WhatsApp
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

WhatsApp fällt zwei Stündchen aus – und das Internet lacht sich schlapp

Während Mark Zuckerberg am Mittwochabend die Quartalszahlen von Facebook präsentierte, fiel WhatsApp für rund zwei Stunden aus. Bei uns hielt sich die Aufregung in Grenzen, andernorts reagierte die Netz-Community mit ihrem ganz eigenen Humor.



Uns haben soeben die ersten Bilder erreicht

Verstörte Bürger irren orientierungslos umher

Gestern Abend in Millionen Teenie-Zimmern

Und wir alle so: Flugmodus ein, Flugmodus aus, Flugmodus ein, Flugmodus aus ...

Und als WhatsApp dann plötzlich wieder ging

Liebe Kinder und Twentysomethings: Das hier war unser #WhatsAppDown

Das Drama hatte sich eigentlich längst angebahnt, wir haben bloss die Zeichen nicht erkannt ...

Zum Glück gibt's reichlich Alternativen wie Skype ...

und natürlich das gute alte ICQ!

Bild

bild: imgur

Dumm nur, wenn es dir wie Franziii geht

Und du dachtest, du würdest deine 1000 Gratis-SMS nie mehr brauchen

Währenddessen im Hauptquartier von Telegram

Inzwischen wissen wir auch, wer am globalen Kommunikations-GAU die Schuld trägt ...

Kleiner Scherz. In Wahrheit steckt wie immer die NSA dahinter!

Auch Hollywood hat bereits reagiert

Glücklicherweise kann sich der Digital Native auf Twitter über #WhatsAppDown enervieren

Oder auf watson!

Keine Probleme hat, wer gar keine Freunde hat!

Oder den Totalausfall einfach verschlafen hat

Und Hebammen können sich auf stressige Tage in neun Monaten einstellen

(oli)

Und jetzt: Die wohl peinlichsten Eltern der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Leiche in Würenlos – 31-Jähriger festgenommen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel