Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple Inc. CEO Tim Cook wipes his eyes after leading a moment of silence for the victims of the attack in Orlando as he opens the company's World Wide Developers Conference in San Francisco, California June 13, 2016.  REUTERS/Stephen Lam

Tim Cook im Juni 2016, als er zur WWDC-Eröffnung der vielen Opfer eines irren Amokläufers gedachte.  Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

5 Jahre Apple mit Tim Cook: Er hat den iPhone-Konzern noch reicher gemacht – und viel menschlicher

Seit 60 Monaten steht er offiziell an der Spitze des Unternehmens, das weiterhin sagenhafte Milliardengewinne einfährt. Doch zuletzt liess der Schwung nach – und Cook muss beweisen, dass er das Erbe von Steve Jobs († 2011) weiterführen kann. In diesen Punkten hebt er sich von seinem Vorgänger ab.



Am 24. August 2011 beugte sich Steve Jobs dem Unausweichlichen. Der todkranke Apple-Mitgründer gab nach jahrelangem Kampf gegen den Krebs den Posten des Firmenchefs ab. Es dauerte keine eineinhalb Monate mehr, bis er am 5. Oktober im Alter von 56 Jahren starb.

Am Vorabend hatten Tim Cook und seine Kollegen aus dem Management-Team einem Millionenpublikum das iPhone 4S präsentiert. Es war, wie Leute aus Cooks Umfeld später erzählten, ein brutal schwerer Auftritt – denn Jobs engste Vertraute wussten, dass ihr Freund und Anführer im Sterben lag.

FILE - This July 16, 2010, file photo shows Apple's Tim Cook, left, and Steve Jobs, right, during a meeting at Apple in Cupertino, Calif. Apple wants to encourage millions of iPhone owners to register as organ donors through a software update that will add an easy sign-up button to the health information app that comes installed on every smartphone the company makes. CEO Cook says he hopes the new software, set for limited release in early July 2016, will help ease a critical and longstanding donor shortage. He said the problem hit home when his friend and former boss, Apple co-founder Jobs, endured an “excruciating” wait for a liver transplant in 2009. (AP Photo/Paul Sakuma, File)

Da war Tim Cook (l.) noch die Nummer 2, hinter dem von der Krankheit gezeichneten Steve Jobs. Bild: Paul Sakuma/AP/KEYSTONE

Steve Jobs Büro im vierten Stock des Apple-Hauptquartiers gibts noch heute. Cook wollte, dass es so bleibt

abspielen

YouTube/Bloomberg

Steve Jobs legte sein Lebenswerk in die Hand des besonnenen Südstaatlers, der ihn schon zuvor bei Krankheits-Abwesenheiten vertreten hatte und als Zuständiger für das operative Geschäft das Unternehmen in- und auswendig kannte.

Die Messlatte hätten für den damals 50-Jährigen Tim Cook kaum höher liegen können. Jobs hatte mit einer Erfolgsserie aus iMac, iPod, iPhone und iPad ganze Branchen umgepflügt und unter anderem den Smartphone-Boom in Gang gebracht.

Viele Beobachter stellten in Frage, dass Cook, der vor allem als kühler Manager und Optimierer von Apples Produktionskette bekannt war, diesem Erbe gewachsen sei. Fünf Jahre später sitzt Apple auf einem Geldberg von gut 230 Milliarden Dollar und hat gerade das milliardste iPhone verkauft.

«Ja, für uns geht es dieses Jahr etwas runter. Es geht nicht jedes Jahr nach oben, wissen Sie.»

Zwischendurch fuhr der Konzern im vergangenen Weihnachtsgeschäft mit 18.4 Milliarden Dollar den höchsten Quartalsgewinn der Geschichte ein. Zugleich wurde das iPhone zum wichtigsten Apple-Produkt und brachte zeitweise mehr als zwei Drittel des Konzerngeschäfts ein.

