DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann zieht bei Tinder-Sex-Date Kondom ab und wird dafür wegen Vergewaltigung verurteilt

10.01.2017, 15:3510.01.2017, 17:09

Die Waadtländer Justiz hat einen 47-jährigen Mann wegen Vergewaltigung verurteilt, da er ohne das Wissen der Frau während dem Sex das Kondom abgezogen hatte. Es handelt sich nach Angaben des Anwalts des Opfers um den ersten Schuldspruch dieser Art.

Der Mann wurde am Montag zu einer bedingten Gefängnisstrafe von einem Jahr verurteilt. «Das Urteil kann noch angefochten werden, ist aber eine Premiere in der Schweiz», sagte am Dienstag der Anwalt Baptiste Viredaz der Nachrichtenagentur SDA, der die Frau vertrat. Der Anwalt bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «20 minutes».

Frau verlangte Präservativ

Der Franzose und die Schweizerin hatten sich über die Smartphone-Applikation Tinder kennen gelernt. Beim zweiten Treffen kam es zum Geschlechtsverkehr, zunächst mit einem Präservativ, wie die Frau verlangt hatte.

Der Mann wollte danach der Frau in den Mund ejakulieren, was diese ablehnte. Stattdessen ging der Geschlechtsverkehr weiter. Die Schweizerin war sich dabei nicht bewusst, dass der Mann kein Kondom mehr trug.

    Sex
    AbonnierenAbonnieren

Das Strafgericht Lausanne war der Ansicht, dass es einer Vergewaltigung gleichkomme, wenn ein ungeschützter Geschlechtsverkehr aufgezwungen wird, obwohl ein Schutz vorgesehen war. Nach Angaben des Anwalts Baptiste Viredaz liess das Bundesgericht diese Frage bislang offen. (whr/sda)

Kein Wunder wurden 450'000 Kondome verteilt – die Olympioniken treiben sich auf Tinder rum

1 / 28
Kein Wunder wurden 450'000 Kondome verteilt – die Olympioniken treiben sich auf Tinder rum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22-Jähriger muss wegen Messer-Angriff auf Kollegen 7 Jahre ins Gefängnis

Sieben Jahre Gefängnis lautet das Verdikt für einen heute 22-Jährigen, der im Sommer 2017 einen Mitschüler aus der Berufsschule mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des jungen Mannes aus dem Kanton Zürich abgewiesen.

Der Verurteilte hatte sich vor dem Tatabend ein Klappmesser mir einer Klingenlänge von 8 Zentimetern beschafft. Zwischen dem jungen Mann und dem Opfer war es in der Whatsapp-Gruppe der Schulklasse zu einer Auseinandersetzung gekommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel