DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder ein Giftgasangriff in Syrien? Die UNO geht Berichten in Aleppo nach

12.08.2016, 05:3212.08.2016, 07:28
Ein Mann wird in Aleppo behandelt. Aktivisten behaupten, dass das Assad-Regime Giftgas abgeworfen hat.
Ein Mann wird in Aleppo behandelt. Aktivisten behaupten, dass das Assad-Regime Giftgas abgeworfen hat.Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Die UNO überprüft Berichte von Aktivisten, wonach es am Mittwochabend in der umkämpften syrischen Grossstadt Aleppo zu einem Giftgas-Angriff gekommen ist. Sollten sich die Berichte bestätigen, handle es sich um ein «Kriegsverbrechen», sagte der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, am Donnerstag in Genf.

Aktivisten teilten Bilder und Videos im Internet, die die Behandlung von Opfern mit Atemproblemen zeigen sollen. Den Anschuldigungen zufolge sollen Helikopter des Assad-Regimes Behälter mit dem ätzenden und potenziell tödlichen Chlorgas abgeworfen haben. Mindestens drei Menschen seien an den Folgen einer Vergiftung gestorben. De Mistura betonte, dass es keine offizielle Bestätigung des Gasangriffs gebe.

Der französische Aussenminister Jean-Marc Ayrault äusserte sich besorgt: «Ich verurteile alle Angriffe auf die Zivilbevölkerung, besonders wenn chemische Waffen benutzt werden.» Der syrischen Regierung, aber auch Aufständischen, wird immer wieder der Einsatz verbotener chemischer Waffen vorgeworfen. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Die russische Attacke auf ein Kinderspital in Mariupol – und ihre Vorgeschichte in Syrien
In der ukrainischen Hafenstadt Mariupol soll die russische Armee eine Geburtsklinik dem Erdboden gleich gemacht haben. Was die Ukraine, Russland sowie die Schweiz dazu sagen. Und wo Russland ähnlich vorgegangen ist.

Ein Angriff auf frischgeborene Babys und ihre Mütter: Die russische Armee soll gestern eine Geburtsklinik in der Hafenstadt Mariupol in Schutt und Asche gebombt haben. Drei Menschen starben laut dem stellvertretenden Bürgermeister bei der Attacke – darunter ein Kind. 17 Menschen seien verletzt worden.

Zur Story