YouTube
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haterin schiesst in YouTube-Hauptquartier um sich ++ vier Verletzte ++ Schützin tot

Eine Frau hat in der Zentrale der Videoplattform YouTube in Kalifornien drei Menschen mit Schüssen verletzt und sich dann vermutlich selbst getötet. Die genauen Hintergründe der Tat am Dienstagmittag (Ortszeit) in San Bruno nahe San Francisco wurden am Mittwoch von den Ermittlern weiter untersucht.



Die Polizei beschrieb die Angreiferin als frustrierte YouTube-Nutzerin. Auf der Videoplattform betrieb die laut Polizei 39 Jahre alte Aktivistin mehrere Kanäle und veröffentlichte unter anderem Tierrechts- und Fitnessclips. Zuletzt hatte sie sich unter anderem über eine vermeintliche Zensur ihrer Videos beschwert.

San Brunos Polizeichef Ed Barberini teilte am Mittwoch mit, dass die Schützin wenige Stunden vor der Tat einen Schiessplatz besucht habe. Das YouTube-Gebäude soll sie durch ein Parkhaus betreten haben.

Nasim Aghdam.

Nasim Aghdam sei eine bekennende Veganerin und engagierte Tierschützerin gewesen. Sie selbst bezeichnete sich auf ihrer Website als «vegane Bodybuilderin».

Die genaue Zahl der Schüsse, die die Frau abgab, konnte Barberini nicht benennen. «Es waren ziemlich viele», erklärte der Polizist vor Journalisten.

Vier Verletzte

Die Ermittler fanden keine Belege, dass die Schützin ihre Opfer kannte oder sie gezielt ausgesucht hatte. Nach den ersten Schüssen um die Mittagszeit waren bei der Polizei mehrere Notrufe eingegangen. Angestellte verbarrikadierten sich in Büroräumen. Andere flüchteten aus dem Gebäude. Augenzeugen beschrieben panische Momente.

«Es war sehr chaotisch», beschrieb Barberini die Szene vor Ort. Hunderte Menschen strömten aus dem Gebäude, manche mit erhobenen Händen. Sie wurden nach Waffen durchsucht, Einsatzteams durchkämmten den Komplex. Erst nach mehreren Stunden kam die Entwarnung, dass den Beschäftigten der Google-Schwesterfirma keine weitere Gefahr drohte.

Die drei Schussopfer wurden in ein Spital gebracht. Ein 36-jähriger Mann, der zunächst in kritischem Zustand war, befand sich am Mittwoch noch in Behandlung.

Bild

Auf ihrer Website wirft Nasim Aghdam YouTube Zensur vor.

Zwei Frauen – 27 und 32 Jahre alt – mit Schusswunden konnten am Dienstagabend das Spital verlassen. Ein vierter Verletzter habe sich auf der Flucht den Knöchel verdreht, berichtete ABC News in Los Angeles.

Die Polizei teilte mit, sie habe die 39-Jährige in dem Komplex gefunden. Sie habe sich vermutlich selbst getötet. Laut Medienberichten gab die Frau mindestens 40 Schüsse ab. Ihr letzter bekannter Wohnsitz war in Menifee, fast acht Autostunden vom Tatort entfernt. Medienberichten zufolge stammt sie aus dem Iran.

Die Behörden gehen nicht von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus. Die Leitung der Ermittlungen habe die Polizei San Bruno, teilte die Bundespolizei FBI mit.

Ärger über geringe Einnahmen

Es ist extrem selten, dass Frauen bewaffnete Angriffe wie diesen verüben. Die Täter sind fast ausnahmslos Männer. Weibliche Attentäter sind in den USA so rar, dass es kaum Forschungen zu Motiven und Hintergründen gibt.

Der Vater der Angreiferin sagte der Zeitungsgruppe Bay Area News Group, seine Tochter habe sich geärgert, dass YouTube sie nicht mehr für ihre Videoinhalte bezahlt habe. Zuletzt hatte die Plattform ihre Richtlinien für die Vergabe von Werbeeinnahmen geändert. Seine Tochter sei eine vegane Aktivistin gewesen, zitierte ihn die Zeitung «East Bay Times», die zur Mediengruppe gehört.

Auf YouTube betrieb die Frau seit Jahren mehrere Accounts. Sie beschwerte sich über eine angebliche Diskriminierung und Zensur ihrer Inhalte durch Youtube und verlinkte auf Videokanäle anderer YouTuber mit ähnlichen Problemen. Ihre Seiten auf YouTube, Facebook und Instagram wurden gesperrt. (sda/dpa)

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 04.04.2018 16:23
    Highlight Highlight Die Geister, die man selbst gerufen hat ... Bevor sie Youtube selbst ihn ihren Verschwörungswahn einbaute wurde sie sicher durch Youtube-Videos überhaupt erst in diese Richtung "angefixt".
  • AustinOsmanSpare 04.04.2018 11:50
    Highlight Highlight Yep. Zu wenig Fleisch is schlecht fürs Hirn ...
  • reich&schön 04.04.2018 11:29
    Highlight Highlight Warum schreibt ihr nicht, dass sie PETA-Aktivistin war?
    • Lamino 420 04.04.2018 12:33
      Highlight Highlight Was bringt es? Solange sie nicht Metzger oder so angegriffen hat, sehe ich den Zusammenhang nicht.
  • Cerulean 04.04.2018 09:12
    Highlight Highlight The Onion hat den Nagel schon vor Jahren auf den Kopf getroffen. Ganz ehrlich, ich kann das mit den "thoughts and prayers" nicht mehr hören. Es gibt zwar auch in Europa Schiessereien, alle paar Jahre mal, aber in den Staaten passiert sowas ja alle paar Tage. Aber solange die NRA derart Kohle in die Politik pumpt wird sich wohl nichts ändern.
    Benutzer Bild
  • Eifach öpis 04.04.2018 09:10
    Highlight Highlight Auch Tierschützer und Veganer können schreckliche Menschen sein!
    • Mia_san_mia 04.04.2018 11:42
      Highlight Highlight Nein wirklich?!?
  • SocialCapitalist 04.04.2018 09:09
    Highlight Highlight Es ist ein tragischer Fall wie Menschen mit eindeutigen Psychischen Problem in einer Gewalttat eskalieren
    Ich habe aber einige Fragen
    Sind solche Gebäude nicht irgendwie gesichert, durch Bewaffnetes Personal
    Es zeigt aber auch egal wie Hart die Regulierungen und Gesetzte sind in gewissen Bundestatten
    Es kann immer Passieren
    Es wäre mir lieber man würde die Signal früher erkennen
    Wie beim letzten Schulmassaker
    wo der Täter mehrmals gemeldet wurde
    Leute gesagt haben er könnte ein potenzieller Amokläufer werden
    Die Behörden haben versagt und nicht seine Waffen eingezogen
    • exeswiss 05.04.2018 00:24
      Highlight Highlight @Paisley Parker und ich werde es nie begreifen, warum die USA als einziges entwickeltes industrieland ihre schulen bewaffnet bewachen lassen soll.
  • Neemoo 04.04.2018 08:41
    Highlight Highlight Solange dieser "Trump" das sagen hat wird sich in den Staaten nichts ändern am Waffengesetz.
    Leider wird es noch unzählige Tote und verletzte geben.
    Das ist so absurd und erschreckend und das im Jahr 2018.
    • NotWhatYouExpect 04.04.2018 10:59
      Highlight Highlight Es hat sich vor und es wird sich auch nach Trump nichts daran ändern.

    • Mia_san_mia 04.04.2018 11:41
      Highlight Highlight @Neemoo: Was hat das mit Trump zu tun?
    • Neemoo 04.04.2018 12:16
      Highlight Highlight @ Mia, Ich habe vielleicht etwas zu weit gedacht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 04.04.2018 07:38
    Highlight Highlight Ich bin gespannt ob sich Trump die Herkunft der Frau (Iran) zunutze macht.
  • maljian 04.04.2018 06:35
    Highlight Highlight Dieses Thoughts and Prayers sehe ich immer als Hohn und direkten Schlag ins Gesicht an.

    So oft, wie so etwas in den USA passiert, kommt doch der gute Donald zu nichts anderem, ausser zu beten.
    • walsi 04.04.2018 06:59
      Highlight Highlight Wie alle anderen Präsidenten vor ihm auch. Wo liegt nun das Problem?
    • derEchteElch 04.04.2018 08:01
      Highlight Highlight Obama auch nicht 🙄
    • maljian 04.04.2018 11:46
      Highlight Highlight Welche Gruppe an Politikern behindert denn meistens die Anpassung der Waffengesetzte?

      Hat Obama nicht probiert schärfere Waffengesetze einzuführen? Hat er nicht das Gesetz eingeführt, das Personen mit psychischen Problemen nicht so einfach an Waffen kommen können?

