Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Turbinenwind tötet Touristin auf berühmter Planespotter-Insel Sint Maarten

13.07.17, 11:16 13.07.17, 22:53


Auf der Karibikinsel Sint Maarten ist eine Touristin vom Turbinenwind eines Flugzeugs weggeblasen und tödlich verletzt worden. Die 57-jährige Neuseeländerin hatte sich am Mittwoch am Zaun des Princess Juliana International Airports festgehalten.

Wie viele andere Touristen hatte sie den Start einer Boeing 737-800 am Maho Beach beobachten wollen, wie die Polizei mitteilte. Der starke Wind aus den Triebwerken habe die Frau fortgeblasen. Sie prallte mit dem Kopf gegen einen Betonblock und verletzte sich schwer. Im Spital erlag sie ihren Verletzungen.

Die Insel Sint Marteen ist bekannt für spektakuläre Flugzeuglandungen.  Video: YouTube/HvdH-Plane-Spotter

Der Flughafen auf der zwischen den Niederlanden und Frankreich aufgeteilten Insel liegt gleich neben dem Maho Beach. Waghalsige Touristen, sogenannte «Planespotter», können von dort die startenden und landenden Maschinen beobachten.

Die Flugzeuge müssen aufgrund der Lage der Landebahn weniger als 30 Meter über den Köpfen der Touristen fliegen um zu landen. Obwohl es schon mehrere Vorfälle mit Verletzten in der Vergangenheit gab, ist dies laut Medienberichten wahrscheinlich der erste Todesfall. (sda/dpa)

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 13.07.2017 14:07
    Highlight Wer tut sich nur so etwas an...
    10 1 Melden
  • He nu.. 13.07.2017 13:30
    Highlight Warum muss der Nervenkitzel so gross sein? Man nehme an, sie ist eine Mutter hat eine Mann und Kinder! So ein Blödsinn! So oder so. Ist der Kick heutzutage nicht gross genug, zu überstehen!? Überall!
    10 3 Melden
  • Blitzmagnet 13.07.2017 13:04
    Highlight Turbinenwind? Die 737 hatte also ausserordendlich starke Flatulenzen? XD
    11 34 Melden
  • Grundi72 13.07.2017 12:02
    Highlight Da war ich schonmal, das ist ziemlich cool!

    Es gibt Verhaltensregeln dort, zB nicht am Zaun aufhalten. Wenn man sich am Strand aufhält kann eigentlich nichts weiter passieren als dass man ins Meer "gewindet" wird bei einem Start.
    81 8 Melden
  • glüngi 13.07.2017 11:49
    Highlight ist natürlich eine verdammt kluge idee dort Betonblöcke aufzustellen wenn man weiss das es regelmässig menschen windet...
    21 108 Melden
    • 7immi 13.07.2017 13:28
      Highlight Hier siehst du, weshalb man die betonblöcke anbrachte: um die strandbesucher zu schützen. Das aufhalten am zaun ist ausserdem verboten. Die betonblöcke sind also die absolut einzigen, die sich dort aufhalten sollten...
      57 0 Melden
    • stimpy13 13.07.2017 13:53
      Highlight Ich nehme jetzt einmal an, dass diese eine Funktion haben und nicht der Dekoration dienen...
      46 0 Melden
    • Slant 13.07.2017 13:57
      Highlight Da neben dem Zaun eine Strasse verläuft sind die Betonblöcke (sowie auch die Leitplanke) wohl dazu da um den Zaun von Fahrzeugen zu schützen.
      26 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spi 13.07.2017 11:31
    Highlight Warum auch immer waghalsige Touristen als Planespotter gelten. Jedenfalls eine weitere Kandidatin für den diesjährigen Darwin-Award.
    108 9 Melden
  • bcZcity 13.07.2017 11:30
    Highlight Tragisch, aber es hat Warnschilder dass man sich nicht Zaun auhalten soll. Selbst am nahen Strand ist der Wind von startenden Flugzeugen beträchtlich. Und es wurden schon Leute von herumfligenden Gegenständen am Kopf getroffen. Ein tolles Erlebnis ist es in jedem Fall, so nah kommt man bei Start und Landung nur an ganz wenigen Orten.
    128 2 Melden
  • 7immi 13.07.2017 11:29
    Highlight Plane spotter sind in der regel keine waghalsigen touristen, sie fotografieren lediglich flugzeuge. Bitte hier nicht das hobby vieler topfotografen und aviatikfans in den dreck ziehen ;)
    Tragisch ist der unfall aber, wenn auch selbstverschuldet...
    274 6 Melden
    • Kuunib 13.07.2017 13:41
      Highlight Also ein Strand ist aus Sand und nicht aus Dreck. Aber Fotografie ein nobler Zeitvertreib.
      6 27 Melden

Immer mehr Good News beim Klimaschutz – ausser in der Schweiz

Der Weltklimarat fordert zu raschem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Viele Städte, Regionen, Unternehmen und Investoren haben wichtige Schritte eingeleitet. Keine gute Falle aber macht die Schweiz.

Der Sommer scheint fast kein Ende zu nehmen. In den nächsten Tagen steigen die Temperaturen im Schweizer Mittelland auf Werte von gegen 25 Grad, und das Mitte Oktober. Damit setzt sich der Trend eines Jahres fort, das ohnehin deutlich wärmer und vor allem trockener ist als der Durchschnitt. In solchen Fällen wird schnell einmal der Klimawandel als Ursache herangezogen.

Nun aber sind Wetter und Klima zwei unterschiedliche Phänomene. Trotzdem werden sie gerne vermischt. «Klimaskeptiker» etwa …

Artikel lesen