theresa May hatte die Gespräche mit Labour Ende März in die Wege geleitet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel