DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gute Neuigkeiten aus Westafrika

In Mali ist die Ebola-Epidemie offiziell beendet

19.01.2015, 00:10
Gesundheitscheck am Flughafen.
Gesundheitscheck am Flughafen.Bild: AMR ABDALLAH DALSH/REUTERS

Die Ebola-Epidemie im westafrikanischen Mali ist offiziell für beendet erklärt worden. Dies sei möglich, weil nun 42 Tage lang keine neuen Fälle der Erkrankung gemeldet worden seien, erklärte der malische Gesundheitsminister Ousmane Koné am Sonntag in Bamako.

Der für die Bekämpfung von Ebola in Mali zuständige UNO-Vertreter Ibrahim Soce Fall bestätigte das Ende der Epidemie. In Mali waren sieben Menschen an Ebola gestorben.

Die Inkubationszeit des Ebola-Virus beträgt 21 Tage. Zwei Inkubationsperioden ohne neue Fälle von Ebola sind nötig, damit ein Land als von der Epidemie befreit betrachtet werden kann.

Rückgang auch in anderen Ländern

Am stärksten betroffen von der jüngsten Epidemie sind die westafrikanischen Länder Liberia, Sierra Leone und Guinea. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass auch dort die Zahl der Neuinfektionen deutlich zurückgehe.

WHO-Sprecher Tarik Jasarevic sprach von einem «ersten optimistischen Signal». Dass es weniger Neuansteckungen gebe, bedeute aber noch nicht, «dass der Kampf vorbei ist», fügte er hinzu.

Nach jüngsten WHO-Angaben sind insgesamt mehr als 8400 Menschen an Ebola gestorben, knapp 21'300 Menschen infizierten sich. Die meisten Neuansteckungen waren zuletzt aus Sierra Leone gemeldet worden, gefolgt von Liberia und Guinea. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz ist so gespalten wie noch nie – jetzt sollte Schluss mit Spielchen sein»
Irène Kälin aus Oberflachs AG ist die höchste Schweizerin. Zum Start als Nationalratspräsidentin erklärt die 34-jährige Grüne, warum sie die Impffrage nach wie vor für etwas Privates hält, was sie an der Pandemiepolitik nervt und wann man mit ihr über eine allfällige Bundesratskandidatur reden kann.

Noch ist es ruhig im Bundeshaus. Irène Kälin posiert für Fotos, im Hintergrund der imposante Weihnachtsbaum, der bis auf Augenhöhe der in Stein gemeisselten drei Eidgenossen ragt. Es ist Freitagnachmittag vor dem ersten Advent. SVP-Nationalrat Albert Rösti stellt einer Besuchergruppe im Vorbeigehen die neue Nationalratspräsidentin vor und flachst, sie sei zwar eine Grüne, aber eine Gute. Minuten später passiert Kälins Vorgänger Andreas Aebi, ebenfalls SVP, mit einer Gruppe aus Vietnam. Im Gegensatz zu den Schweizer Politikern die allermeisten mit Maske. Das ist ab diesem Montag anders. Just am Tag, an dem die Aargauer Grüne höchste Schweizerin wird, gelten auch im Bundeshaus wieder schärfere Regeln.

Zur Story