WhatsApp
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chemnitz whatsapp

Bild: keystone/dpa

Was WhatsApp dazu sagt, dass Rechtsextreme sich verbotene Nazi-Sticker schicken

Toni Lukic / watson.de



Auf WhatsApp gibt es seit einigen Wochen eine neue Stickerfunktion. Neben den üblich verdächtigen Einhorn- oder Spiderman-Bildchen, die man sich herumschicken kann, gibt es auch die Möglichkeit, eigene Sticker zu erstellen.

Das hat nun Nazis und Antisemiten ganz kreativ gemacht und so sind mittlerweile auf WhatsApp strafbare NS-Sticker im Umlauf.

Der Twitter-Account des Jüdischen Forums veröffentlichte eine Ansammlung an verschickten Stickern von Hakenkreuzen, Hitler-Fotos bis zu SS-Runen.

Die meisten dieser Bilder sind (zumindest in Deutschland) verboten, allerdings waren Juristen bei einem ähnlichen Fall 2016 der Auffassung, dass das Versenden an einzelne Personen nicht strafbar sei – nur bei der Verbreitung in WhatsApp-Gruppen.

WhatsApp verurteilt die Verbreitung

Auf Anfrage von watson.de gab WhatsApp folgendes Statement:

«Diese antisemitischen Aufkleber sind inakzeptabel, und wir wollen sie nicht auf WhatsApp. Wir verurteilen diesen Hass auf das Schärfste. Die Aufkleber-Pack-Apps sind von Nutzern designt, die sie an die Apple App oder an den Google Play Store oder andere Android Distributions-Kanäle zur Überprüfung schicken können. Wenn ein Benutzer einen Aufkleber mit illegalen Inhalten erhält, bitten wir ihn, ihn WhatsApp zu melden, damit wir geeignete Massnahmen ergreifen können, einschliesslich des Sperrens der Konten, die diese Sticker teilen».

Pressesprecher von WhatsApp

Die Sticker werden also nicht über WhatsApp erstellt und die Firma könne auch nicht überprüfen, wenn Nazi-Sticker verschickt werden:

«WhatsApp überprüft oder genehmigt keine Inhalte, die von diesen Aufkleber-Apps stammen – und Sticker werden durch chiffrierte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesendet.»

Statement von WhatsApp

Wenn man die Verbreitung solcher Sticker mitbekäme, müsse man sich an WhatApp wenden. Die würden dann aktiv werden:

«Wir verstehen, dass Nazi-Propaganda illegal in Deutschland ist und wir sind darauf vorbereitet, um gegen Nutzer aktiv zu werden, die illegale Inhalte verbreiten, sobald wir durch Meldungen von Nutzern darauf aufmerksam gemacht werden.»

Statement von WhatsApp

(mit Hilfe von Felix Huesmann)

Fragst du dich, warum du überall neuen AGB zustimmen musst?

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent, Lya Saxer

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Amazon führt neue Technik zum Bezahlen ein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bossac 18.11.2018 11:33
    Highlight Highlight Btw: Die haben den Film American History X wohl überhaupt nicht verstanden, wenn sie das Konterfei von Edward Norton für ihre armseligen Nachrichten verwenden...
  • Adumdum 17.11.2018 21:52
    Highlight Highlight Bilder kann man auch per SMS verschicken - ist dann auch die Swisscom schuld?

    Und wenn WhatsApp anfängt, Nachrichten zu scannen um verbotene Inhalte zu erkennen - was gäbe DAS für einen Aufschrei. "Die Datenkrake liest eure Nachrichten!!!"
  • Watson - die Weltwoche der SP 17.11.2018 21:42
    Highlight Highlight Solche Sticker sind nur in Deutschland verboten.
  • Biotop 17.11.2018 19:21
    Highlight Highlight Was WhatsApp dazu sagt ist mir eigentlich egal solange mir WhatsApp nicht sagt dass ich WhatsApp nutzen soll.
  • Schlingel 17.11.2018 18:25
    Highlight Highlight Ouh man. Und auch wenn die Sticker gesperrt werden, werden Personen, welche solche Ideologien als gut empfinden, weiterhin solchen Inhalt untereinander verbreiten. Einfach in Form eines Bildes/Videos. Ist dann auch WhatsApp schuld? Man muss endlich aufhören mit dieser blauäugigen Ansicht, dass man jegliche Inhalte, welche über das Internet versendet werden regulieren kann.
    • who cares? 17.11.2018 22:05
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Was sollte Whatsapp überhaupt machen? Die Chats ihrer Nutzer überwachen? Dann bekommen die Datenschützer wieder Schnappatmung.

      Und ich nehme an, diese Stickers werden unter Nazis geteilt, die sowieso schon von ihrer Ideologie überzeugt sind.

Interview

Die verrückte Geschichte, wie der 14-jährige Silas bei Elon Musk ein Praktikum ergatterte

Silas Heineken hat geschafft, wovon viele Technikfans träumen. Im Interview erzählt der junge Deutsche, wie er Elon Musk traf.

Es heisst ja, man solle niemals seine Idole treffen – denn da seien Enttäuschungen vorprogrammiert. Im Falle des 14-jährigen Silas Heineken, auch als «Tesla Kid» bekannt, stimmt diese Weisheit aber nicht. Nachdem er Ende Mai von Elon Musk per Twitter die Erlaubnis zu Drohnenflügen über dem Gelände in Brandenburg erhalten hatte, traf er am Mittwoch den Tesla-Chef höchstpersönlich.

Mehrere Stunden lang hatte der 14-Jährige auf sein Idol gewartet – und dann in dem Moment, wo anderen vor Aufregung …

Artikel lesen
Link zum Artikel