Als 2016 die Anziehungskraft der iPhones nachliess, bedeutete das einen spürbaren Rückgang für das gesamte Apple-Geschäft. Cook gab sich in einem jüngsten Interview mit der «Washington Post» trotzig: «Ja, für uns geht es dieses Jahr etwas runter. Es geht nicht jedes Jahr nach oben, wissen Sie.»

Proud to be gay

Wer den Apple-Chef auf seine geschäftlichen Erfolge oder Misserfolge reduziert, tut ihm unrecht. Als einer der mächtigsten Wirtschaftsführer der Welt hat er beträchtlichen gesellschaftlichen Einfluss – und den weiss er für gute Zwecke zu nutzen.

Mit seinem Coming-out brach er im Oktober 2014 ein Tabu der US-Wirtschaft und ging weiter als jeder Top-Manager vor ihm. Mit seinem öffentlichen Bekenntnis («I am proud to be gay») war er ein Vorbild und kämpft gegen die Diskriminierung.

Die Nachricht ging um die Welt und machte vielen Mut, es dem am 1. November 1960 in Alabama geborenen Mann gleichzutun.

Cook über sein Coming-out

abspielen

YouTube/USA TODAY

Für Aufsehen sorgt Cook immer wieder mit Aktionen und Auftritten, die menschlich und authentisch wirken. Dass es sich dabei um reines Kalkül handeln könnte, dürften ihm nicht einmal die grössten Apple-Hasser unterstellen...

Auch zum Amoklauf in München meldete sich der Apple-Chef zu Wort

Die nächste revolutionäre disruptive Technologie?

In Cooks Amtszeit stiess Apple bisher in eine neue Produktkategorie vor. Die im April 2015 gestartete Apple Watch hat zwar aus dem Stand die Marktführung bei Computer-Uhren erobert. Doch die Konsumenten zögern noch.

Der Konzern veröffentlicht immer noch keine Zahlen, aber nach Einschätzung von Marktforschern verkaufte Apple im Start-Quartal noch 3,6 Millionen seiner Uhren, inzwischen sollen es um die eineinhalb Millionen pro Vierteljahr sein. Auch das wäre noch ein gutes Geschäft – aber nicht unbedingt die steile Erfolgskurve, die viele von Apple bei einem neuen Produkt erwarten.

Apple CEO Tim Cook displays his Apple Watch while having a photograph taken by a customer in Palo Alto, California April 10, 2015. Customers flocked to Apple Inc's stores around the world on Friday to get their first close-up look at the company's smartwatch, while online orders were backlogged until June, as Cook's first new major product and the company's first foray into the personal luxury goods market, was available for preorder online and to try out in stores by appointment, but not to take home.  REUTERS/Robert Galbraith

Immer schön die Apple Watch in die Kamera halten: Tim Cook beim Fan-Selfie. Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Was die Smartwatch-Skeptiker nicht erkennen oder wahrhaben wollen: Das Unternehmen verfolgt eine Strategie der kleinen, aber stetigen Verbesserungen, während es versteckt in den Labors an zukunftsträchtigen Neuerungen forscht.

Wie das Ur-iPhone weist auch die 2015 lancierte, erste Apple-Watch-Generation Mängel und Schwachstellen auf. Schon heute zeichnet sich aber ab, dass die Pläne der Kalifornier viel weiter gehen als das, was in wenigen Wochen vorgestellt wird. Die zukünftigen Uhren-Generationen werden den Usern helfen, ihre Gesundheit zu überwachen und weiter zu verbessern.

Kopfhörer und ein Auto

Cook stellt denn auch mehr in Aussicht. «Wir haben die Ausgaben für Forschung und Entwicklung hochgefahren, weil wir massiv in die Zukunft investieren – sowohl in heutige Produktlinien als auch in Dinge, die heute noch nicht sichtbar sind, unter anderem im Dienste-Angebot.»

Die Tech-Welt hat sich in den fünf Jahren massiv verändert. Heute spielen künstliche Intelligenz und selbstlernende Maschinen eine zentrale Rolle. Und nicht nur Google arbeitet daran, sie in den Alltag zu bringen, sondern auch Facebook und Amazon: Eines der erfolgreichsten Produkte des weltgrössten Online-Händlers in den USA ist der vernetzte Lautsprecher Echo, mit dem sich Nutzer unterhalten können. Virtuelle Realität steht vor dem Sprung in den Massenmarkt, und die gesamte Autobranche wird von der Digitalisierung umgekrempelt.

«Für mich ist Steve nicht ersetzbar. Durch niemanden»

Cooks Job ist es, den Platz von Apple in dieser neuen Welt zu sichern. Er kaufte in der bisher grössten Übernahme des Konzerns für drei Milliarden Dollar den Kopfhörer-Anbieter Beats, um schneller ins Geschäft mit Musik-Streaming aus dem Netz zu kommen. Er betont die Anstrengungen des Konzerns bei künstlicher Intelligenz, angefangen mit der Sprachassistentin Siri. Er investierte eine Milliarde Dollar in den chinesischen Fahrdienst-Vermittler Didi Chuxing – und seit über einem Jahr gibt es Berichte, Apple baue ein Auto.

40 Jahre Apple – wir schauen zurück, und nach vorn

Das grosse iPhone-Quiz: Bei diesen 20 Fragen zeigen sich die echten Apple-Kenner

Link zum Artikel

watson stösst auf gravierende iPhone-Sicherheitslücke – so reagiert Apple

Link zum Artikel

Die besten Videos zu Apples rundem Geburtstag – Gänsehaut garantiert

Link zum Artikel

Apples vergessene Prototypen – diese Bilder sind Nostalgie pur

Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

Link zum Artikel

Mit dieser Kiste stellte Steve Jobs die Welt auf den Kopf

Link zum Artikel

Diese Botschaft von Steve Jobs ist in (fast) jedem Mac versteckt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Zeitlose Apple-Storys (September 2017)

Das grosse iPhone-Quiz: Bei diesen 20 Fragen zeigen sich die echten Apple-Kenner

14
Link zum Artikel

watson stösst auf gravierende iPhone-Sicherheitslücke – so reagiert Apple

9
Link zum Artikel

Die besten Videos zu Apples rundem Geburtstag – Gänsehaut garantiert

2
Link zum Artikel

Apples vergessene Prototypen – diese Bilder sind Nostalgie pur

5
Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

3
Link zum Artikel

Mit dieser Kiste stellte Steve Jobs die Welt auf den Kopf

6
Link zum Artikel

Diese Botschaft von Steve Jobs ist in (fast) jedem Mac versteckt

1
Link zum Artikel

Zeitlose Apple-Storys (September 2017)

Das grosse iPhone-Quiz: Bei diesen 20 Fragen zeigen sich die echten Apple-Kenner

14
Link zum Artikel

watson stösst auf gravierende iPhone-Sicherheitslücke – so reagiert Apple

9
Link zum Artikel

Die besten Videos zu Apples rundem Geburtstag – Gänsehaut garantiert

2
Link zum Artikel

Apples vergessene Prototypen – diese Bilder sind Nostalgie pur

5
Link zum Artikel

So arbeiten die heimlichen Bodyguards von Apple-Chef Tim Cook und Co.

3
Link zum Artikel

Mit dieser Kiste stellte Steve Jobs die Welt auf den Kopf

6
Link zum Artikel

Diese Botschaft von Steve Jobs ist in (fast) jedem Mac versteckt

1
Link zum Artikel

Mehr Teamwork

Das Apple von Tim Cook ist in vielem anders als das von Steve Jobs. Der Gründer beschränkte die Aussendarstellung von Apple gern auf Produktkommunikation und war nicht zuletzt für seine Wutanfälle berühmt-berüchtigt.

Der ruhige Tim Cook hingegen stellt Umweltschutz in den Vordergrund und ging einen öffentlich ausgetragenen Konflikt mit der US-Regierung und dem FBI ein, indem Apple sich weigerte, Software zum Entsperren von iPhones zu schreiben. «Ich bin der Meinung, dass ein Chef von Apple an der nationalen Debatte zu solchen Fragen teilnehmen sollte», sagte Cook.

Jobs habe ihm vor dem Tod gesagt, er solle sich nie fragen, «was würde Steve jetzt tun?», sondern eigene Entscheidungen treffen, sagte Cook einmal. «Für mich ist Steve nicht ersetzbar. Durch niemanden», bekräftigt er jetzt.

So wird Apple heute mehr als früher von einem Team geführt. Darunter sind Jobs-Vertraute wie der Designer Jony Ive. Inzwischen kamen etwa mit Software-Chef Craig Federighi auch neue Gesichter zum Führungszirkel dazu.

Kein Fernseher

Anders als Jobs schüttet Cook auch Geld an die Aktionäre aus, über 150 Milliarden Dollar durch Dividenden und Aktienrückkäufe. Der Kurs des Apple-Papiers verdoppelte sich unter Cook, und Apple ist weiterhin das teuerste Unternehmen der Welt vor Google.

Für eine Bewertung der Ära Cook scheint es unterdessen nach fünf Jahren noch zu früh. «Ich denke, die Weisheit und das Erbe von Tim Cook werden danach bewertet werden, was in den nächsten fünf Jahren passiert», betont der bekannte Branchenanalyst Gene Munster, der lange vergeblich auf einen von ihm vorhergesagten Apple-Fernseher gewartet hatte.

Wie es scheint, hat man die angeblich bereits sehr weit fortgeschrittene Pläne begraben, respektive radikal geändert. Auch dies ist ein Anzeichen dafür, dass Tim Cook das Erbe von Steve Jobs weiterführt. Der soll einst gesagt haben: 

«Ich bin genauso stolz auf die Dinge, die wir nicht gemacht haben, wie auf die, die wir gemacht haben.»

Ob der neue Apple-Chef seine vielen Kritiker Lügen strafen kann, wird sich nicht zuletzt daran zeigen.

(dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Electric Elephant 24.08.2016 10:09
    Highlight Highlight Und eine weitere Runde in der Serie völlig unkritischer Apple-Beweihräucherungen.
    Tim Cook scheint mir ein sympathischer Typ zu sein, aber so rosa wie hier dargestellt ist die Welt auch da nicht! Wie Talli richtig erwähnt, sind Apple, wie auch AlpAlphabund MS vor allem knallharte Steuervermeider. Auf riesigen Gewinnen sitzen und praktisch alles machen um Steuern zu vermeiden und sich dann noch Menschlichkeit etc auf die Fahnen schreiben, ist einfach nur daneben. Das man solchen Konzernen dann noch unkritische Werbeartikel sponsert, finde ich bedenklich... Ist dsc Journalist oder Apple-Werber?
    • Sir Jonathan Ive 24.08.2016 11:25
      Highlight Highlight Dieser Artikel beschreibt die Person Tim Cook. Spezifischer, seine positiven Aspekte.
      Was du erwähnst hat damit nichts zu tun.

      Trotzdem finde ich, dass einmal ein ausführlicher Artikel über Steuertrickserei im Silicon Valley spannend wäre.
  • Dudenstaat 23.08.2016 21:33
    Highlight Highlight Naja... Die Mitarbeiter bei dem Apple-Zulieferer Foxconn, haben seit Cokl vielleicht ein ganz kleines bisschen bessere Arbeitsbedingungen, jedoch arbeiten diese Mitarbeiter immer noch für fast den Mindestlohn in China! Ausserdem haben sie bei dem Hauptsitz von Foxconn, Netze an die Wand gehängt, die Selbstmorde verhindern sollte! An die guten Arbeitsbedingungen bei Foxconn glaube ich definitiv nicht.
  • Trubadur 23.08.2016 19:55
    Highlight Highlight Ich finde Apple hat unter Cook enorm abgegeben. Neue coole Innovationen kamen keine mehr. Nur nach dem Motto: wie kann man aus den selben Produkten noch mehr Geld machen, dafür den Kunden mehr ärgern. Software wurde immer unzuverlässiger. Ich nerve mich nur noch ab der Firma, und der Wechsel weg von Apple ist mühsam.. Bin gespannt wo es hingeht mit Apple. Ich bleibe jedoch ein Fan von Jobs!
    • Ingenieur 23.08.2016 20:38
      Highlight Highlight Ganz genau so ist es. Das Problem ist, man sieht es an den Blitzen, der Mainstream sieht das nicht so. Die meisten wollen einfach ein iPhone oder ein iPad, wer mehr braucht wurde von Apple seit 2012 massiv enttäuscht.
    • _kokolorix 23.08.2016 21:29
      Highlight Highlight Die Stärke von Apple war nie die Innovation. Apple hat noch nie etwas wirklich neues hervorgebracht. Was Apple auszeichnet, ist die Bedienerfreundlichkeit. Alle Erfolgsprodukte waren schon auf dem Markt, aber sie waren häufig fast unbrauchbar. Das war es was Steve Jobs hervorhob. Er blieb hartnäckig dran, bis das Ding Massentauglich war. Erst dann verkaufte er es, und zwar in Massen.
      Schaut euch Microsoft an. Die werfen alle zwei Jahre neue halbfertige Produkte auf den Markt, welche niemand wirklich gebrauchen kann. Nach einigen erfolglosen Jahren verschwinden diese Dinge sang und klanglos
    • Trubadur 23.08.2016 21:43
      Highlight Highlight Also stempeln kannst du ja selber gut. Aber schau es dir an. Steve brachte den IMac mit dem OSX (Ach wie cool was das SnowLeopard noch), den IPod, das IPhone und das IPad. Cook hingegen schaut in die Finanzkiste. Mach aus ITunes eine Streamingplattform um Kunden mehr zu binden und konstant Geld abzuziehen ohne dass dem Kunden etwas gehört. Applepay dasselbe. Und die Applewatch läuft ja auch nicht wirklich... Und ich weis nicht wie es mit deiner Software geht. Meine OSX und IOS waren früher Spitze. Heute sind sie gleich wie der Rest. Voller Fehler und mit jedem Update kommen mehr...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Talli 23.08.2016 19:53
    Highlight Highlight http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2015-09/iphone-apple-steuern-europa
    Soviel zu appels menschlichkeit.
    Watson? Warum macht ihr soviel werbung für diesen derb kapitalistisch steuerhinterziehenden perversen konzern? Durch die ganzen steuerflüchtenden konzerne geht europa pro jahr 2000 milliarden steuergelder in due taschen der superbonzen. Und die appelschafe blöken dazu. Watson? Auch so ein schaf?
    • Normi 23.08.2016 21:34
      Highlight Highlight hi hi
      Benutzer Bild
  • ottonormalverbraucher 23.08.2016 19:01
    Highlight Highlight Der Cook reitet noch auf der Welle von Jobs. Diese flacht jetzt ab. In den nächsten 2 Jahren werden wir sehen ob sie es packen werden. Als Heavy Apple Konsument hoffe ich natürlich, dass der Apple Zauber bald wieder entfacht wird durch Innovationen, ansonsten sehe wird ein Wechsel auf ein anderes System für mich wahrscheinlich werden, die anderen Firmen geben nämlich mächtig Gas.

Darum solltest du dich JETZT von deinen alten Handys trennen

Die Aktion #recyclelikethis ruft in Erinnerung, warum sich das Smartphone-Recycling für Mensch und Umwelt lohnt.

Bevor wir mit den harten News beginnen, eine Frage zum Aufwärmen:

Gewusst? Am 14. Oktober 2019 ist internationaler E-Waste Day.

Ob Greta-Jüngerin oder Klimawandel-Leugner: Das Recycling von alten Smartphones betrifft uns alle. Und wir alle (oder fast alle) machen schlicht und ergreifend eine traurige Figur.

Zwar sammeln wir Glas, Blech, PET-Flaschen und weitere Stoffe und geben sie mehr oder weniger zuverlässig an den offiziellen Sammelstellen zurück. Mag lästig sein, aber irgendwie scheint es …

Artikel lesen
Link zum Artikel