      Ja, auch Obama hat Thoughts and Prayers gesendet, aber hat er nicht auch emotionale Reden gehalten? Wenn er die Möglichkeit gehabt hätte, wären die Waffengesetze verschärft worden. Wenn im Kongress mehr Reps sitzen und diese die geplanten Änderungen blockieren, was soll man da erwarten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • giguu 04.04.2018 06:25
    Highlight Highlight Warum twittern die Youtube Angestellten? Sollten die nicht Google +en?
    • real donald trump 04.04.2018 18:08
      Highlight Highlight Das scheint sogar denen peinlich zu sein.
  • Luesae 04.04.2018 06:01
    Highlight Highlight Hätten die Mitarbeiter Waffen gehabt, hätten sie sich verteidigen können...
    • Mugendai 04.04.2018 07:26
      Highlight Highlight Es gibt einen Ausschnitt aus einer Livesendung, bei der ein Youtube Mitarbeiter sagt, er hätte keine Waffe bei sich gehabt, habe sich aber gewünscht, er hätte eine.
    • Bruno S.1988 04.04.2018 08:46
      Highlight Highlight Hätte die Schützin keinen leichten Zugriff zu Waffen gehabt, hätten sich die Mitarbeiter gar nicht erst verteidigen müssen...
    • swisskiss 04.04.2018 08:59
      Highlight Highlight Erstens ist es nicht am Bürger, für die eigene Sicherheit im Staat zu sorgen, denn dafür sind professionelle Sicherheitskräfte da und Zweitens führt eine Aufbewaffnung nicht zu mehr Sicherheit, sondern zu einem Anstieg von Unfällen und Konflikten mit Waffeneinsatz.

      Schon nur der amerikanische Ansatz, dass die Freiheit des Einzelnen über den Schutz der Gesellschaft gestellt wird, zeigt ein Staatsverständnis die dem selbsternannten Bewahrer der Demokratie und Freiheit schlicht unwürdig ist.

      Das diese Gesellschaft einen Trump als Präsident hat, ist der personalisierte Beweis für diesen Mangel
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 04.04.2018 04:56
    Highlight Highlight US-Präsident Donald Trump dankte den «phänomenalen» Polizeikräften für ihren Einsatz...Wäre das gleiche wie wenn man die Strassenverkehrsregeln aufheben würde und dann den Rettungskräften für ihren Einsatz danken würde.
  • Bacchus75 03.04.2018 23:05
    Highlight Highlight Thoughts and Prayers...

    • lilas 04.04.2018 03:37
      Highlight Highlight ..und phenomenal Law Enforcement Officers 😝
      Aber es wär ja auch das erste mal ,dass seine Aussage mehr wäre als heisse Luft.
  • TanookiStormtrooper 03.04.2018 23:00
    Highlight Highlight YouTube hat erst vor kurzem Videos und Kanäle die mit Waffen zu tun haben von der Plattform genommen, offenbar aus gutem Grund. 😔
    • exeswiss 04.04.2018 04:45
      Highlight Highlight und das ist der preis dafür... (╯°□°)╯︵ ┻━┻
    • just sayin' 04.04.2018 07:44
      Highlight Highlight soviel zum viel erwähntem „free speach gedanken“ von youtube
    • Alfadas 04.04.2018 08:12
      Highlight Highlight Äh sie hatte aber keine Waffenvideos resp. entsprechenden Kanal... 0o
    Weitere Antworten anzeigen
  • Re Né 03.04.2018 22:51
    Highlight Highlight Verbrechen sind an jedem Ort besch.ssen, versteht mich da bitte nicht falsch. Doch ist mir eine Schießerei an irgendeinem Firmenhauptquartier zehnmal lieber, als an der nächsten Schule..... ☝🏼😢
    • ACuriousOne 04.04.2018 06:15
      Highlight Highlight Hm. Ich verstehe zwar was du meinst, aber ist es wirklich besser die Mutter oder den Vater zu verlieren anstatt der Tocher oder des Sohns? Ich möchte das nicht beantworten oder entscheiden müssen... wirklich nicht....
    • Normi 04.04.2018 06:44
      Highlight Highlight Keine Schiessereien sind mir am liebsten !!
    • derEchteElch 04.04.2018 08:07
      Highlight Highlight ACuriousOne;
      „Ich möchte das nicht beantworten oder entscheiden müssen..“

      Aber das selbstfahrende Auto, ob es in die Menschenmenge A oder B fährt, weiles keine andere Option mehr gibt, wollen Sie auch nicht entscheiden? Soll das Auto es tun.

      Sehen Sie, das ist es, was ich hasse, Menschen die nicht bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und auch unangenehme Entscheidungen zu treffen.

      Metaphorisch: Feiglinge.
    Weitere Antworten anzeigen

Trump will Grönland kaufen? Er soll es erstmal auf der Karte finden – die Reaktionen

Donald Trump will einem Bericht des Wall «Street Journal» zufolge Grönland kaufen. Prinzipiell vielleicht keine schlechte Idee, denn die grösste Insel der Erde verfügt unter viel Eis über enorme Bodenschätze. Problem nur: Die quasi autonome Insel (nur Verteidigungs- und Aussenpolitik unterstehen noch der dänischen Regierung) steht gar nicht zum Verkauf.

Aus Grönland folgten die Reaktionen auf dem Fuss: «Wir sind offen dafür, Geschäfte zu machen, aber wir stehen nicht zum Verkauf», erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel